Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

daher genöthigt wird, vor seiner Verdichtung zu Wolken,
in eine grössere Höhe aufzusteigen. Daher werden die
Regentropfen zwischen den Wendekreisen bisweilen so groß,
daß sie 1/4 Zoll im Durchmesser haben, und unter dem Aequator
hat man sie sogar zuweilen von einem ganzen Zoll im Durch-
messer beobachtet.

Das Regenwasser ist immer kälter (1-1°) als
die umgebende Luft, was erstens daher rühren kann, daß
die Tropfen während des Fallens etwas verdampfen, und
zweitens muß man die Höhe berücksichtigen, aus der sie
fallen. - In den temperirten Zonen sowohl wie in
den Tropen, fällt in verschiedene Zeiten auch eine sehr ver-
schiedene Quantität des Regens; so fand Herr Cardi de la Brose
im südlichen Frankreich, daß wenn es in einem Monate nur
einige Zoll regnete, im einem Monate zu einer andern Zeit
2'5" Regen fielen. Ebenso hat man in Cajenne beobachtet
daß innerhalb 24 Tagen 12'2" Wasser fielen.

Wenn der Regen in einen Ombrometer (Hyetometer) aufge-
fangen wird, so fällt auf einem Thurme weniger Wasser
als unten auf der Erde. In Paris zeigte sich nach 10
jährigen Beobachtungen der Unterschied durch Mittelzahlen
nach Bouvois berechnet, daß einer Höhe von 90' um 74
mehr Wasser unten in der Tiefe gefallen war, als oben.

daher genöthigt wird, vor ſeiner Verdichtung zu Wolken,
in eine gröſſere Höhe aufzuſteigen. Daher werden die
Regentropfen zwiſchen den Wendekreiſen bisweilen ſo groß,
daß ſie ¼ Zoll im Durchmeſſer haben, und unter dem Aequator
hat man ſie ſogar zuweilen von einem ganzen Zoll im Durch-
meſſer beobachtet.

Das Regenwaſſer iſt immer kälter (1–1⅐°) als
die umgebende Luft, was erſtens daher rühren kann, daß
die Tropfen während des Fallens etwas verdampfen, und
zweitens muß man die Höhe berückſichtigen, aus der ſie
fallen. – In den temperirten Zonen ſowohl wie in
den Tropen, fällt in verſchiedene Zeiten auch eine ſehr ver-
ſchiedene Quantität des Regens; ſo fand Herr Cardi de la Broſe
im ſüdlichen Frankreich, daß wenn es in einem Monate nur
einige Zoll regnete, im einem Monate zu einer andern Zeit
2′5″ Regen fielen. Ebenſo hat man in Cajenne beobachtet
daß innerhalb 24 Tagen 12′2″ Waſſer fielen.

Wenn der Regen in einen Ombrometer (Hyetometer) aufge-
fangen wird, ſo fällt auf einem Thurme weniger Waſſer
als unten auf der Erde. In Paris zeigte ſich nach 10
jährigen Beobachtungen der Unterſchied durch Mittelzahlen
nach Bouvois berechnet, daß einer Höhe von 90′ um 74
mehr Waſſer unten in der Tiefe gefallen war, als oben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="46">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0403" n="397."/>
daher genöthigt wird, vor &#x017F;einer Verdichtung zu Wolken,<lb/>
in eine grö&#x017F;&#x017F;ere Höhe aufzu&#x017F;teigen. Daher werden die<lb/>
Regentropfen zwi&#x017F;chen den Wendekrei&#x017F;en bisweilen &#x017F;o groß,<lb/>
daß &#x017F;ie ¼ Zoll im Durchme&#x017F;&#x017F;er haben, und unter dem Aequator<lb/>
hat man &#x017F;ie &#x017F;ogar zuweilen von einem ganzen Zoll im Durch-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er beobachtet.</p><lb/>
                <p>Das Regenwa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t immer kälter <choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">(</reg></choice>1&#x2013;1&#x2150;°<choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">)</reg></choice> als<lb/>
die umgebende Luft, was er&#x017F;tens daher rühren kann, daß<lb/>
die Tropfen während des Fallens etwas verdampfen, und<lb/>
zweitens muß man die Höhe berück&#x017F;ichtigen, aus der &#x017F;ie<lb/>
fallen. &#x2013; In den temperirten Zonen &#x017F;owohl wie in<lb/>
den Tropen, fällt in ver&#x017F;chiedene Zeiten auch eine &#x017F;ehr ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Quantität des Regens; &#x017F;o fand <choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName>Cardi de la Bro&#x017F;e</persName></hi><lb/>
im &#x017F;üdlichen Frankreich, daß wenn es in einem Monate nur<lb/>
einige Zoll regnete, im einem Monate zu einer andern Zeit<lb/>
2&#x2032;5&#x2033; Regen fielen. Eben&#x017F;o hat man in Cajenne beobachtet<lb/>
daß innerhalb 24 Tagen 12&#x2032;2&#x2033; Wa&#x017F;&#x017F;er fielen.</p><lb/>
                <p>Wenn der Regen in einen Ombrometer <choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">(</reg></choice>Hyetometer<choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">)</reg></choice> aufge-<lb/>
fangen wird, &#x017F;o fällt auf einem Thurme weniger Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
als unten auf der Erde. In Paris zeigte &#x017F;ich nach 10<lb/>
jährigen Beobachtungen der Unter&#x017F;chied durch Mittelzahlen<lb/>
nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116299762">Bouvois</persName></hi> berechnet, daß einer Höhe von 90&#x2032; um 74<lb/>
mehr Wa&#x017F;&#x017F;er unten in der Tiefe gefallen war, als oben.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397./0403] daher genöthigt wird, vor ſeiner Verdichtung zu Wolken, in eine gröſſere Höhe aufzuſteigen. Daher werden die Regentropfen zwiſchen den Wendekreiſen bisweilen ſo groß, daß ſie ¼ Zoll im Durchmeſſer haben, und unter dem Aequator hat man ſie ſogar zuweilen von einem ganzen Zoll im Durch- meſſer beobachtet. Das Regenwaſſer iſt immer kälter /1–1⅐°/ als die umgebende Luft, was erſtens daher rühren kann, daß die Tropfen während des Fallens etwas verdampfen, und zweitens muß man die Höhe berückſichtigen, aus der ſie fallen. – In den temperirten Zonen ſowohl wie in den Tropen, fällt in verſchiedene Zeiten auch eine ſehr ver- ſchiedene Quantität des Regens; ſo fand H Cardi de la Broſe im ſüdlichen Frankreich, daß wenn es in einem Monate nur einige Zoll regnete, im einem Monate zu einer andern Zeit 2′5″ Regen fielen. Ebenſo hat man in Cajenne beobachtet daß innerhalb 24 Tagen 12′2″ Waſſer fielen. Wenn der Regen in einen Ombrometer /Hyetometer/ aufge- fangen wird, ſo fällt auf einem Thurme weniger Waſſer als unten auf der Erde. In Paris zeigte ſich nach 10 jährigen Beobachtungen der Unterſchied durch Mittelzahlen nach Bouvois berechnet, daß einer Höhe von 90′ um 74 mehr Waſſer unten in der Tiefe gefallen war, als oben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/403
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 397.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/403>, abgerufen am 21.03.2019.