Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

elastischen Spannungen liegen demnach tief im Innern
der Erde, die Becken aber sehr nahe an der Oberfläche.

Betrachten wir die Gebirge nach ihrer Axe, so können
wir 5 Elemente derselben annehmen. Denn diese kann gelegt
werden 1, durch den Rücken, 2, durch die Wasserscheide, 3,
durch die Maxima aller Höhen, 4. Durch die Natur der Ge-
steinarten, da der Granit oder das kalkartige Gestein mit
der Axe parallel laufen oder sie durchschneiden kann. 5,
Nach dem Streichen der Schichten; beim Granit, dem Kalkge-
bilde und dem Thonschiefer ist dieses gewöhnlich dem Aus-
gehen der Gebirgsformationen parallel, oft ist es aber
auch keinesweges der Fall. - Bei den Grenzstreitig-
keiten zwischen Spanien und Frankreich wurde die Linie
von den Gebirgsrücken der Pyrenäen nach der Wasserscheide
genommen.

Das Streichen der Gebirgsschichten ist keinesweges so
zufällig, da entfernte Gebirge, wie in Deutschland und
Amerika, darin Uebereinstimmung haben, und es sehr be-
stimmten Gesetzen unterworfen ist, die besonders den
Loxodromismus (schiefe Lage) den Schichten geben. Herr von
Buch
hat hiernach Deutschland in 4 Systeme eingetheilt,
nämlich: 1. Das Niederländische-System von Nordost nach
Südwest. 2, Das nordwestliche System, zwischen dem Teu-

elaſtiſchen Spannungen liegen demnach tief im Innern
der Erde, die Becken aber ſehr nahe an der Oberfläche.

Betrachten wir die Gebirge nach ihrer Axe, ſo können
wir 5 Elemente derſelben annehmen. Denn dieſe kann gelegt
werden 1, durch den Rücken, 2, durch die Waſſerſcheide, 3,
durch die Maxima aller Höhen, 4. Durch die Natur der Ge-
ſteinarten, da der Granit oder das kalkartige Geſtein mit
der Axe parallel laufen oder ſie durchſchneiden kann. 5,
Nach dem Streichen der Schichten; beim Granit, dem Kalkge-
bilde und dem Thonſchiefer iſt dieſes gewöhnlich dem Aus-
gehen der Gebirgsformationen parallel, oft iſt es aber
auch keinesweges der Fall. – Bei den Grenzſtreitig-
keiten zwiſchen Spanien und Frankreich wurde die Linie
von den Gebirgsrücken der Pyrenäen nach der Waſſerſcheide
genommen.

Das Streichen der Gebirgsſchichten iſt keinesweges ſo
zufällig, da entfernte Gebirge, wie in Deutſchland und
Amerika, darin Uebereinſtimmung haben, und es ſehr be-
ſtimmten Geſetzen unterworfen iſt, die beſonders den
Loxodromismus (ſchiefe Lage) den Schichten geben. Herr von
Buch
hat hiernach Deutſchland in 4 Syſteme eingetheilt,
nämlich: 1. Das Niederländiſche-Syſtem von Nordoſt nach
Südweſt. 2, Das nordweſtliche Syſtem, zwiſchen dem Teu-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="40">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0325" n="319."/>
ela&#x017F;ti&#x017F;chen Spannungen liegen demnach tief im Innern<lb/>
der Erde, die Becken aber &#x017F;ehr nahe an der Oberfläche.</p><lb/>
              <p>Betrachten wir die Gebirge nach <choice><sic>ihren</sic><corr resp="#CT">ihrer</corr></choice> Axe, &#x017F;o können<lb/>
wir 5 Elemente der&#x017F;elben annehmen. Denn die&#x017F;e kann gelegt<lb/>
werden 1, durch den Rücken, 2, durch die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheide, 3,<lb/>
durch die Maxima aller Höhen, 4. Durch die Natur der Ge-<lb/>
&#x017F;teinarten, da der Granit oder das kalkartige Ge&#x017F;tein mit<lb/>
der Axe parallel laufen oder &#x017F;ie durch&#x017F;chneiden kann. 5,<lb/>
Nach dem Streichen der Schichten; beim Granit, dem Kalkge-<lb/>
bilde und dem Thon&#x017F;chiefer i&#x017F;t die&#x017F;es gewöhnlich dem Aus-<lb/>
gehen der Gebirgsformationen parallel, oft i&#x017F;t es aber<lb/>
auch keinesweges der Fall. &#x2013; Bei den Grenz&#x017F;treitig-<lb/>
keiten zwi&#x017F;chen Spanien und Frankreich wurde die Linie<lb/>
von den Gebirgsrücken der Pyrenäen nach der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheide<lb/>
genommen.</p><lb/>
              <p>Das Streichen der Gebirgs&#x017F;chichten i&#x017F;t keinesweges &#x017F;o<lb/>
zufällig, da entfernte Gebirge, wie in Deut&#x017F;chland und<lb/>
Amerika, darin Ueberein&#x017F;timmung haben, und es &#x017F;ehr be-<lb/>
&#x017F;timmten Ge&#x017F;etzen unterworfen i&#x017F;t, die be&#x017F;onders den<lb/>
Loxodromismus <choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">(</reg></choice>&#x017F;chiefe Lage<choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">)</reg></choice> den Schichten geben. Herr <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569">von<lb/>
Buch</persName></hi> hat hiernach Deut&#x017F;chland in 4 Sy&#x017F;teme eingetheilt,<lb/>
nämlich: 1. <hi rendition="#u">Das Niederländi&#x017F;che-Sy&#x017F;tem</hi> von Nordo&#x017F;t nach<lb/>
Südwe&#x017F;t. 2, Das <hi rendition="#u">nordwe&#x017F;tliche Sy&#x017F;tem</hi>, zwi&#x017F;chen dem Teu-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319./0325] elaſtiſchen Spannungen liegen demnach tief im Innern der Erde, die Becken aber ſehr nahe an der Oberfläche. Betrachten wir die Gebirge nach ihrer Axe, ſo können wir 5 Elemente derſelben annehmen. Denn dieſe kann gelegt werden 1, durch den Rücken, 2, durch die Waſſerſcheide, 3, durch die Maxima aller Höhen, 4. Durch die Natur der Ge- ſteinarten, da der Granit oder das kalkartige Geſtein mit der Axe parallel laufen oder ſie durchſchneiden kann. 5, Nach dem Streichen der Schichten; beim Granit, dem Kalkge- bilde und dem Thonſchiefer iſt dieſes gewöhnlich dem Aus- gehen der Gebirgsformationen parallel, oft iſt es aber auch keinesweges der Fall. – Bei den Grenzſtreitig- keiten zwiſchen Spanien und Frankreich wurde die Linie von den Gebirgsrücken der Pyrenäen nach der Waſſerſcheide genommen. Das Streichen der Gebirgsſchichten iſt keinesweges ſo zufällig, da entfernte Gebirge, wie in Deutſchland und Amerika, darin Uebereinſtimmung haben, und es ſehr be- ſtimmten Geſetzen unterworfen iſt, die beſonders den Loxodromismus /ſchiefe Lage/ den Schichten geben. Herr von Buch hat hiernach Deutſchland in 4 Syſteme eingetheilt, nämlich: 1. Das Niederländiſche-Syſtem von Nordoſt nach Südweſt. 2, Das nordweſtliche Syſtem, zwiſchen dem Teu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/325
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 319.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/325>, abgerufen am 21.03.2019.