Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Man sollte glauben daß man in frühern
Zeiten immer nur 5 Stralen zu sehen ge-
glaubt habe, indem man die Sterne gewöhn-
lich mit 5 Stralen andeutete und in der Hy-
roglyphen Schrift die Zahl 5 immer durch ei-
nen Stern bezeichnet wurde.

Vom Funkeln der Sterne

Man hat geglaubt daß das Funkeln der
Sterne von den Dünsten unsrer Atmos-
phäre abhänge. Es ist dieß aber keines-
weges der Fall. - Das Funkeln der Ster-
ne besteht darin, daß sie entweder in ei-
nem Augenblick verschwinden und dann
wieder erscheinen, oder daß sie noch vor
ihrem Verschwinden ein farbiges Licht an-
nehmen. - Man hat gefunden daß dieß
5 mal in einer Minute geschehen kann.
In neuern Zeiten ist man durch die Ent-
dekung der Interferenz des Lichts auf
die Erklärung dieses Phänomens gekom-
men. Man wurde auch darauf aufmerk-
sam daß 2 Lichtstralen wenn sie aus ver-
schiedener Entfernung kommen sich gleich-

seitig

Man ſollte glauben daß man in frühern
Zeiten immer nur 5 Stralen zu ſehen ge-
glaubt habe, indem man die Sterne gewöhn-
lich mit 5 Stralen andeutete und in der Hy-
roglyphen Schrift die Zahl 5 immer durch ei-
nen Stern bezeichnet wurde.

Vom Funkeln der Sterne

Man hat geglaubt daß das Funkeln der
Sterne von den Dünſten unſrer Atmos-
phäre abhänge. Es iſt dieß aber keines-
weges der Fall. – Das Funkeln der Ster-
ne beſteht darin, daß ſie entweder in ei-
nem Augenblick verſchwinden und dann
wieder erſcheinen, oder daß ſie noch vor
ihrem Verſchwinden ein farbiges Licht an-
nehmen. – Man hat gefunden daß dieß
5 mal in einer Minute geſchehen kann.
In neuern Zeiten iſt man durch die Ent-
dekung der Interferenz des Lichts auf
die Erklärung dieſes Phänomens gekom-
men. Man wurde auch darauf aufmerk-
ſam daß 2 Lichtſtralen wenn ſie aus ver-
ſchiedener Entfernung kommen ſich gleich-

ſeitig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="11">
        <div n="1">
          <pb facs="#f0084"/>
          <p>Man &#x017F;ollte glauben daß man in frühern<lb/>
Zeiten immer nur 5 Stralen zu &#x017F;ehen ge-<lb/>
glaubt habe, indem man die Sterne gewöhn-<lb/>
lich mit 5 Stralen andeutete und in der Hy-<lb/>
roglyphen Schrift die Zahl 5 immer durch ei-<lb/>
nen Stern bezeichnet wurde.</p>
        </div>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#u">Vom Funkeln der Sterne</hi> </head><lb/>
            <p>Man hat geglaubt daß das Funkeln der<lb/>
Sterne von den Dün&#x017F;ten un&#x017F;rer Atmos-<lb/>
phäre abhänge. Es i&#x017F;t dieß aber keines-<lb/>
weges der Fall. &#x2013; Das Funkeln der Ster-<lb/>
ne be&#x017F;teht darin, daß &#x017F;ie entweder in ei-<lb/>
nem Augenblick ver&#x017F;chwinden und dann<lb/>
wieder er&#x017F;cheinen, oder daß &#x017F;ie noch vor<lb/>
ihrem Ver&#x017F;chwinden ein farbiges Licht an-<lb/>
nehmen. &#x2013; Man hat gefunden daß dieß<lb/>
5 mal in einer Minute ge&#x017F;chehen kann.<lb/>
In neuern Zeiten i&#x017F;t man durch die Ent-<lb/>
dekung der <hi rendition="#u">Interferenz</hi> des Lichts auf<lb/>
die Erklärung die&#x017F;es Phänomens gekom-<lb/>
men. Man wurde auch darauf aufmerk-<lb/>
&#x017F;am daß 2 Licht&#x017F;tralen wenn &#x017F;ie aus ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Entfernung kommen &#x017F;ich gleich-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;eitig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0084] Man ſollte glauben daß man in frühern Zeiten immer nur 5 Stralen zu ſehen ge- glaubt habe, indem man die Sterne gewöhn- lich mit 5 Stralen andeutete und in der Hy- roglyphen Schrift die Zahl 5 immer durch ei- nen Stern bezeichnet wurde. Vom Funkeln der Sterne Man hat geglaubt daß das Funkeln der Sterne von den Dünſten unſrer Atmos- phäre abhänge. Es iſt dieß aber keines- weges der Fall. – Das Funkeln der Ster- ne beſteht darin, daß ſie entweder in ei- nem Augenblick verſchwinden und dann wieder erſcheinen, oder daß ſie noch vor ihrem Verſchwinden ein farbiges Licht an- nehmen. – Man hat gefunden daß dieß 5 mal in einer Minute geſchehen kann. In neuern Zeiten iſt man durch die Ent- dekung der Interferenz des Lichts auf die Erklärung dieſes Phänomens gekom- men. Man wurde auch darauf aufmerk- ſam daß 2 Lichtſtralen wenn ſie aus ver- ſchiedener Entfernung kommen ſich gleich- ſeitig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/84
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/84>, abgerufen am 08.08.2020.