Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

so häufig wahr, als in dern Ebenen aus demselben
Gründen. - Je mehr Dünste nur der Stral
zu passiren hat desto mehr wird er von
seiner graden Richtung abgelenkt, und ge-
brochen. -

Die Scheiben funkeln nicht, weil hier immer
ein Stral den andern ersetzt, so daß
wenn einer verfinstert wird der andere
leuchtet. - In den Tropenländern haben die
Sterne ein weit milderes planetarisches
Licht, weil hier die Atmosphäre reiner ist.
Wenn die Luft feucht ist funkeln sie nicht so
sehr, weit mehr wenn sie sich erkältet, indem
sich dann Niederschläge bilden und die At-
mosphäre trüben. Im Allgemeinen ist das
Funkeln um so größer je unruhiger die
Atmosphäre ist. Große Sterne funkeln mehr
als kleine weil ihr Eindruck auf die Netz-
haut weit stärker und alle Ursache des
Funkelns in einem weit größern Maaß-
stabe vorhanden ist.

Von der Interferenz des Lichts scheinen noch
manche andere Phänomen abzuhängen:

bei

ſo häufig wahr, als in dern Ebenen aus demſelben
Gründen. – Je mehr Dünſte nur der Stral
zu paſsiren hat deſto mehr wird er von
ſeiner graden Richtung abgelenkt, und ge-
brochen. –

Die Scheiben funkeln nicht, weil hier immer
ein Stral den andern erſetzt, ſo daß
wenn einer verfinſtert wird der andere
leuchtet. – In den Tropenländern haben die
Sterne ein weit milderes planetariſches
Licht, weil hier die Atmosphäre reiner iſt.
Wenn die Luft feucht iſt funkeln ſie nicht ſo
ſehr, weit mehr wenn ſie ſich erkältet, indem
ſich dann Niederſchläge bilden und die At-
mosphäre trüben. Im Allgemeinen iſt das
Funkeln um ſo größer je unruhiger die
Atmosphäre iſt. Große Sterne funkeln mehr
als kleine weil ihr Eindruck auf die Netz-
haut weit ſtärker und alle Urſache des
Funkelns in einem weit größern Maaß-
ſtabe vorhanden iſt.

Von der Interferenz des Lichts ſcheinen noch
manche andere Phänomen abzuhängen:

bei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="12">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0088"/>
&#x017F;o häufig wahr, als in de<subst><del rendition="#ow">r</del><add place="across">n</add></subst> Ebene<add place="intralinear">n</add> aus dem&#x017F;elben<lb/>
Gründen. &#x2013; Je mehr Dün&#x017F;te nur der Stral<lb/>
zu pa&#x017F;siren hat de&#x017F;to mehr wird er von<lb/>
&#x017F;einer graden Richtung abgelenkt, und ge-<lb/>
brochen. &#x2013;</p><lb/>
            <p>Die Scheiben funkeln nicht, weil hier immer<lb/>
ein Stral den andern er&#x017F;etzt, &#x017F;o daß<lb/>
wenn einer verfin&#x017F;tert wird der andere<lb/>
leuchtet. &#x2013; In den Tropenländern haben die<lb/>
Sterne ein weit milderes planetari&#x017F;ches<lb/>
Licht, weil hier die Atmosphäre reiner i&#x017F;t.<lb/>
Wenn die Luft feucht i&#x017F;t funkeln &#x017F;ie nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr, weit mehr wenn &#x017F;ie &#x017F;ich erkältet, indem<lb/>
&#x017F;ich dann Nieder&#x017F;chläge bilden und die At-<lb/>
mosphäre trüben. Im Allgemeinen i&#x017F;t das<lb/>
Funkeln um &#x017F;o größer je unruhiger die<lb/>
Atmosphäre i&#x017F;t. Große Sterne funkeln mehr<lb/>
als kleine weil ihr Eindruck auf die <choice><sic>Relz</sic><corr resp="#CT">Netz</corr></choice>-<lb/>
haut weit &#x017F;tärker und alle Ur&#x017F;ache des<lb/>
Funkelns in einem weit größern Maaß-<lb/>
&#x017F;tabe vorhanden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Von der Interferenz des Lichts &#x017F;cheinen noch<lb/>
manche andere Phänomen abzuhängen:<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">bei</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0088] ſo häufig wahr, als in dern Ebenen aus demſelben Gründen. – Je mehr Dünſte nur der Stral zu paſsiren hat deſto mehr wird er von ſeiner graden Richtung abgelenkt, und ge- brochen. – Die Scheiben funkeln nicht, weil hier immer ein Stral den andern erſetzt, ſo daß wenn einer verfinſtert wird der andere leuchtet. – In den Tropenländern haben die Sterne ein weit milderes planetariſches Licht, weil hier die Atmosphäre reiner iſt. Wenn die Luft feucht iſt funkeln ſie nicht ſo ſehr, weit mehr wenn ſie ſich erkältet, indem ſich dann Niederſchläge bilden und die At- mosphäre trüben. Im Allgemeinen iſt das Funkeln um ſo größer je unruhiger die Atmosphäre iſt. Große Sterne funkeln mehr als kleine weil ihr Eindruck auf die Netz- haut weit ſtärker und alle Urſache des Funkelns in einem weit größern Maaß- ſtabe vorhanden iſt. Von der Interferenz des Lichts ſcheinen noch manche andere Phänomen abzuhängen: bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/88
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/88>, abgerufen am 14.08.2020.