Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

gezogen werden, was Saussure nachher näher bestimmte.
Es ist wahrscheinlich, daß hier die Sonne nicht durch Attraction
sondern durch Erwärmung wirkt. Daniell hat es durch
eine Theorie der Luftströmungen zu erklären gesucht.
Man hat auch untersucht ob der Mond Einfluß darauf hat,
und Herr Matis glaubte im südlichen Amerika dieses be-
stätigt gefunden zu haben. Boussignoth hat dagegen
das nicht bestätigt gefunden, und was Laplace von
Beauvois hat berechnen lassen ergiebt eine Quantität
von 1/20,000 worauf aber wenig zu bauen ist.

Ausser diesen regelmäßigen Oscillationen giebt es
unter den Tropen noch eine andere Bewegung der Luft,
die Passatwinde. Man glaubte früher daß sie durch den
Umschwung der Erde, wie diese gegen die Sonne gerichtet,
entständen. Da aber durch die Erwärmung der Atmosphäre
unter dem Aequator ein Luftstrom in den obern Luftschichten
entsteht, der nach beiden Polen sich wendet, so muß auch von da
aus ein Rückstrom zum Aequator sein, der unter in der
Atmosphäre statt findet. Es bleiben aber bei diesen
Strömungen noch Partikeln? als träge Luft zurück, die bei

gezogen werden, was Sausſure nachher näher beſtimmte.
Es iſt wahrſcheinlich, daß hier die Sonne nicht durch Attraction
ſondern durch Erwärmung wirkt. Daniell hat es durch
eine Theorie der Luftſtrömungen zu erklären geſucht.
Man hat auch unterſucht ob der Mond Einfluß darauf hat,
und Herr Matis glaubte im ſüdlichen Amerika dieſes be-
ſtätigt gefunden zu haben. Bousſignoth hat dagegen
das nicht beſtätigt gefunden, und was Laplace von
Beauvois hat berechnen laſſen ergiebt eine Quantität
von 1/20,000 worauf aber wenig zu bauen iſt.

Auſſer dieſen regelmäßigen Oscillationen giebt es
unter den Tropen noch eine andere Bewegung der Luft,
die Paſſatwinde. Man glaubte früher daß ſie durch den
Umſchwung der Erde, wie dieſe gegen die Sonne gerichtet,
entſtänden. Da aber durch die Erwärmung der Atmosphäre
unter dem Aequator ein Luftſtrom in den obern Luftſchichten
entſteht, der nach beiden Polen ſich wendet, ſo muß auch von da
aus ein Rückſtrom zum Aequator ſein, der unter in der
Atmosphäre ſtatt findet. Es bleiben aber bei dieſen
Strömungen noch Partikeln? als träge Luft zurück, die bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="44">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0372" n="366."/>
gezogen werden, was <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118804790">Saus&#x017F;ure</persName></hi> nachher näher be&#x017F;timmte.<lb/>
Es i&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich, daß hier die Sonne nicht durch Attraction<lb/>
&#x017F;ondern durch Erwärmung wirkt. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116023325">Daniell</persName></hi> hat es durch<lb/>
eine Theorie der Luft&#x017F;trömungen zu erklären ge&#x017F;ucht.<lb/>
Man hat auch unter&#x017F;ucht ob der Mond Einfluß darauf hat,<lb/>
und Herr <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119559668">Matis</persName></hi> glaubte im &#x017F;üdlichen Amerika die&#x017F;es be-<lb/>
&#x017F;tätigt gefunden zu haben. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/101165250">Bous&#x017F;ignoth</persName></hi> hat dagegen<lb/>
das nicht be&#x017F;tätigt gefunden, und was <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118726536">Laplace</persName></hi> von<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116299762">Beauvois</persName></hi> hat berechnen la&#x017F;&#x017F;en ergiebt eine Quantität<lb/>
von <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">20,000</hi> worauf aber wenig zu bauen i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en regelmäßigen Oscillationen giebt es<lb/>
unter den Tropen noch eine andere Bewegung der Luft,<lb/>
die <hi rendition="#u">Pa&#x017F;&#x017F;atwinde.</hi> Man glaubte früher daß &#x017F;ie durch den<lb/>
Um&#x017F;chwung der Erde, wie die&#x017F;e gegen die Sonne gerichtet,<lb/>
ent&#x017F;tänden. Da aber durch die Erwärmung der Atmosphäre<lb/>
unter dem Aequator ein Luft&#x017F;trom in den obern Luft&#x017F;chichten<lb/>
ent&#x017F;teht, der nach beiden Polen &#x017F;ich wendet, &#x017F;o muß auch von da<lb/>
aus ein Rück&#x017F;trom zum Aequator &#x017F;ein, der unter in der<lb/>
Atmosphäre &#x017F;tatt findet. Es bleiben aber bei die&#x017F;en<lb/>
Strömungen noch Partikeln<metamark>?</metamark> als träge Luft zurück, die bei<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366./0372] gezogen werden, was Sausſure nachher näher beſtimmte. Es iſt wahrſcheinlich, daß hier die Sonne nicht durch Attraction ſondern durch Erwärmung wirkt. Daniell hat es durch eine Theorie der Luftſtrömungen zu erklären geſucht. Man hat auch unterſucht ob der Mond Einfluß darauf hat, und Herr Matis glaubte im ſüdlichen Amerika dieſes be- ſtätigt gefunden zu haben. Bousſignoth hat dagegen das nicht beſtätigt gefunden, und was Laplace von Beauvois hat berechnen laſſen ergiebt eine Quantität von 1/20,000 worauf aber wenig zu bauen iſt. Auſſer dieſen regelmäßigen Oscillationen giebt es unter den Tropen noch eine andere Bewegung der Luft, die Paſſatwinde. Man glaubte früher daß ſie durch den Umſchwung der Erde, wie dieſe gegen die Sonne gerichtet, entſtänden. Da aber durch die Erwärmung der Atmosphäre unter dem Aequator ein Luftſtrom in den obern Luftſchichten entſteht, der nach beiden Polen ſich wendet, ſo muß auch von da aus ein Rückſtrom zum Aequator ſein, der unter in der Atmosphäre ſtatt findet. Es bleiben aber bei dieſen Strömungen noch Partikeln? als träge Luft zurück, die bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/372
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 366.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/372>, abgerufen am 23.03.2019.