Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

rirte Zonen an der westlichen Küste von England statt,
wo 43" fallen, während an der östlichen Küste die Menge
desselben nur 22" beträgt. Dieser Umstand rührt von
der Menge feuchter Winde her, welche über den Attlan-
tischen Ocean kommen, und diese Küste zuerst berühren.
Ebenso fand Herr L. v. Buch, daß es bei Bergen in Scan-
dinavien 70-92" jährlich regnet, und im Innern nur
14-15" Regen fällt. Die Quantität des Regens
und einmal in den Tropen, und an einem Tage beträgt 4-
5 mal mehr als hier.

Der Regen ist von verschiedenen Graden der Heftig-
keit
, und erhält hiernach besondere Namen, z. B. Staub-
regen, Platzregen u. s. w. Die Verschiedenheit des Regens
rührt von der ungleichen Höhe der Wolken über der
Erdoberfläche her, wenn sie nicht durch die Elektricität ent-
steht. Bei einem Staubregen streichen die Wolken oft
ganz auf der Erde hin, bei einem stärkern Regen gehen
sie weit höher. Je höher die Wolken ziehen, desto größer
werden die Tropfen beim Fallen und desto schneller stürzen
sie herab. Daher ist ein Platzregen in wärmern Ländern
gewöhnlicher, als im Norden, weil in jenen die wärmeren
Schichten der Atmosphäre tiefer sind und das Wassergas

rirte Zonen an der weſtlichen Küſte von England ſtatt,
wo 43″ fallen, während an der öſtlichen Küſte die Menge
deſſelben nur 22″ beträgt. Dieſer Umſtand rührt von
der Menge feuchter Winde her, welche über den Attlan-
tiſchen Ocean kommen, und dieſe Küſte zuerſt berühren.
Ebenſo fand Herr L. v. Buch, daß es bei Bergen in Scan-
dinavien 70–92″ jährlich regnet, und im Innern nur
14–15″ Regen fällt. Die Quantität des Regens
und einmal in den Tropen, und an einem Tage beträgt 4–
5 mal mehr als hier.

Der Regen iſt von verſchiedenen Graden der Heftig-
keit
, und erhält hiernach beſondere Namen, z. B. Staub-
regen, Platzregen u. ſ. w. Die Verſchiedenheit des Regens
rührt von der ungleichen Höhe der Wolken über der
Erdoberfläche her, wenn ſie nicht durch die Elektricität ent-
ſteht. Bei einem Staubregen ſtreichen die Wolken oft
ganz auf der Erde hin, bei einem ſtärkern Regen gehen
ſie weit höher. Je höher die Wolken ziehen, deſto größer
werden die Tropfen beim Fallen und deſto ſchneller ſtürzen
ſie herab. Daher iſt ein Platzregen in wärmern Ländern
gewöhnlicher, als im Norden, weil in jenen die wärmeren
Schichten der Atmosphäre tiefer ſind und das Waſſergas

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="46">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0402" n="396."/>
rirte Zonen an der we&#x017F;tlichen Kü&#x017F;te von England &#x017F;tatt,<lb/>
wo 43&#x2033; fallen, während an der ö&#x017F;tlichen Kü&#x017F;te die Menge<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben nur 22&#x2033; beträgt. Die&#x017F;er Um&#x017F;tand rührt von<lb/>
der Menge feuchter Winde her, welche über den Attlan-<lb/>
ti&#x017F;chen Ocean kommen, und die&#x017F;e Kü&#x017F;te zuer&#x017F;t berühren.<lb/>
Eben&#x017F;o fand <choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569">L. <hi rendition="#aq">v. Buch</hi></persName>, daß es bei Bergen in Scan-<lb/>
dinavien 70&#x2013;92&#x2033; jährlich regnet, und im Innern nur<lb/>
14&#x2013;15&#x2033; Regen fällt. Die Quantität des Regens<lb/>
und einmal in den Tropen, und an einem Tage beträgt 4&#x2013;<lb/>
5 mal mehr als hier.</p><lb/>
                <p>Der Regen i&#x017F;t von ver&#x017F;chiedenen Graden der <choice><sic>Heflig-<lb/>
keit</sic><corr resp="#BF">Heftig-<lb/>
keit</corr></choice>, und erhält hiernach be&#x017F;ondere Namen, z. B. Staub-<lb/>
regen, Platzregen u. &#x017F;. w. Die Ver&#x017F;chiedenheit des Regens<lb/>
rührt von der ungleichen Höhe der Wolken über der<lb/>
Erdoberfläche her, wenn &#x017F;ie nicht durch die Elektricität ent-<lb/>
&#x017F;teht. Bei einem Staubregen &#x017F;treichen die Wolken oft<lb/>
ganz auf der Erde hin, bei einem &#x017F;tärkern Regen gehen<lb/>
&#x017F;ie weit höher. Je höher die Wolken ziehen, de&#x017F;to größer<lb/>
werden die Tropfen beim Fallen und de&#x017F;to &#x017F;chneller &#x017F;türzen<lb/>
&#x017F;ie herab. Daher i&#x017F;t ein Platzregen in wärmern Ländern<lb/>
gewöhnlicher, als im Norden, weil in jenen die wärmeren<lb/>
Schichten der Atmosphäre tiefer &#x017F;ind und das Wa&#x017F;&#x017F;ergas<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396./0402] rirte Zonen an der weſtlichen Küſte von England ſtatt, wo 43″ fallen, während an der öſtlichen Küſte die Menge deſſelben nur 22″ beträgt. Dieſer Umſtand rührt von der Menge feuchter Winde her, welche über den Attlan- tiſchen Ocean kommen, und dieſe Küſte zuerſt berühren. Ebenſo fand H L. v. Buch, daß es bei Bergen in Scan- dinavien 70–92″ jährlich regnet, und im Innern nur 14–15″ Regen fällt. Die Quantität des Regens und einmal in den Tropen, und an einem Tage beträgt 4– 5 mal mehr als hier. Der Regen iſt von verſchiedenen Graden der Heftig- keit, und erhält hiernach beſondere Namen, z. B. Staub- regen, Platzregen u. ſ. w. Die Verſchiedenheit des Regens rührt von der ungleichen Höhe der Wolken über der Erdoberfläche her, wenn ſie nicht durch die Elektricität ent- ſteht. Bei einem Staubregen ſtreichen die Wolken oft ganz auf der Erde hin, bei einem ſtärkern Regen gehen ſie weit höher. Je höher die Wolken ziehen, deſto größer werden die Tropfen beim Fallen und deſto ſchneller ſtürzen ſie herab. Daher iſt ein Platzregen in wärmern Ländern gewöhnlicher, als im Norden, weil in jenen die wärmeren Schichten der Atmosphäre tiefer ſind und das Waſſergas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/402
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 396.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/402>, abgerufen am 23.03.2019.