Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

aus einer dünnen Steinkohlenschicht von Monocotyledonischen
Stämmen. Höher finden sich Lagerungen von Waldungen,
dann kommen riesenmässige Eidexen, grosse Schildkröten.
Mehr der Oberfläche zu, zeigen sich Ueberreste grosser
See- und Landthiere, und zuletzt Vögelknochen.

Zwischen dem Tertiären- und dem Flözgebirge finden
wir eine zweite Schicht Steinkohlen, die aus dicotyledonischen
Waldungen entstand, und neuern Ursprung ist als die
früher genannte. Beide Steinkohlenlagerungen bilden
geognostische Horizonte, die man überall wieder findet.

Lange glaubte man daß die tiefer liegenden Gebirgs-
arten älter sein müssten, als die welche das Uebergangs-
und Flözgebirge bilden, und nannte sie deshalb Urgebirge.
Neuere Entdeckungen haben jedoch ergeben, daß nicht Auf-
lagerungen, sondern Anlagerungen statt gefunden haben.
Manche der secundären Gebirge erscheinen so durch Spaltungen
getheilt, indem die untere Gebirgsarten sich zwischen ihnen
emporheben. Selbst die Flözgebirge gewannen hierdurch
an Höhe.

Es ist wahrscheinlich daß die Vulkane durch tiefe Wurzeln
im Innern der Erde zusammenhängend, eine weite unsern
Blicken verborgene Ausdehnung haben. Wenigstens ist
es ausser zweifel gesetzt, daß an demselben Tage, als
das grosse Erdbeben Lissabon zerstörte, das Meer an
den Küsten der Antillen hoch aufbrauste, und im Carlsbade

aus einer dünnen Steinkohlenſchicht von Monocotyledoniſchen
Stämmen. Höher finden ſich Lagerungen von Waldungen,
dann kommen rieſenmäſſige Eidexen, groſſe Schildkröten.
Mehr der Oberfläche zu, zeigen ſich Ueberreſte groſſer
See- und Landthiere, und zuletzt Vögelknochen.

Zwiſchen dem Tertiären- und dem Flözgebirge finden
wir eine zweite Schicht Steinkohlen, die aus dicotyledoniſchen
Waldungen entſtand, und neuern Urſprung iſt als die
früher genannte. Beide Steinkohlenlagerungen bilden
geognoſtiſche Horizonte, die man überall wieder findet.

Lange glaubte man daß die tiefer liegenden Gebirgs-
arten älter ſein müſſten, als die welche das Uebergangs-
und Flözgebirge bilden, und nannte ſie deshalb Urgebirge.
Neuere Entdeckungen haben jedoch ergeben, daß nicht Auf-
lagerungen, ſondern Anlagerungen ſtatt gefunden haben.
Manche der ſecundären Gebirge erſcheinen ſo durch Spaltungen
getheilt, indem die untere Gebirgsarten ſich zwiſchen ihnen
emporheben. Selbſt die Flözgebirge gewannen hierdurch
an Höhe.

Es iſt wahrſcheinlich daß die Vulkane durch tiefe Wurzeln
im Innern der Erde zuſammenhängend, eine weite unſern
Blicken verborgene Ausdehnung haben. Wenigſtens iſt
es auſſer zweifel geſetzt, daß an demſelben Tage, als
das groſſe Erdbeben Liſſabon zerſtörte, das Meer an
den Küſten der Antillen hoch aufbrauſte, und im Carlsbade

