Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
das Lettische welches noch Curland, Liefland und
Altpreußen gesprochen wird, scheint vielmehr aus dem
Sanskrit direct herzustammen und nicht aus dem
Slavischen divinirt zu sein.
6, Das Finnische oder Tschudische, in Finnland und
weiter gegen Rußland hin. Wahrscheinlich auch in Un-
garn das Madscharische ist hiezu gehörig.
7, Die ganze Familie der romanischen Sprachen,
das das lateinische Europa sehr richtig benannt wor-
den ist 75 Mil. Menschen.
8, Ein kleiner Theil des Hellenischen, das Albanische;
man fand dieß als einen besondern Dialekt des
allen Griechischen, besonders hat es viel Ähnlichkeit
mit den Ionischen.

Man könnte noch hinzufügen die Insel Malta,
wo noch Reste der semitischen Sprachen gefunden sind,
des Punischen.

Die Hauptsprachstämme sind aber auch nur das
Baskische, Tschudische, und das im SO Asien einen Ursprung
habenden Sanskrit.

Durch chinesische Geschichtsbücher hat man die histo-
rische Entdeckung gemacht, daß es 200 Jahre vor Chr:
einen Indogermanischen Volksstamm an der

Chinesi
das Lettiſche welches noch Curland, Liefland und
Altpreußen geſprochen wird, ſcheint vielmehr aus dem
Sanſkrit direct herzuſtammen und nicht aus dem
Slaviſchen divinirt zu ſein.
6, Das Finniſche oder Tſchudiſche, in Finnland und
weiter gegen Rußland hin. Wahrſcheinlich auch in Un-
garn das Madſchariſche iſt hiezu gehörig.
7, Die ganze Familie der romaniſchen Sprachen,
das das lateiniſche Europa ſehr richtig benannt wor-
den iſt 75 Mil. Menſchen.
8, Ein kleiner Theil des Helleniſchen, das Albaniſche;
man fand dieß als einen beſondern Dialekt des
allen Griechiſchen, besonders hat es viel Ähnlichkeit
mit den Ioniſchen.

Man könnte noch hinzufügen die Inſel Malta,
wo noch Reſte der ſemitiſchen Sprachen gefunden ſind,
des Puniſchen.

Die Hauptſprachſtämme ſind aber auch nur das
Baskiſche, Tſchudiſche, und das im SO Aſien einen Urſprung
habenden Sanſkrit.

Durch chineſiſche Geſchichtsbücher hat man die hiſto-
riſche Entdeckung gemacht, daß es 200 Jahre vor Chr:
einen Indogermaniſchen Volksſtamm an der

Chineſi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="62">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <list>
                  <item><pb facs="#f0650"/>
das Letti&#x017F;che welches noch Curland, Liefland und<lb/>
Altpreußen ge&#x017F;prochen wird, &#x017F;cheint vielmehr aus dem<lb/>
San&#x017F;krit direct herzu&#x017F;tammen und nicht aus dem<lb/>
Slavi&#x017F;chen divinirt zu &#x017F;ein.</item><lb/>
                  <item>6, Das <hi rendition="#u">Finni&#x017F;che</hi> oder <hi rendition="#u">T&#x017F;chudi&#x017F;che,</hi> in Finnland und<lb/>
weiter gegen Rußland hin. Wahr&#x017F;cheinlich auch in Un-<lb/>
garn das Mad&#x017F;chari&#x017F;che i&#x017F;t hiezu gehörig.</item><lb/>
                  <item>7, Die ganze Familie der romani&#x017F;chen Sprachen,<lb/>
das das lateini&#x017F;che Europa &#x017F;ehr richtig benannt wor-<lb/>
den i&#x017F;t 75 Mil. Men&#x017F;chen.</item><lb/>
                  <item>8, Ein kleiner Theil des Helleni&#x017F;chen, das Albani&#x017F;che;<lb/>
man fand dieß als einen be&#x017F;ondern Dialekt des<lb/>
allen Griechi&#x017F;chen, besonders hat es viel Ähnlichkeit<lb/>
mit den Ioni&#x017F;chen.</item><lb/>
                </list>
                <p>Man könnte noch hinzufügen die In&#x017F;el Malta,<lb/>
wo noch Re&#x017F;te der &#x017F;emiti&#x017F;chen Sprachen gefunden &#x017F;ind,<lb/>
des Puni&#x017F;chen.</p><lb/>
                <p>Die Haupt&#x017F;prach&#x017F;tämme &#x017F;ind aber auch nur das<lb/>
Baski&#x017F;che, T&#x017F;chudi&#x017F;che, und das <add place="superlinear">im </add>SO A&#x017F;ien einen Ur&#x017F;prung<lb/>
habenden San&#x017F;krit.</p><lb/>
                <p>Durch chine&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;chichtsbücher hat man die hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;che Entdeckung gemacht, daß es 200 Jahre vor Chr:<lb/>
einen Indogermani&#x017F;chen Volks&#x017F;tamm an der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Chine&#x017F;i</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0650] das Lettiſche welches noch Curland, Liefland und Altpreußen geſprochen wird, ſcheint vielmehr aus dem Sanſkrit direct herzuſtammen und nicht aus dem Slaviſchen divinirt zu ſein. 6, Das Finniſche oder Tſchudiſche, in Finnland und weiter gegen Rußland hin. Wahrſcheinlich auch in Un- garn das Madſchariſche iſt hiezu gehörig. 7, Die ganze Familie der romaniſchen Sprachen, das das lateiniſche Europa ſehr richtig benannt wor- den iſt 75 Mil. Menſchen. 8, Ein kleiner Theil des Helleniſchen, das Albaniſche; man fand dieß als einen beſondern Dialekt des allen Griechiſchen, besonders hat es viel Ähnlichkeit mit den Ioniſchen. Man könnte noch hinzufügen die Inſel Malta, wo noch Reſte der ſemitiſchen Sprachen gefunden ſind, des Puniſchen. Die Hauptſprachſtämme ſind aber auch nur das Baskiſche, Tſchudiſche, und das im SO Aſien einen Urſprung habenden Sanſkrit. Durch chineſiſche Geſchichtsbücher hat man die hiſto- riſche Entdeckung gemacht, daß es 200 Jahre vor Chr: einen Indogermaniſchen Volksſtamm an der Chineſi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/650
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/650>, abgerufen am 14.08.2020.