Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Benennungen von Fixsternen etc. die eine weit höhere
frühere Cultur nur zurücklassen konnte.

Die ersten Spuren der Civilisation finden wir in
Babylon und Assyrien und tiefer in Indien hinein, die
in Sagen und Mythen sich finden. Viele Völkerwande-
rungen haben sie weiter verbreitet. Erst bei den helenischen
Stämmen die aus Thracien kamen, verbreitete sich mehr
Licht darüber. Bei diesen erst beginnt die Geschichte der
Wissenschaften. Bei einer genauen Verfolgung der-
selben würde es mir vielleicht glücken, ihr einigen Reiz
der Neuheit abzugewinnen, so kann ich aber nur die vor-
züglichsten Begebenheiten daraus hervor haben.

Lange glaubte man, daß die Idee der Einheit der
Natur einem Urvolke angehörte, und nannte diese
daher Urphysik. Die helenischen Stämme sezten eine
Art von Achtung gegen alle Völker, die nicht mit ihnen
auf gleicher Stufe der Cultur standen, doch diese Achtung
war wohl nur eine moralische zu nennen. Denn nicht
ein Urvolk reifte allein zur Cultur heran, die Idee
der Einheit der Natur sprach sich bei vielen Völkern
zugleich aus. Es bleibt wenigstens bei dem dunkel
der Geschichte unentschieden, wo der erste Lichtpunct
einer Naturbetrachtung sich zeigte.

Benennungen von Fixſternen etc. die eine weit höhere
frühere Cultur nur zurücklaſſen konnte.

Die erſten Spuren der Civiliſation finden wir in
Babylon und Aſſyrien und tiefer in Indien hinein, die
in Sagen und Mythen ſich finden. Viele Völkerwande-
rungen haben ſie weiter verbreitet. Erſt bei den heleniſchen
Stämmen die aus Thracien kamen, verbreitete ſich mehr
Licht darüber. Bei dieſen erſt beginnt die Geſchichte der
Wiſſenſchaften. Bei einer genauen Verfolgung der-
ſelben würde es mir vielleicht glücken, ihr einigen Reiz
der Neuheit abzugewinnen, ſo kann ich aber nur die vor-
züglichſten Begebenheiten daraus hervor haben.

Lange glaubte man, daß die Idee der Einheit der
Natur einem Urvolke angehörte, und nannte dieſe
daher Urphyſik. Die heleniſchen Stämme ſezten eine
Art von Achtung gegen alle Völker, die nicht mit ihnen
auf gleicher Stufe der Cultur ſtanden, doch dieſe Achtung
war wohl nur eine moraliſche zu nennen. Denn nicht
ein Urvolk reifte allein zur Cultur heran, die Idee
der Einheit der Natur ſprach ſich bei vielen Völkern
zugleich aus. Es bleibt wenigſtens bei dem dunkel
der Geſchichte unentſchieden, wo der erſte Lichtpunct
einer Naturbetrachtung ſich zeigte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="5">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0038" n="32."/>
Benennungen von Fix&#x017F;ternen <hi rendition="#aq">etc</hi>. die eine weit höhere<lb/>
frühere Cultur nur zurückla&#x017F;&#x017F;en konnte.</p><lb/>
            <p>Die er&#x017F;ten Spuren der Civili&#x017F;ation finden wir in<lb/>
Babylon und A&#x017F;&#x017F;yrien und tiefer in Indien hinein, die<lb/>
in Sagen und Mythen &#x017F;ich finden. Viele Völkerwande-<lb/>
rungen haben &#x017F;ie weiter verbreitet. Er&#x017F;t bei den heleni&#x017F;chen<lb/>
Stämmen die aus Thracien kamen, verbreitete &#x017F;ich mehr<lb/>
Licht darüber. Bei die&#x017F;en er&#x017F;t beginnt die Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. Bei einer genauen Verfolgung der-<lb/>
&#x017F;elben würde es mir vielleicht glücken, ihr einigen Reiz<lb/>
der Neuheit abzugewinnen, &#x017F;o kann ich aber nur die vor-<lb/>
züglich&#x017F;ten Begebenheiten daraus hervor haben.</p><lb/>
            <p>Lange glaubte man, daß die Idee der Einheit der<lb/>
Natur einem Urvolke angehörte, und nannte die&#x017F;e<lb/>
daher Urphy&#x017F;ik. Die heleni&#x017F;chen Stämme &#x017F;ezten eine<lb/>
Art von Achtung gegen alle Völker, die nicht mit ihnen<lb/>
auf gleicher Stufe der Cultur &#x017F;tanden, doch die&#x017F;e Achtung<lb/>
war wohl nur eine morali&#x017F;che zu nennen. Denn nicht<lb/>
ein Urvolk reifte allein zur Cultur heran, die Idee<lb/>
der Einheit der Natur &#x017F;prach &#x017F;ich bei vielen Völkern<lb/>
zugleich aus. Es bleibt wenig&#x017F;tens bei dem dunkel<lb/>
der Ge&#x017F;chichte unent&#x017F;chieden, wo der er&#x017F;te Lichtpunct<lb/>
einer Naturbetrachtung &#x017F;ich zeigte.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32./0038] Benennungen von Fixſternen etc. die eine weit höhere frühere Cultur nur zurücklaſſen konnte. Die erſten Spuren der Civiliſation finden wir in Babylon und Aſſyrien und tiefer in Indien hinein, die in Sagen und Mythen ſich finden. Viele Völkerwande- rungen haben ſie weiter verbreitet. Erſt bei den heleniſchen Stämmen die aus Thracien kamen, verbreitete ſich mehr Licht darüber. Bei dieſen erſt beginnt die Geſchichte der Wiſſenſchaften. Bei einer genauen Verfolgung der- ſelben würde es mir vielleicht glücken, ihr einigen Reiz der Neuheit abzugewinnen, ſo kann ich aber nur die vor- züglichſten Begebenheiten daraus hervor haben. Lange glaubte man, daß die Idee der Einheit der Natur einem Urvolke angehörte, und nannte dieſe daher Urphyſik. Die heleniſchen Stämme ſezten eine Art von Achtung gegen alle Völker, die nicht mit ihnen auf gleicher Stufe der Cultur ſtanden, doch dieſe Achtung war wohl nur eine moraliſche zu nennen. Denn nicht ein Urvolk reifte allein zur Cultur heran, die Idee der Einheit der Natur ſprach ſich bei vielen Völkern zugleich aus. Es bleibt wenigſtens bei dem dunkel der Geſchichte unentſchieden, wo der erſte Lichtpunct einer Naturbetrachtung ſich zeigte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/38
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 32.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/38>, abgerufen am 18.09.2020.