Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

einen so bedeutenden Unterschied, daß er noch in der Entfernung
von 6400' ein Gespräch deutlich hören konnte. Der Schall
nimmt in dem Grade ab, wie die Dichtigkeit der Luft zu-
nimmt, so daß man bei Gefechten bald sich gegenseitig hört,
bald nicht. Neuere Versuche hierüber sind nicht genau, weil
dabei die Translation der Luft unbeachtet blieb. Bei einer
Beobachtung über den Einfluß des Windes, wurde die Ge-
schwindigkeit des Schalls bei + 8° R. von 1038' in der Se-
cunde gefunden. Die feuchte Luft ist vermöge der
kleinen Wassergasbläschen leichter als die trocken. -

[45. Vorlesung, 29.03.1828]

Neuere Versuche haben den Unterschied des Drucks der
Luft unter dem Aequator und in der temperirten Zone be-
stimmt. Der Höhenstand des Barometers ist in unserer
Atmosphäre dadurch wichtig, daß durch ihn die Höhen bestimmt
werden können, indem die mittlere Barometerhöhe am Meere
28" beträgt. In physischer Rücksicht ist er noch wichtiger.
Unter den Tropen ist er geringer, weil die Wärme das
Aufsteigen der Luft veranlaßt. In neuern Zeiten hat
Herr Boussignolt bei Carracas folgenden Unterschied ge-
funden: wenn der mittlere Barometerstand und die Temperatur
auf 0 reducirt wird, so beträgt der Höhenstand in der temperirte

einen ſo bedeutenden Unterſchied, daß er noch in der Entfernung
von 6400′ ein Geſpräch deutlich hören konnte. Der Schall
nimmt in dem Grade ab, wie die Dichtigkeit der Luft zu-
nimmt, ſo daß man bei Gefechten bald ſich gegenſeitig hört,
bald nicht. Neuere Verſuche hierüber ſind nicht genau, weil
dabei die Translation der Luft unbeachtet blieb. Bei einer
Beobachtung über den Einfluß des Windes, wurde die Ge-
ſchwindigkeit des Schalls bei + 8° R. von 1038′ in der Se-
cunde gefunden. Die feuchte Luft iſt vermöge der
kleinen Waſſergasbläſchen leichter als die trocken. –

[45. Vorlesung, 29.03.1828]

Neuere Verſuche haben den Unterſchied des Drucks der
Luft unter dem Aequator und in der temperirten Zone be-
ſtimmt. Der Höhenſtand des Barometers iſt in unſerer
Atmosphäre dadurch wichtig, daß durch ihn die Höhen beſtimmt
werden können, indem die mittlere Barometerhöhe am Meere
28″ beträgt. In phyſiſcher Rückſicht iſt er noch wichtiger.
Unter den Tropen iſt er geringer, weil die Wärme das
Aufſteigen der Luft veranlaßt. In neuern Zeiten hat
Herr Bousſignolt bei Carracas folgenden Unterſchied ge-
funden: wenn der mittlere Barometerſtand und die Temperatur
auf 0 reducirt wird, ſo beträgt der Höhenſtand in der temperirte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="44">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0379" n="373."/>
einen &#x017F;o bedeutenden Unter&#x017F;chied, daß er noch in der Entfernung<lb/>
von 6400&#x2032; ein Ge&#x017F;präch deutlich hören konnte. Der Schall<lb/>
nimmt in dem Grade ab, wie die Dichtigkeit der Luft zu-<lb/>
nimmt, &#x017F;o daß man bei Gefechten bald &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig hört,<lb/>
bald nicht. Neuere Ver&#x017F;uche hierüber &#x017F;ind nicht genau, weil<lb/>
dabei die Translation der Luft unbeachtet blieb. Bei einer<lb/>
Beobachtung über den Einfluß des Windes, wurde die Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit des Schalls bei + 8° R. von 1038&#x2032; in der Se-<lb/>
cunde gefunden. Die feuchte Luft i&#x017F;t vermöge der<lb/>
kleinen Wa&#x017F;&#x017F;ergasblä&#x017F;chen leichter als die trocken. &#x2013;</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="45">
        <head>
          <supplied resp="#BF">45. Vorlesung, 29.03.1828</supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p>Neuere Ver&#x017F;uche haben den Unter&#x017F;chied des Drucks der<lb/>
Luft unter dem Aequator und in der temperirten Zone be-<lb/>
&#x017F;timmt. Der Höhen&#x017F;tand des Barometers i&#x017F;t in un&#x017F;erer<lb/>
Atmosphäre dadurch wichtig, daß durch ihn die Höhen be&#x017F;timmt<lb/>
werden können, indem die mittlere Barometerhöhe am Meere<lb/>
28&#x2033; beträgt. In phy&#x017F;i&#x017F;cher Rück&#x017F;icht i&#x017F;t er noch wichtiger.<lb/>
Unter den Tropen i&#x017F;t er geringer, weil die Wärme das<lb/>
Auf&#x017F;teigen der Luft veranlaßt. In neuern Zeiten hat<lb/><choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/101165250">Bous&#x017F;ignolt</persName></hi> bei Carracas folgenden Unter&#x017F;chied ge-<lb/>
funden: wenn der mittlere Barometer&#x017F;tand und die Temperatur<lb/>
auf 0 reducirt wird, &#x017F;o beträgt der Höhen&#x017F;tand in der temperirte<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373./0379] einen ſo bedeutenden Unterſchied, daß er noch in der Entfernung von 6400′ ein Geſpräch deutlich hören konnte. Der Schall nimmt in dem Grade ab, wie die Dichtigkeit der Luft zu- nimmt, ſo daß man bei Gefechten bald ſich gegenſeitig hört, bald nicht. Neuere Verſuche hierüber ſind nicht genau, weil dabei die Translation der Luft unbeachtet blieb. Bei einer Beobachtung über den Einfluß des Windes, wurde die Ge- ſchwindigkeit des Schalls bei + 8° R. von 1038′ in der Se- cunde gefunden. Die feuchte Luft iſt vermöge der kleinen Waſſergasbläſchen leichter als die trocken. – 45. Vorlesung, 29.03.1828 Neuere Verſuche haben den Unterſchied des Drucks der Luft unter dem Aequator und in der temperirten Zone be- ſtimmt. Der Höhenſtand des Barometers iſt in unſerer Atmosphäre dadurch wichtig, daß durch ihn die Höhen beſtimmt werden können, indem die mittlere Barometerhöhe am Meere 28″ beträgt. In phyſiſcher Rückſicht iſt er noch wichtiger. Unter den Tropen iſt er geringer, weil die Wärme das Aufſteigen der Luft veranlaßt. In neuern Zeiten hat H Bousſignolt bei Carracas folgenden Unterſchied ge- funden: wenn der mittlere Barometerſtand und die Temperatur auf 0 reducirt wird, ſo beträgt der Höhenſtand in der temperirte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/379
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 373.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/379>, abgerufen am 21.03.2019.