Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

der Luft modificirt. Eine eigene Erscheinung ist der
milde Duft in den Tropen, welcher schon nördlich bei Nea-
pel anfängt, aber seinen erhabensten Anblick erst in
den warmen Regionen der Tropen erhält. Dieser milde
Duft der einen so überaus schönen Anblick gewährt, ent-
steht wahrscheinlich durch die Beschaffenheit des Wasser-
gases in diesem warmen Clima.

2. Chemische Beschaffenheit.

Unter der Atmosphäre verstehen wir einen Schicht von
gasförmigen Körpern, welche die Oberfläche der Erdkugel um
giebt, und aus solchen Stoffen besteht, denen es an hinläng-
licher Cohäsionskraft fehlt, um feste oder tropfbarflüßige
Gestalt anzunehmen, und die durch ihre Vereinigung mit
Wärmestoff der Einwirkung der Schwerkraft und anderer
mechanischer Kräfte, - die sie in festern Gestalt zu
versetzen suchen, - widerstehen. Sie werden blos
durch die Anziehungskraft der Erdmasse zurückgehalten,
und würden sich, wenn diese nicht wäre, in das Unend-
liche ausbreiten. Daher sind sie auch zunächst der Ober-
fläche der Erde, wo die Anziehungskraft am stärksten ist,

der Luft modificirt. Eine eigene Erſcheinung iſt der
milde Duft in den Tropen, welcher ſchon nördlich bei Nea-
pel anfängt, aber ſeinen erhabenſten Anblick erſt in
den warmen Regionen der Tropen erhält. Dieſer milde
Duft der einen ſo überaus ſchönen Anblick gewährt, ent-
ſteht wahrſcheinlich durch die Beſchaffenheit des Waſſer-
gaſes in dieſem warmen Clima.

2. Chemiſche Beſchaffenheit.

Unter der Atmosphäre verſtehen wir einen Schicht von
gasförmigen Körpern, welche die Oberfläche der Erdkugel um
giebt, und aus ſolchen Stoffen beſteht, denen es an hinläng-
licher Cohäſionskraft fehlt, um feſte oder tropfbarflüßige
Geſtalt anzunehmen, und die durch ihre Vereinigung mit
Wärmeſtoff der Einwirkung der Schwerkraft und anderer
mechaniſcher Kräfte, – die ſie in feſtern Geſtalt zu
verſetzen ſuchen, – widerſtehen. Sie werden blos
durch die Anziehungskraft der Erdmaſſe zurückgehalten,
und würden ſich, wenn dieſe nicht wäre, in das Unend-
liche ausbreiten. Daher ſind ſie auch zunächſt der Ober-
fläche der Erde, wo die Anziehungskraft am ſtärkſten iſt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="43">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0363" n="357."/>
der Luft modificirt. Eine eigene Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t der<lb/>
milde Duft in den Tropen, welcher &#x017F;chon nördlich bei Nea-<lb/>
pel anfängt, aber &#x017F;einen erhaben&#x017F;ten Anblick er&#x017F;t in<lb/>
den warmen Regionen der Tropen erhält. Die&#x017F;er milde<lb/>
Duft der einen &#x017F;o überaus &#x017F;chönen Anblick gewährt, ent-<lb/>
&#x017F;teht wahr&#x017F;cheinlich durch die Be&#x017F;chaffenheit des Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ga&#x017F;es in die&#x017F;em warmen Clima.</p><lb/>
              </div>
              <div n="4">
                <head>2. <hi rendition="#u">Chemi&#x017F;che Be&#x017F;chaffenheit</hi>.</head><lb/>
                <p>Unter der Atmosphäre ver&#x017F;tehen wir einen Schicht von<lb/>
gasförmigen Körpern, welche die Oberfläche der Erdkugel um<lb/>
giebt, und aus &#x017F;olchen Stoffen be&#x017F;teht, denen es an hinläng-<lb/>
licher Cohä&#x017F;ionskraft fehlt, um fe&#x017F;te oder tropfbarflüßige<lb/>
Ge&#x017F;talt anzunehmen, und die durch ihre Vereinigung mit<lb/>
Wärme&#x017F;toff der Einwirkung der Schwerkraft und anderer<lb/>
mechani&#x017F;cher Kräfte, &#x2013; die &#x017F;ie in fe&#x017F;tern Ge&#x017F;talt zu<lb/>
ver&#x017F;etzen &#x017F;uchen, &#x2013; wider&#x017F;tehen. Sie werden blos<lb/>
durch die Anziehungskraft der Erdma&#x017F;&#x017F;e zurückgehalten,<lb/>
und würden &#x017F;ich, wenn die&#x017F;e nicht wäre, in das Unend-<lb/>
liche ausbreiten. Daher &#x017F;ind &#x017F;ie auch zunäch&#x017F;t der Ober-<lb/>
fläche der Erde, wo die Anziehungskraft am &#x017F;tärk&#x017F;ten i&#x017F;t,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357./0363] der Luft modificirt. Eine eigene Erſcheinung iſt der milde Duft in den Tropen, welcher ſchon nördlich bei Nea- pel anfängt, aber ſeinen erhabenſten Anblick erſt in den warmen Regionen der Tropen erhält. Dieſer milde Duft der einen ſo überaus ſchönen Anblick gewährt, ent- ſteht wahrſcheinlich durch die Beſchaffenheit des Waſſer- gaſes in dieſem warmen Clima. 2. Chemiſche Beſchaffenheit. Unter der Atmosphäre verſtehen wir einen Schicht von gasförmigen Körpern, welche die Oberfläche der Erdkugel um giebt, und aus ſolchen Stoffen beſteht, denen es an hinläng- licher Cohäſionskraft fehlt, um feſte oder tropfbarflüßige Geſtalt anzunehmen, und die durch ihre Vereinigung mit Wärmeſtoff der Einwirkung der Schwerkraft und anderer mechaniſcher Kräfte, – die ſie in feſtern Geſtalt zu verſetzen ſuchen, – widerſtehen. Sie werden blos durch die Anziehungskraft der Erdmaſſe zurückgehalten, und würden ſich, wenn dieſe nicht wäre, in das Unend- liche ausbreiten. Daher ſind ſie auch zunächſt der Ober- fläche der Erde, wo die Anziehungskraft am ſtärkſten iſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/363
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 357.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/363>, abgerufen am 14.07.2020.