Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

ist es wie beim Himalayagebirge, daß sie eine große
Strecke dem Rücken des Gebirges parallel laufen. In den
Thälern selbst entstehen so Anastomosen, woraus denn
Bificationen oder die Delta's sich bilden. - Das Fluß-
thal selbst ist ein System von Punkten, wo alle Linien
der Neigung sich in eine Reine vereinigen. Wenn Flüße
nahe an der Grothte, und nicht in der Mitte des Thales
fliessen, und ein Punkt in derselben niedriger als das
Flußthal ist, so muß eine Bification entstehen. Ein Bei-
spiel vom Orinoko giebt der Harveriguere (Cassiaquari?)
der in den Rio Negro fließt, und welcher wiederum mit
dem Amazonenstrome sich vereinigt. Ebenso hat Herr Protti
gefunden, worauf schon Sambroni aufmerksam machte,
daß der Arno, der einen Arm der Tiber gab, in der
Mitte des Trasimenischen-See's eine Schwelle gebildet
hat. Etwas Aehnliches zeigt der Calix Elf bei Tornea,
wo die Quelle von Vaucluse in ihrer Verbindung mit
der Serbe gleichfalls als Beispiel dienen kann. Die
völlige Entwickelung solcher Systeme kann auf verschiedene
Weise gehindert werden, auch kann die Mündung sich

iſt es wie beim Himalayagebirge, daß ſie eine große
Strecke dem Rücken des Gebirges parallel laufen. In den
Thälern ſelbſt entſtehen ſo Anaſtomoſen, woraus denn
Bificationen oder die Delta's ſich bilden. – Das Fluß-
thal ſelbſt iſt ein Syſtem von Punkten, wo alle Linien
der Neigung ſich in eine Reine vereinigen. Wenn Flüße
nahe an der Grothte, und nicht in der Mitte des Thales
flieſſen, und ein Punkt in derſelben niedriger als das
Flußthal iſt, ſo muß eine Bification entſtehen. Ein Bei-
ſpiel vom Orinoko giebt der Harveriguere (Caſſiaquari?)
der in den Rio Negro fließt, und welcher wiederum mit
dem Amazonenſtrome ſich vereinigt. Ebenſo hat Herr Protti
gefunden, worauf ſchon Sambroni aufmerkſam machte,
daß der Arno, der einen Arm der Tiber gab, in der
Mitte des Traſimeniſchen-See's eine Schwelle gebildet
hat. Etwas Aehnliches zeigt der Calix Elf bei Tornea,
wo die Quelle von Vaucluse in ihrer Verbindung mit
der Serbe gleichfalls als Beiſpiel dienen kann. Die
völlige Entwickelung ſolcher Syſteme kann auf verſchiedene
Weiſe gehindert werden, auch kann die Mündung ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="40">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0328" n="322."/>
i&#x017F;t es wie beim Himalayagebirge, daß &#x017F;ie eine große<lb/>
Strecke dem Rücken des Gebirges parallel laufen. In den<lb/>
Thälern &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;tehen &#x017F;o Ana&#x017F;tomo&#x017F;en, woraus denn<lb/>
Bificationen oder die Delta's &#x017F;ich bilden. &#x2013; Das Fluß-<lb/>
thal &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ein Sy&#x017F;tem von Punkten, wo alle Linien<lb/>
der Neigung &#x017F;ich in eine Reine vereinigen. Wenn Flüße<lb/>
nahe an der Grot<subst><del rendition="#ow">h</del><add place="across">t</add></subst>e, und nicht in der Mitte des Thales<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en, und ein Punkt in der&#x017F;elben niedriger als das<lb/>
Flußthal i&#x017F;t, &#x017F;o muß eine Bification ent&#x017F;tehen. Ein Bei-<lb/>
&#x017F;piel vom Orinoko giebt der Harveriguere <choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">(</reg></choice>Ca&#x017F;&#x017F;iaquari<metamark>?</metamark><choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">)</reg></choice><lb/>
der in den Rio Negro fließt, und welcher wiederum mit<lb/>
dem Amazonen&#x017F;trome &#x017F;ich vereinigt.<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Humboldt, Alexander von: Note sur la Communication qui existe entre l&#x2019;Orénoque et la Rivière des Amazones. In: Journal de l&#x2019;École polytechnique. Band 4 (1810). Paris 1810, S. 65&#x2013;68.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k433667x/f70">Gallica (BnF), abgerufen am 14.01.2016</ref>.</note> Eben&#x017F;o hat <choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/124162878">Protti</persName></hi><lb/>
gefunden, worauf &#x017F;chon <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117528145">Sambroni</persName></hi> aufmerk&#x017F;am machte,<lb/>
daß der Arno, der einen Arm der Tiber gab, in der<lb/>
Mitte des Tra&#x017F;imeni&#x017F;chen-See's eine Schwelle gebildet<lb/>
hat.<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Prony, Riche: Extrait des Recherches de M. De Prony: Sur le Système hydraulique de l&#x2019;Italie. In: Journal de l&#x2019;École polytechnique. Band 4 (1810). Paris 1810, S. 59&#x2013;64.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k433667x/f63">Gallica (BnF), abgerufen am 14.01.2016</ref>.</note> Etwas Aehnliches zeigt der Calix Elf bei Tornea,<lb/>
wo die Quelle von <hi rendition="#aq">Vaucluse</hi> in ihrer Verbindung mit<lb/>
der Serbe gleichfalls als Bei&#x017F;piel dienen kann. Die<lb/>
völlige Entwickelung &#x017F;olcher Sy&#x017F;teme kann auf ver&#x017F;chiedene<lb/>
Wei&#x017F;e gehindert werden, auch kann die Mündung &#x017F;ich<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322./0328] iſt es wie beim Himalayagebirge, daß ſie eine große Strecke dem Rücken des Gebirges parallel laufen. In den Thälern ſelbſt entſtehen ſo Anaſtomoſen, woraus denn Bificationen oder die Delta's ſich bilden. – Das Fluß- thal ſelbſt iſt ein Syſtem von Punkten, wo alle Linien der Neigung ſich in eine Reine vereinigen. Wenn Flüße nahe an der Grotte, und nicht in der Mitte des Thales flieſſen, und ein Punkt in derſelben niedriger als das Flußthal iſt, ſo muß eine Bification entſtehen. Ein Bei- ſpiel vom Orinoko giebt der Harveriguere /Caſſiaquari?/ der in den Rio Negro fließt, und welcher wiederum mit dem Amazonenſtrome ſich vereinigt. Ebenſo hat H Protti gefunden, worauf ſchon Sambroni aufmerkſam machte, daß der Arno, der einen Arm der Tiber gab, in der Mitte des Traſimeniſchen-See's eine Schwelle gebildet hat. Etwas Aehnliches zeigt der Calix Elf bei Tornea, wo die Quelle von Vaucluse in ihrer Verbindung mit der Serbe gleichfalls als Beiſpiel dienen kann. Die völlige Entwickelung ſolcher Syſteme kann auf verſchiedene Weiſe gehindert werden, auch kann die Mündung ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/328
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 322.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/328>, abgerufen am 20.03.2019.