Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

und Freundschafts Inseln. Im Innern der Südsee In-
seln gibt es auch einige Schwarze auf den Philippinen
Blumenbach trennt noch die Malayische Race, und fügt
die Amerikaner hinzu, wodurch er seine Eintheilung
in 5 Racen erhält.

Die Amerikaner


Die Amerikaner sind hauptsächlich merkwürdig
weil es keinen Menschenstamm gibt der so abgeschlos-
sen ist, wie diese. Bei allen amerikanischen Stam-
men ist nicht bloß eine große Ähnlichkeit ihrer kör-
perlichen Formen sondern auch in ihren Sprachen,
in den grammatischen Formen, und in der Zusammen-
setzung der Worte. Doch muß man unter ihnen un-
terscheiden die nördlichern Stämme, wo sich eine
kaukasische Race befindet: die Eskimos; auch selbst
Tschukschen an der Bahrings-Straße und im ganzen
nördlichen Archipelagus N. von der Barrow Straße:
diese ganze Gegend ist von Grönländern und Es-
kimos bewohnt; die Rinder haben eine ganz weiße
Farbe, und erst wenn sie älter werden, wird sie
gelb, was zu den Glauben geführt hat sie seine ein
mongolischer Stamm. - Blumenbach hat geglaubt daß

am

und Freundſchafts Inſeln. Im Innern der Südſee In-
ſeln gibt es auch einige Schwarze auf den Philippinen
Blumenbach trennt noch die Malayiſche Race, und fügt
die Amerikaner hinzu, wodurch er ſeine Eintheilung
in 5 Racen erhält.

Die Amerikaner


Die Amerikaner ſind hauptſächlich merkwürdig
weil es keinen Menſchenſtamm gibt der ſo abgeſchloſ-
ſen iſt, wie dieſe. Bei allen amerikaniſchen Stam-
men iſt nicht bloß eine große Ähnlichkeit ihrer kör-
perlichen Formen ſondern auch in ihren Sprachen,
in den grammatiſchen Formen, und in der Zusam̃en-
ſetzung der Worte. Doch muß man unter ihnen un-
terſcheiden die nördlichern Stämme, wo ſich eine
kaukaſiſche Race befindet: die Eskimos; auch ſelbſt
Tſchukſchen an der Bahrings-Straße und im ganzen
nördlichen Archipelagus N. von der Barrow Straße:
dieſe ganze Gegend iſt von Grönländern und Es-
kimos bewohnt; die Rinder haben eine ganz weiße
Farbe, und erſt wenn ſie älter werden, wird ſie
gelb, was zu den Glauben geführt hat ſie ſeine ein
mongoliſcher Stamm. – Blumenbach hat geglaubt daß

am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="62">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0655" n="649"/>
und Freund&#x017F;chafts In&#x017F;eln. Im Innern der Süd&#x017F;ee In-<lb/>
&#x017F;eln gibt es auch einige Schwarze auf den Philippinen<lb/><hi rendition="#aq">Blumenbach</hi> trennt noch die Malayi&#x017F;che Race, und fügt<lb/>
die Amerikaner hinzu, wodurch er &#x017F;eine Eintheilung<lb/>
in 5 Racen erhält.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head>Die Amerikaner</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Die Amerikaner &#x017F;ind haupt&#x017F;ächlich merkwürdig<lb/>
weil es keinen Men&#x017F;chen&#x017F;tamm gibt der &#x017F;o abge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t, wie die&#x017F;e. Bei allen amerikani&#x017F;chen Stam-<lb/>
men i&#x017F;t nicht bloß eine große Ähnlichkeit ihrer kör-<lb/>
perlichen Formen &#x017F;ondern auch in ihren Sprachen,<lb/>
in den grammati&#x017F;chen Formen, und in der Zusam&#x0303;en-<lb/>
&#x017F;etzung der Worte. Doch muß man unter ihnen un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden die nördlichern Stämme, wo &#x017F;ich eine<lb/>
kauka&#x017F;i&#x017F;che Race befindet: die Eskimos; auch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
T&#x017F;chuk&#x017F;chen an der Bahrings-Straße und im ganzen<lb/>
nördlichen Archipelagus N. von der Barrow Straße:<lb/>
die&#x017F;e ganze Gegend i&#x017F;t von Grönländern und Es-<lb/>
kimos bewohnt; die Rinder haben eine ganz weiße<lb/>
Farbe, und er&#x017F;t wenn &#x017F;ie älter werden, wird &#x017F;ie<lb/>
gelb, was zu den Glauben geführt hat &#x017F;ie &#x017F;eine ein<lb/>
mongoli&#x017F;cher Stamm. &#x2013; <hi rendition="#aq">Blumenbach</hi> hat geglaubt daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">am</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[649/0655] und Freundſchafts Inſeln. Im Innern der Südſee In- ſeln gibt es auch einige Schwarze auf den Philippinen Blumenbach trennt noch die Malayiſche Race, und fügt die Amerikaner hinzu, wodurch er ſeine Eintheilung in 5 Racen erhält. Die Amerikaner Die Amerikaner ſind hauptſächlich merkwürdig weil es keinen Menſchenſtamm gibt der ſo abgeſchloſ- ſen iſt, wie dieſe. Bei allen amerikaniſchen Stam- men iſt nicht bloß eine große Ähnlichkeit ihrer kör- perlichen Formen ſondern auch in ihren Sprachen, in den grammatiſchen Formen, und in der Zusam̃en- ſetzung der Worte. Doch muß man unter ihnen un- terſcheiden die nördlichern Stämme, wo ſich eine kaukaſiſche Race befindet: die Eskimos; auch ſelbſt Tſchukſchen an der Bahrings-Straße und im ganzen nördlichen Archipelagus N. von der Barrow Straße: dieſe ganze Gegend iſt von Grönländern und Es- kimos bewohnt; die Rinder haben eine ganz weiße Farbe, und erſt wenn ſie älter werden, wird ſie gelb, was zu den Glauben geführt hat ſie ſeine ein mongoliſcher Stamm. – Blumenbach hat geglaubt daß am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/655
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 649. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/655>, abgerufen am 11.07.2020.