Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

durch die Garuda's, welche der Sonne die Wirkung be-
nehmen, anderntheils scheint aber die Strömung sehr in der
Tiefe zu wirken. Da wo dieser neue Continent sich gegen
Westen ausdehnt, wird die Strömung gegen Westen ge-
leitet, wo ich durch kam; meine Untersuchungen sind später
von Dirknig und Holvel bestätigt, welche dieselbe niedrige
Temperatur fanden.

Die Strömung geht um das Cap Horn, aus dem indischen
Ocean nach dem Atlantischen, die Magellanische-Meerenge
hinein. Diese Abweichung zeigt die Tiefe der Strömung,
indem die Bank Akuyille gegen welche sie wirkt 80 Brassen
hat. Mißt man die Abnahme der Temperatur von der
Oberfläche des Meeres nach beiden Seiten, und die Abnahme
der Wärme wäre sich gleich, so müßte das Wasser in
der Tiefe von 8000 Fuß 1° unter 0 haben. Die Abnahme
der Wärme im Wasser (mit der Tiefe) ist aber 7-8 mal
schneller als in der Luft, weshalb auch die Fische sich mehr
nach oben halten, woselbst sie auch mehr ihre Nahrung find[en.]
Die Fische können auch auf diese Weise unter den Tropen
dieselbe Temperatur finden wie in Lappland. Die bestimm-
testen Beobachtungen über die Abnahme der Temperatur
im Meere sind von Sabine an Cap St. Antonio gemacht,

durch die Garuda's, welche der Sonne die Wirkung be-
nehmen, anderntheils ſcheint aber die Strömung ſehr in der
Tiefe zu wirken. Da wo dieſer neue Continent ſich gegen
Weſten ausdehnt, wird die Strömung gegen Weſten ge-
leitet, wo ich durch kam; meine Unterſuchungen ſind ſpäter
von Dirknig und Holvel beſtätigt, welche dieſelbe niedrige
Temperatur fanden.

Die Strömung geht um das Cap Horn, aus dem indiſchen
Ocean nach dem Atlantiſchen, die Magellaniſche-Meerenge
hinein. Dieſe Abweichung zeigt die Tiefe der Strömung,
indem die Bank Akuyille gegen welche ſie wirkt 80 Braſſen
hat. Mißt man die Abnahme der Temperatur von der
Oberfläche des Meeres nach beiden Seiten, und die Abnahme
der Wärme wäre ſich gleich, ſo müßte das Waſſer in
der Tiefe von 8000 Fuß 1° unter 0 haben. Die Abnahme
der Wärme im Waſſer (mit der Tiefe) iſt aber 7–8 mal
ſchneller als in der Luft, weshalb auch die Fiſche ſich mehr
nach oben halten, woſelbſt ſie auch mehr ihre Nahrung find[en.]
Die Fiſche können auch auf dieſe Weiſe unter den Tropen
dieſelbe Temperatur finden wie in Lappland. Die beſtimm-
teſten Beobachtungen über die Abnahme der Temperatur
im Meere ſind von Sabine an Cap St. Antonio gemacht,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="42">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0348" n="342."/>
durch die Garuda's, welche der Sonne die Wirkung be-<lb/>
nehmen, anderntheils &#x017F;cheint aber die Strömung &#x017F;ehr in <choice><abbr>d&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">der</expan></choice><lb/>
Tiefe zu wirken. Da wo die&#x017F;er neue Continent &#x017F;ich gegen<lb/>
We&#x017F;ten ausdehnt, wird die Strömung gegen We&#x017F;ten ge-<lb/>
leitet, wo ich durch kam; meine Unter&#x017F;uchungen &#x017F;ind &#x017F;päter<lb/>
von <persName resp="#BF" ref="https://www.wikidata.org/wiki/Q12343570"><hi rendition="#aq">Dirknig</hi> und <hi rendition="#aq">Holvel</hi></persName> be&#x017F;tätigt, welche die&#x017F;elbe niedrige<lb/>
Temperatur fanden.</p><lb/>
              <p>Die Strömung geht um das Cap Horn, aus dem indi&#x017F;chen<lb/>
Ocean nach dem Atlanti&#x017F;chen, die Magellani&#x017F;che-Meerenge<lb/>
hinein. Die&#x017F;e Abweichung zeigt die Tiefe der Strömung,<lb/>
indem die Bank Akuyille gegen welche &#x017F;ie wirkt 80 Bra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat. Mißt man die Abnahme der Temperatur von der<lb/>
Oberfläche des Meeres nach beiden Seiten, und die Abnahme<lb/>
der Wärme wäre &#x017F;ich gleich, &#x017F;o müßte das Wa&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
der Tiefe von 8000 Fuß 1° unter 0 haben. Die Abnahme<lb/>
der Wärme im Wa&#x017F;&#x017F;er <choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">(</reg></choice>mit der Tiefe<choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">)</reg></choice> i&#x017F;t aber 7&#x2013;8 mal<lb/>
&#x017F;chneller als in der Luft, weshalb auch die Fi&#x017F;che &#x017F;ich mehr<lb/>
nach oben halten, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie auch mehr ihre Nahrung find<supplied reason="damage" cert="high" resp="#CT">en.</supplied><lb/>
Die Fi&#x017F;che können auch auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e unter den Tropen<lb/>
die&#x017F;elbe Temperatur finden wie in Lappland. Die be&#x017F;timm-<lb/>
te&#x017F;ten Beobachtungen über die Abnahme der Temperatur<lb/>
im Meere &#x017F;ind von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11671350X">Sabine</persName></hi> an Cap <hi rendition="#aq">St. Antonio</hi> gemacht,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342./0348] durch die Garuda's, welche der Sonne die Wirkung be- nehmen, anderntheils ſcheint aber die Strömung ſehr in d Tiefe zu wirken. Da wo dieſer neue Continent ſich gegen Weſten ausdehnt, wird die Strömung gegen Weſten ge- leitet, wo ich durch kam; meine Unterſuchungen ſind ſpäter von Dirknig und Holvel beſtätigt, welche dieſelbe niedrige Temperatur fanden. Die Strömung geht um das Cap Horn, aus dem indiſchen Ocean nach dem Atlantiſchen, die Magellaniſche-Meerenge hinein. Dieſe Abweichung zeigt die Tiefe der Strömung, indem die Bank Akuyille gegen welche ſie wirkt 80 Braſſen hat. Mißt man die Abnahme der Temperatur von der Oberfläche des Meeres nach beiden Seiten, und die Abnahme der Wärme wäre ſich gleich, ſo müßte das Waſſer in der Tiefe von 8000 Fuß 1° unter 0 haben. Die Abnahme der Wärme im Waſſer /mit der Tiefe/ iſt aber 7–8 mal ſchneller als in der Luft, weshalb auch die Fiſche ſich mehr nach oben halten, woſelbſt ſie auch mehr ihre Nahrung finden. Die Fiſche können auch auf dieſe Weiſe unter den Tropen dieſelbe Temperatur finden wie in Lappland. Die beſtimm- teſten Beobachtungen über die Abnahme der Temperatur im Meere ſind von Sabine an Cap St. Antonio gemacht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/348
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 342.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/348>, abgerufen am 20.03.2019.