Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

wenn aber Theile von ihnen getrennt
werden so folgen chemische Veränderun-
gen. - Die organischen Theile machen da-
her im wahren Sinne eines Ganzes aus. -

3 Entfernung der Weltkörper und Gruppen.

Man unterscheidet Erde und Himmel, tel-
lurische Verhältnisse und solche die nicht
zur Erde gehören.

Wir haben hier hauptsächlich 2 Fragen zu
beantworten: welcher von den Himmelskör-
pern ist je unsrer Erde, am nächsten gekom-
men? und 2, wie können sich 2 Himmels-
körper am nächsten kommen?

Auf die erste Frage müssen wir unbe-
dingt antworten, daß der Mond bisher un-
serer Erde am nächsten ist, da seine Ent-
fernung von derselben nur 48000 Meilen
beträgt. Von den Cometen hat sich der, wel-
cher im Jahre 1770 beobachtet wurde am
meisten der Erde genähert; jedoch befand
er sich noch um 6 Mondenbreiten von ihr
entfernt. Hätte dieser Comet eine so
feste Masse wie die Erde gehabt, so würde

er

wenn aber Theile von ihnen getrennt
werden ſo folgen chemiſche Veränderun-
gen. – Die organiſchen Theile machen da-
her im wahren Sinne eines Ganzes aus. –

3 Entfernung der Weltkörper und Gruppen.

Man unterſcheidet Erde und Himmel, tel-
luriſche Verhältniſse und ſolche die nicht
zur Erde gehören.

Wir haben hier hauptſächlich 2 Fragen zu
beantworten: welcher von den Himmelskör-
pern iſt je unſrer Erde, am nächſten gekom-
men? und 2, wie können ſich 2 Himmels-
körper am nächſten kommen?

Auf die erſte Frage müſsen wir unbe-
dingt antworten, daß der Mond biſher un-
ſerer Erde am nächſten iſt, da ſeine Ent-
fernung von derſelben nur 48000 Meilen
beträgt. Von den Cometen hat ſich der, wel-
cher im Jahre 1770 beobachtet wurde am
meiſten der Erde genähert; jedoch befand
er ſich noch um 6 Mondenbreiten von ihr
entfernt. Hätte dieſer Comet eine ſo
feſte Maſse wie die Erde gehabt, ſo würde

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="10">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0070"/>
wenn aber Theile von ihnen getrennt<lb/>
werden &#x017F;o folgen chemi&#x017F;che Veränderun-<lb/>
gen. &#x2013; Die organi&#x017F;chen Theile machen da-<lb/>
her im wahren Sinne eines Ganzes aus. &#x2013;</p>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>3 <hi rendition="#u">Entfernung der Weltkörper und Gruppen</hi>.</head><lb/>
            <p>Man unter&#x017F;cheidet Erde und Himmel, tel-<lb/>
luri&#x017F;che Verhältni&#x017F;se und &#x017F;olche die nicht<lb/>
zur Erde gehören.</p><lb/>
            <p>Wir haben hier haupt&#x017F;ächlich 2 Fragen zu<lb/>
beantworten: welcher von den Himmelskör-<lb/>
pern i&#x017F;t je un&#x017F;rer Erde, am näch&#x017F;ten gekom-<lb/>
men? und 2, wie können &#x017F;ich 2 Himmels-<lb/>
körper am näch&#x017F;ten kommen?</p><lb/>
            <p>Auf die er&#x017F;te Frage mü&#x017F;sen wir unbe-<lb/>
dingt antworten, daß der Mond bi&#x017F;her un-<lb/>
&#x017F;erer Erde am näch&#x017F;ten i&#x017F;t, da &#x017F;eine Ent-<lb/>
fernung von der&#x017F;elben nur 48000 Meilen<lb/>
beträgt. Von den Cometen hat &#x017F;ich der, wel-<lb/>
cher im Jahre 1770 beobachtet wurde am<lb/>
mei&#x017F;ten der Erde genähert; jedoch befand<lb/>
er &#x017F;ich noch um 6 Mondenbreiten von ihr<lb/>
entfernt. Hätte die&#x017F;er Comet eine &#x017F;o<lb/>
fe&#x017F;te Ma&#x017F;se wie die Erde gehabt, &#x017F;o würde<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">er</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0070] wenn aber Theile von ihnen getrennt werden ſo folgen chemiſche Veränderun- gen. – Die organiſchen Theile machen da- her im wahren Sinne eines Ganzes aus. – 3 Entfernung der Weltkörper und Gruppen. Man unterſcheidet Erde und Himmel, tel- luriſche Verhältniſse und ſolche die nicht zur Erde gehören. Wir haben hier hauptſächlich 2 Fragen zu beantworten: welcher von den Himmelskör- pern iſt je unſrer Erde, am nächſten gekom- men? und 2, wie können ſich 2 Himmels- körper am nächſten kommen? Auf die erſte Frage müſsen wir unbe- dingt antworten, daß der Mond biſher un- ſerer Erde am nächſten iſt, da ſeine Ent- fernung von derſelben nur 48000 Meilen beträgt. Von den Cometen hat ſich der, wel- cher im Jahre 1770 beobachtet wurde am meiſten der Erde genähert; jedoch befand er ſich noch um 6 Mondenbreiten von ihr entfernt. Hätte dieſer Comet eine ſo feſte Maſse wie die Erde gehabt, ſo würde er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/70
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/70>, abgerufen am 25.05.2020.