Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Der Mond. Es ist merkwürdig, daß die Alten allgemein
glaubten, der Mond sei erst später erschienen, und setzen
sein erstes Erscheinen zur Zeit der Schlacht des Hercules
mit den Giganten. Man hat daraus folgern wollen,
der Mond sei ein Comet gewesen, der durch die Anziehung
der Erde seinen Schweif verloren habe; Herr Kreutzer glaubt
dagegen, daß die Zeit damit gemeint sei, in welcher an-
fing des Mondjahr zu berechnen.

Der Monddurchmesser ist 466 Meilen, so daß Ruß-
land etwas grösser als er ist. Die Axe steht senkrecht
auf seiner Bahn. Er ist 51,800 Meilen von uns ent-
fernt, was bis auf 15 Meilen Genauigkeit bestimmt
ist, durch die Messungen von La Caille & La Landes.
Sein Licht ist 300,000 mal schwächer als des der Sonne.
Im letzten und 1ten Viertel sehen wir sein aschfarbenes
Licht, das von der Reflexion der Erde kommt. In ältern
Zeiten glaubte Plutarch besonders, daß der Mond
einen Phosphorescenz besitze. Leonardo da Vinci der
1521 starb, hat zuerst eine richtige Erklärung dieses
aschfarbigen Lichtes gegeben. Bei totalen Mond-
finsternissen sieht man ein anders auffallendes starkes
rechtes Licht, besonders unter den Tropen, weil das
Licht denn nicht mehr von der Erde reflectirt wird.

Der Mond. Es iſt merkwürdig, daß die Alten allgemein
glaubten, der Mond ſei erſt ſpäter erſchienen, und ſetzen
ſein erſtes Erſcheinen zur Zeit der Schlacht des Hercules
mit den Giganten. Man hat daraus folgern wollen,
der Mond ſei ein Comet geweſen, der durch die Anziehung
der Erde ſeinen Schweif verloren habe; Herr Kreutzer glaubt
dagegen, daß die Zeit damit gemeint ſei, in welcher an-
fing des Mondjahr zu berechnen.