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="3">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0019" n="13."/>
aus einer dünnen Steinkohlen&#x017F;chicht von <hi rendition="#aq">Monocotyledoni&#x017F;chen</hi><lb/>
Stämmen. Höher finden &#x017F;ich Lagerungen von Waldungen,<lb/>
dann kommen rie&#x017F;enmä&#x017F;&#x017F;ige Eidexen, gro&#x017F;&#x017F;e Schildkröten.<lb/>
Mehr der Oberfläche zu, zeigen &#x017F;ich Ueberre&#x017F;te gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
See- und Landthiere, und zuletzt Vögelknochen.</p><lb/>
            <p>Zwi&#x017F;chen dem Tertiären- und dem Flözgebirge finden<lb/>
wir eine zweite Schicht Steinkohlen, die aus <hi rendition="#aq">dicotyledoni&#x017F;chen</hi><lb/>
Waldungen ent&#x017F;tand, und neuern Ur&#x017F;prung i&#x017F;t als die<lb/>
früher genannte. Beide Steinkohlenlagerungen bilden<lb/>
geogno&#x017F;ti&#x017F;che Horizonte, die man überall wieder findet.</p><lb/>
            <p>Lange glaubte man daß die tiefer liegenden Gebirgs-<lb/>
arten älter &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;ten, als die welche das Uebergangs-<lb/>
und Flözgebirge bilden, und nannte &#x017F;ie deshalb Urgebirge.<lb/>
Neuere Entdeckungen haben jedoch ergeben, daß nicht Auf-<lb/>
lagerungen, &#x017F;ondern Anlagerungen &#x017F;tatt gefunden haben.<lb/>
Manche der &#x017F;ecundären Gebirge er&#x017F;cheinen &#x017F;o durch Spaltungen<lb/>
getheilt, indem die untere Gebirgsarten &#x017F;ich zwi&#x017F;chen ihnen<lb/>
emporheben. Selb&#x017F;t die Flözgebirge gewannen hierdurch<lb/>
an Höhe.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich daß die Vulkane durch tiefe Wurzeln<lb/>
im Innern der Erde zu&#x017F;ammenhängend, eine weite un&#x017F;ern<lb/>
Blicken verborgene Ausdehnung haben. Wenig&#x017F;tens i&#x017F;t<lb/>
es au&#x017F;&#x017F;er zweifel ge&#x017F;etzt, daß an dem&#x017F;elben Tage, als<lb/>
das gro&#x017F;&#x017F;e Erdbeben Li&#x017F;&#x017F;abon zer&#x017F;törte, das Meer an<lb/>
den Kü&#x017F;ten der Antillen hoch aufbrau&#x017F;te, und im Carlsbade<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13./0019] aus einer dünnen Steinkohlenſchicht von Monocotyledoniſchen Stämmen. Höher finden ſich Lagerungen von Waldungen, dann kommen rieſenmäſſige Eidexen, groſſe Schildkröten. Mehr der Oberfläche zu, zeigen ſich Ueberreſte groſſer See- und Landthiere, und zuletzt Vögelknochen. Zwiſchen dem Tertiären- und dem Flözgebirge finden wir eine zweite Schicht Steinkohlen, die aus dicotyledoniſchen Waldungen entſtand, und neuern Urſprung iſt als die früher genannte. Beide Steinkohlenlagerungen bilden geognoſtiſche Horizonte, die man überall wieder findet. Lange glaubte man daß die tiefer liegenden Gebirgs- arten älter ſein müſſten, als die welche das Uebergangs- und Flözgebirge bilden, und nannte ſie deshalb Urgebirge. Neuere Entdeckungen haben jedoch ergeben, daß nicht Auf- lagerungen, ſondern Anlagerungen ſtatt gefunden haben. Manche der ſecundären Gebirge erſcheinen ſo durch Spaltungen getheilt, indem die untere Gebirgsarten ſich zwiſchen ihnen emporheben. Selbſt die Flözgebirge gewannen hierdurch an Höhe. Es iſt wahrſcheinlich daß die Vulkane durch tiefe Wurzeln im Innern der Erde zuſammenhängend, eine weite unſern Blicken verborgene Ausdehnung haben. Wenigſtens iſt es auſſer zweifel geſetzt, daß an demſelben Tage, als das groſſe Erdbeben Liſſabon zerſtörte, das Meer an den Küſten der Antillen hoch aufbrauſte, und im Carlsbade

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/19
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 13.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/19>, abgerufen am 09.08.2020.