Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

schaft. Das Ziel aller Beobachtungen und Unter-
suchungen ist die Kenntniß aller Naturkräfte und
Naturkörper in ihren mannigfaltigen Verhält-
nissen zueinander, ohne Widersprüche darin zu finden.
Kein Widerspruch sollte in den Wissenschaften statt
finden, denn er beruht immer, entweder auf falsche
Beobachtungen oder auf falsche Speculationen. Erfahrung
und Beobachtungen sollten nie mit der ächten Natur-
philosophie im Streite sein. Unser Zeitalter hat das
Merkwürdige, daß zwei entgegengesetzte Tendenzen
darin vorherschen. Nämlich entweder eine blosse Anhäu-
fung von Thatsachen, eine sinnliche Wahrnehmung derselben
oder 2, die der Beobachtungen nach Vernunftschlüssen,
wobei alle Versuche und genauere Prüfungen verachtet
werden, und nur speculativ Systeme gebildet, die doch
nur die Form einer Naturphilosophie ohne Kenntnisse
und Erfahrungen haben. Nur in den Fällen wo
es zur Versinnlichung nothwendig ist, dürfen wir
mathematische Hypothesen anwenden. So wissen
wir z. B. daß es keinen Licht- und keinen Schallstoff
giebt, und dennoch ist es nothwendig um die Bewegung
derselben mathematisch zu bestimmen, auf Quantität
und räumliche Verhältnisse zurückzukehren.

Die Geschichte der Wissenschaften ist nicht die Geschichte

ſchaft. Das Ziel aller Beobachtungen und Unter-
ſuchungen iſt die Kenntniß aller Naturkräfte und
Naturkörper in ihren mannigfaltigen Verhält-
niſſen zueinander, ohne Widerſprüche darin zu finden.
Kein Widerſpruch ſollte in den Wiſſenſchaften ſtatt
finden, denn er beruht immer, entweder auf falſche
Beobachtungen oder auf falſche Speculationen. Erfahrung
und Beobachtungen ſollten nie mit der ächten Natur-
philoſophie im Streite ſein. Unſer Zeitalter hat das
Merkwürdige, daß zwei entgegengeſetzte Tendenzen
darin vorherſchen. Nämlich entweder eine bloſſe Anhäu-
fung von Thatſachen, eine ſinnliche Wahrnehmung derſelben
oder 2, die der Beobachtungen nach Vernunftſchlüſſen,
wobei alle Verſuche und genauere Prüfungen verachtet
werden, und nur ſpeculativ Syſteme gebildet, die doch
nur die Form einer Naturphiloſophie ohne Kenntniſſe
und Erfahrungen haben. Nur in den Fällen wo
es zur Verſinnlichung nothwendig iſt, dürfen wir
mathematiſche Hypotheſen anwenden. So wiſſen
wir z. B. daß es keinen Licht- und keinen Schallſtoff
giebt, und dennoch iſt es nothwendig um die Bewegung
derſelben mathematiſch zu beſtimmen, auf Quantität
und räumliche Verhältniſſe zurückzukehren.

Die Geſchichte der Wiſſenſchaften iſt nicht die Geſchichte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="5">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0036" n="30."/>
&#x017F;chaft. Das Ziel aller Beobachtungen und Unter-<lb/>
&#x017F;uchungen i&#x017F;t die Kenntniß aller Naturkräfte und<lb/>
Naturkörper in ihren mannigfaltigen Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en zueinander, ohne Wider&#x017F;prüche darin zu finden.<lb/>
Kein Wider&#x017F;pruch &#x017F;ollte in den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften &#x017F;tatt<lb/>
finden, denn er beruht immer, entweder auf fal&#x017F;che<lb/>
Beobachtungen oder auf fal&#x017F;che Speculationen. Erfahrung<lb/>
und Beobachtungen &#x017F;ollten nie mit der ächten Natur-<lb/>
philo&#x017F;ophie im Streite &#x017F;ein. Un&#x017F;er Zeitalter hat das<lb/>
Merkwürdige, daß zwei entgegenge&#x017F;etzte Tendenzen<lb/>
darin vorher&#x017F;chen. Nämlich entweder eine blo&#x017F;&#x017F;e Anhäu-<lb/>
fung von That&#x017F;achen, eine &#x017F;innliche Wahrnehmung der&#x017F;elben<lb/>
oder 2, die der Beobachtungen nach Vernunft&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wobei alle Ver&#x017F;uche und genauere Prüfungen verachtet<lb/>
werden, und nur &#x017F;peculativ Sy&#x017F;teme gebildet, die doch<lb/>
nur die Form einer Naturphilo&#x017F;ophie ohne Kenntni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und Erfahrungen haben. Nur in den Fällen wo<lb/>
es zur Ver&#x017F;innlichung nothwendig i&#x017F;t, dürfen wir<lb/>
mathemati&#x017F;che Hypothe&#x017F;en anwenden. So wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir z. B. daß es keinen Licht- und keinen Schall&#x017F;toff<lb/>
giebt, und dennoch i&#x017F;t es nothwendig um die Bewegung<lb/>
der&#x017F;elben mathemati&#x017F;ch zu be&#x017F;timmen, auf Quantität<lb/>
und räumliche Verhältni&#x017F;&#x017F;e zurückzukehren.</p><lb/>
            <p>Die Ge&#x017F;chichte der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften i&#x017F;t nicht die Ge&#x017F;chichte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30./0036] ſchaft. Das Ziel aller Beobachtungen und Unter- ſuchungen iſt die Kenntniß aller Naturkräfte und Naturkörper in ihren mannigfaltigen Verhält- niſſen zueinander, ohne Widerſprüche darin zu finden. Kein Widerſpruch ſollte in den Wiſſenſchaften ſtatt finden, denn er beruht immer, entweder auf falſche Beobachtungen oder auf falſche Speculationen. Erfahrung und Beobachtungen ſollten nie mit der ächten Natur- philoſophie im Streite ſein. Unſer Zeitalter hat das Merkwürdige, daß zwei entgegengeſetzte Tendenzen darin vorherſchen. Nämlich entweder eine bloſſe Anhäu- fung von Thatſachen, eine ſinnliche Wahrnehmung derſelben oder 2, die der Beobachtungen nach Vernunftſchlüſſen, wobei alle Verſuche und genauere Prüfungen verachtet werden, und nur ſpeculativ Syſteme gebildet, die doch nur die Form einer Naturphiloſophie ohne Kenntniſſe und Erfahrungen haben. Nur in den Fällen wo es zur Verſinnlichung nothwendig iſt, dürfen wir mathematiſche Hypotheſen anwenden. So wiſſen wir z. B. daß es keinen Licht- und keinen Schallſtoff giebt, und dennoch iſt es nothwendig um die Bewegung derſelben mathematiſch zu beſtimmen, auf Quantität und räumliche Verhältniſſe zurückzukehren. Die Geſchichte der Wiſſenſchaften iſt nicht die Geſchichte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/36
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 30.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/36>, abgerufen am 09.08.2020.