Der Monddurchmeſſer iſt 466 Meilen, ſo daß Ruß-
land etwas gröſſer als er iſt. Die Axe ſteht ſenkrecht
auf ſeiner Bahn. Er iſt 51,800 Meilen von uns ent-
fernt, was bis auf 15 Meilen Genauigkeit beſtimmt
iſt, durch die Meſſungen von La Caille & La Landes.
Sein Licht iſt 300,000 mal ſchwächer als des der Sonne.
Im letzten und 1ten Viertel ſehen wir ſein aſchfarbenes
Licht, das von der Reflexion der Erde kommt. In ältern
Zeiten glaubte Plutarch beſonders, daß der Mond
einen Phosphorescenz beſitze. Leonardo da Vinci der
1521 ſtarb, hat zuerſt eine richtige Erklärung dieſes
aſchfarbigen Lichtes gegeben. Bei totalen Mond-
finſterniſſen ſieht man ein anders auffallendes ſtarkes
rechtes Licht, beſonders unter den Tropen, weil das
Licht denn nicht mehr von der Erde reflectirt wird.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="22">
        <div n="1">
          <pb facs="#f0148" n="142."/>
          <div n="2">
            <p><hi rendition="#u">Der Mond.</hi> Es i&#x017F;t merkwürdig, daß die Alten allgemein<lb/>
glaubten, der Mond &#x017F;ei er&#x017F;t &#x017F;päter er&#x017F;chienen, und &#x017F;etzen<lb/>
&#x017F;ein er&#x017F;tes Er&#x017F;cheinen zur Zeit der Schlacht des Hercules<lb/>
mit den Giganten. Man hat daraus folgern wollen,<lb/>
der Mond &#x017F;ei ein Comet gewe&#x017F;en, der durch die Anziehung<lb/>
der Erde &#x017F;einen Schweif verloren habe; <choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677330 http://d-nb.info/gnd/118677330">Kreutzer</persName></hi> glaubt<lb/>
dagegen, daß die Zeit damit gemeint &#x017F;ei, in welcher an-<lb/>
fing des Mondjahr zu berechnen.</p><lb/>
            <p>Der Monddurchme&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t 466 Meilen, &#x017F;o daß Ruß-<lb/>
land etwas grö&#x017F;&#x017F;er als er i&#x017F;t. Die Axe &#x017F;teht &#x017F;enkrecht<lb/>
auf &#x017F;einer Bahn. Er i&#x017F;t 51,800 Meilen von uns ent-<lb/>
fernt, was bis auf 15 Meilen Genauigkeit be&#x017F;timmt<lb/>
i&#x017F;t, durch die Me&#x017F;&#x017F;ungen von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119174596 http://d-nb.info/gnd/119174596">La Caille</persName> &amp; <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-104234059 http://d-nb.info/gnd/104234059">La Landes</persName>.</hi><lb/>
Sein Licht i&#x017F;t 300,000 mal &#x017F;chwächer als des der Sonne.<lb/>
Im letzten und 1<choice><orig><hi rendition="#sup #uu">t&#xFFFC;</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#sup #uu">ten</hi></reg></choice> Viertel &#x017F;ehen wir &#x017F;ein a&#x017F;chfarbenes<lb/>
Licht, das von der Reflexion der Erde kommt. In ältern<lb/>
Zeiten glaubte <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118595237 http://d-nb.info/gnd/118595237">Plutarch</persName></hi> be&#x017F;onders, daß der Mond<lb/>
einen Phosphorescenz be&#x017F;itze. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118640445 http://d-nb.info/gnd/118640445">Leonardo da Vinci</persName></hi> der<lb/>
1521 &#x017F;tarb, hat zuer&#x017F;t eine richtige Erklärung die&#x017F;es<lb/>
a&#x017F;chfarbigen Lichtes gegeben. Bei totalen Mond-<lb/>
fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ieht man ein anders auffallendes &#x017F;tarkes<lb/>
rechtes Licht, be&#x017F;onders unter den Tropen, weil das<lb/>
Licht denn nicht mehr von der Erde reflectirt wird.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142./0148] Der Mond. Es iſt merkwürdig, daß die Alten allgemein glaubten, der Mond ſei erſt ſpäter erſchienen, und ſetzen ſein erſtes Erſcheinen zur Zeit der Schlacht des Hercules mit den Giganten. Man hat daraus folgern wollen, der Mond ſei ein Comet geweſen, der durch die Anziehung der Erde ſeinen Schweif verloren habe; H Kreutzer glaubt dagegen, daß die Zeit damit gemeint ſei, in welcher an- fing des Mondjahr zu berechnen. Der Monddurchmeſſer iſt 466 Meilen, ſo daß Ruß- land etwas gröſſer als er iſt. Die Axe ſteht ſenkrecht auf ſeiner Bahn. Er iſt 51,800 Meilen von uns ent- fernt, was bis auf 15 Meilen Genauigkeit beſtimmt iſt, durch die Meſſungen von La Caille & La Landes. Sein Licht iſt 300,000 mal ſchwächer als des der Sonne. Im letzten und 1t Viertel ſehen wir ſein aſchfarbenes Licht, das von der Reflexion der Erde kommt. In ältern Zeiten glaubte Plutarch beſonders, daß der Mond einen Phosphorescenz beſitze. Leonardo da Vinci der 1521 ſtarb, hat zuerſt eine richtige Erklärung dieſes aſchfarbigen Lichtes gegeben. Bei totalen Mond- finſterniſſen ſieht man ein anders auffallendes ſtarkes rechtes Licht, beſonders unter den Tropen, weil das Licht denn nicht mehr von der Erde reflectirt wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/148
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 142.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/148>, abgerufen am 14.07.2020.