Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Sprache von der germanischen. - Nennt man Mon-
golen, Neger und amerikanische Volksstämme
so kann man die Verschiedenheiten unter den einzel-
nen nicht Stammverschiedenheiten nennen.

Cuvier hat 3 große Abtheilungen angenommen;
Blumenbach 5. Wiewohl letztere in 5 Abtheilungen
weit älter ist als die in 3, so ist es dem Verständ-
niß nach leichter mit einer geringen Zahl von Ab-
theilungen anzufangen; daher nehmen wir hier
zuerst die Abtheilungen von Cuvier und werden
dann die übrigen von Blumenbach hinzufügen. -
Cuvier theilt die Menschen ein, in weiße, gelbe
und schwarze, eine Eintheilung die nicht mehr
Vorzug hat, als andern die man in andern or-
ganischen Theilen gemacht hat, indem man in
der neuern Zeit immer viel nach besondern
Charakteren suchte.

Weiße Menschen


Die weiße oder kaukasische Menschenrace ist
charakterisirt durch die größten Werke der Denk-
kraft nur Phantasie; unter ihr wurden die dauer-
haftesten Reiche gestiftet; 3 Religionen entstan-
den aus ihrer Mitte. Nach unsere begriffen

schrei

Sprache von der germaniſchen. – Nennt man Mon-
golen, Neger und amerikaniſche Volksſtämme
ſo kann man die Verſchiedenheiten unter den einzel-
nen nicht Stammverſchiedenheiten nennen.

Cuvier hat 3 große Abtheilungen angenommen;
Blumenbach 5. Wiewohl letztere in 5 Abtheilungen
weit älter iſt als die in 3, ſo iſt es dem Verſtänd-
niß nach leichter mit einer geringen Zahl von Ab-
theilungen anzufangen; daher nehmen wir hier
zuerſt die Abtheilungen von Cuvier und werden
dann die übrigen von Blumenbach hinzufügen. –
Cuvier theilt die Menſchen ein, in weiße, gelbe
und ſchwarze, eine Eintheilung die nicht mehr
Vorzug hat, als andern die man in andern or-
ganiſchen Theilen gemacht hat, indem man in
der neuern Zeit immer viel nach besondern
Charakteren ſuchte.

Weiße Menſchen


Die weiße oder kaukaſiſche Menſchenrace iſt
charakterisirt durch die größten Werke der Denk-
kraft nur Phantaſie; unter ihr wurden die dauer-
hafteſten Reiche geſtiftet; 3 Religionen entſtan-
den aus ihrer Mitte. Nach unſere begriffen

ſchrei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="61">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0643" n="637"/>
Sprache von der germani&#x017F;chen. &#x2013; Nennt man Mon-<lb/>
golen, Neger und amerikani&#x017F;che Volks&#x017F;tämme<lb/>
&#x017F;o kann man die Ver&#x017F;chiedenheiten unter den einzel-<lb/>
nen nicht Stammver&#x017F;chiedenheiten nennen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> hat 3 große Abtheilungen angenommen;<lb/><hi rendition="#aq">Blumenbach</hi> 5. Wiewohl letztere in 5 Abtheilungen<lb/>
weit älter i&#x017F;t als die in 3, &#x017F;o i&#x017F;t es dem Ver&#x017F;tänd-<lb/>
niß nach leichter mit einer geringen Zahl von Ab-<lb/>
theilungen anzufangen; daher nehmen wir hier<lb/>
zuer&#x017F;t die Abtheilungen von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> und werden<lb/>
dann die übrigen von <hi rendition="#aq">Blumenbach</hi> hinzufügen. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> theilt die Men&#x017F;chen ein, in weiße, gelbe<lb/>
und &#x017F;chwarze, eine Eintheilung die nicht mehr<lb/>
Vorzug hat, als andern die man in andern or-<lb/>
gani&#x017F;chen Theilen gemacht hat, indem man in<lb/>
der neuern Zeit immer viel nach besondern<lb/>
Charakteren &#x017F;uchte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head>Weiße Men&#x017F;chen</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Die weiße oder kauka&#x017F;i&#x017F;che Men&#x017F;chenrace i&#x017F;t<lb/>
charakterisirt durch die größten Werke der Denk-<lb/>
kraft nur Phanta&#x017F;ie; unter ihr wurden die dauer-<lb/>
hafte&#x017F;ten Reiche ge&#x017F;tiftet; 3 Religionen ent&#x017F;tan-<lb/>
den aus ihrer Mitte. Nach un&#x017F;ere begriffen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">&#x017F;chrei</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[637/0643] Sprache von der germaniſchen. – Nennt man Mon- golen, Neger und amerikaniſche Volksſtämme ſo kann man die Verſchiedenheiten unter den einzel- nen nicht Stammverſchiedenheiten nennen. Cuvier hat 3 große Abtheilungen angenommen; Blumenbach 5. Wiewohl letztere in 5 Abtheilungen weit älter iſt als die in 3, ſo iſt es dem Verſtänd- niß nach leichter mit einer geringen Zahl von Ab- theilungen anzufangen; daher nehmen wir hier zuerſt die Abtheilungen von Cuvier und werden dann die übrigen von Blumenbach hinzufügen. – Cuvier theilt die Menſchen ein, in weiße, gelbe und ſchwarze, eine Eintheilung die nicht mehr Vorzug hat, als andern die man in andern or- ganiſchen Theilen gemacht hat, indem man in der neuern Zeit immer viel nach besondern Charakteren ſuchte. Weiße Menſchen Die weiße oder kaukaſiſche Menſchenrace iſt charakterisirt durch die größten Werke der Denk- kraft nur Phantaſie; unter ihr wurden die dauer- hafteſten Reiche geſtiftet; 3 Religionen entſtan- den aus ihrer Mitte. Nach unſere begriffen ſchrei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/643
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 637. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/643>, abgerufen am 25.05.2020.