Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

dieser Meinung gegenüber, wo die Gluth der Sonne der
Entwidckerlung des Menschengeschlechts entgegen zu arbeiten
scheint, von wo aber dennoch die früheste Kultur sich ver-
breitete, und die erste Geschichte des Wissens sich zu
bilden anfing, und es ist daher keinesweges gerade erwiesen
daß die Kultur durch Hitze oder Kälte zurück gehalten wurde.

Ganz anders ist dagegen die Wärme oder Kälte, wo
die mittlere Temperatur 11/2° unter dem Gefrierpunkte ist, und die
höchste mittlere Temperatur der Sommerwärme nur bis zu 7° steigt,
einer Wärme bei der die Birken hier erst anfangen aus-
zuschlagen, wo die Kultur aller Cerealien selbst die der
Gerste aufhört. - So ist das Klima vom nördlichen Asien
über den 60° N. B. hinaus, in Amerika schon von 56-57° N. B.
in Europa aber erst im nördlichsten Theile von Scandinavien,
weil der westliche Theil dieses Landes durch seine Lage
und Gliederung ein so mildes Klima hat, daß selbst noch die
Gerste nach Herrn v. Buch bis zum 691/2 gebauet wird.
Der Theil von Nordasien über den 60° hinaus, nach dem
Ausflusse der Lena und Ob zu, wo Völker hunnischer, samo-
jedischer und tungusischer Abkunft gehaust haben, ist der Bildung
der Menschheit so schädlich gewesen, daß sie in Gegensatz zu

dieſer Meinung gegenüber, wo die Gluth der Sonne der
Entwidckerlung des Menſchengeſchlechts entgegen zu arbeiten
ſcheint, von wo aber dennoch die früheſte Kultur ſich ver-
breitete, und die erſte Geſchichte des Wiſſens ſich zu
bilden anfing, und es iſt daher keinesweges gerade erwieſen
daß die Kultur durch Hitze oder Kälte zurück gehalten wurde.

Ganz anders iſt dagegen die Wärme oder Kälte, wo
die mittlere Temperatur 1½° unter dem Gefrierpunkte iſt, und die
höchſte mittlere Temperatur der Sommerwärme nur bis zu 7° ſteigt,
einer Wärme bei der die Birken hier erſt anfangen aus-
zuſchlagen, wo die Kultur aller Cerealien ſelbſt die der
Gerſte aufhört. – So iſt das Klima vom nördlichen Aſien
über den 60° N. B. hinaus, in Amerika ſchon von 56–57° N. B.
in Europa aber erſt im nördlichſten Theile von Scandinavien,
weil der weſtliche Theil dieſes Landes durch ſeine Lage
und Gliederung ein ſo mildes Klima hat, daß ſelbſt noch die
Gerſte nach Herrn v. Buch bis zum 69½ gebauet wird.
Der Theil von Nordaſien über den 60° hinaus, nach dem
Ausfluſſe der Lena und Ob zu, wo Völker hunniſcher, ſamo-
jediſcher und tunguſiſcher Abkunft gehauſt haben, iſt der Bildung
der Menſchheit ſo ſchädlich geweſen, daß ſie in Gegenſatz zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="47">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0416" n="410."/>
die&#x017F;er Meinung gegenüber, wo die Gluth der Sonne der<lb/>
Entwi<subst><del rendition="#ow">d</del><add place="across">ck</add></subst>e<subst><del rendition="#ow">r</del><add place="across">l</add></subst>ung des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts entgegen zu arbeiten<lb/>
&#x017F;cheint, von wo aber dennoch die frühe&#x017F;te Kultur &#x017F;ich ver-<lb/>
breitete, und die er&#x017F;te Ge&#x017F;chichte des Wi&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;ich zu<lb/>
bilden anfing, und es i&#x017F;t daher keinesweges gerade erwie&#x017F;en<lb/>
daß die Kultur durch Hitze oder Kälte zurück gehalten wurde.</p><lb/>
                <p>Ganz anders i&#x017F;t dagegen die Wärme oder Kälte, wo<lb/>
die mittlere <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#BF">Temperatur</expan></choice> 1½° unter dem Gefrierpunkte i&#x017F;t, und die<lb/>
höch&#x017F;te mittlere <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#BF">Temperatur</expan></choice> der Sommerwärme nur bis zu 7° &#x017F;teigt,<lb/>
einer Wärme bei der die Birken hier er&#x017F;t anfangen aus-<lb/>
zu&#x017F;chlagen, wo die Kultur aller Cerealien &#x017F;elb&#x017F;t die der<lb/>
Ger&#x017F;te aufhört. &#x2013; So i&#x017F;t das Klima vom nördlichen A&#x017F;ien<lb/>
über den 60° N. B. hinaus, in Amerika &#x017F;chon von 56&#x2013;57° N. B.<lb/>
in Europa aber er&#x017F;t im nördlich&#x017F;ten Theile von Scandinavien,<lb/>
weil der we&#x017F;tliche Theil die&#x017F;es Landes durch &#x017F;eine Lage<lb/>
und Gliederung ein &#x017F;o mildes Klima hat, daß &#x017F;elb&#x017F;t noch die<lb/>
Ger&#x017F;te nach <choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herrn</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569">v. Buch</persName></hi> bis zum 69½ gebauet wird.<lb/>
Der Theil von Norda&#x017F;ien über den 60° hinaus, nach dem<lb/>
Ausflu&#x017F;&#x017F;e der Lena und Ob zu, wo Völker hunni&#x017F;cher, &#x017F;amo-<lb/>
jedi&#x017F;cher und tungu&#x017F;i&#x017F;cher Abkunft gehau&#x017F;t haben, i&#x017F;t der Bildung<lb/>
der Men&#x017F;chheit &#x017F;o &#x017F;chädlich gewe&#x017F;en, daß &#x017F;ie in Gegen&#x017F;atz zu<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410./0416] dieſer Meinung gegenüber, wo die Gluth der Sonne der Entwickelung des Menſchengeſchlechts entgegen zu arbeiten ſcheint, von wo aber dennoch die früheſte Kultur ſich ver- breitete, und die erſte Geſchichte des Wiſſens ſich zu bilden anfing, und es iſt daher keinesweges gerade erwieſen daß die Kultur durch Hitze oder Kälte zurück gehalten wurde. Ganz anders iſt dagegen die Wärme oder Kälte, wo die mittlere T. 1½° unter dem Gefrierpunkte iſt, und die höchſte mittlere T. der Sommerwärme nur bis zu 7° ſteigt, einer Wärme bei der die Birken hier erſt anfangen aus- zuſchlagen, wo die Kultur aller Cerealien ſelbſt die der Gerſte aufhört. – So iſt das Klima vom nördlichen Aſien über den 60° N. B. hinaus, in Amerika ſchon von 56–57° N. B. in Europa aber erſt im nördlichſten Theile von Scandinavien, weil der weſtliche Theil dieſes Landes durch ſeine Lage und Gliederung ein ſo mildes Klima hat, daß ſelbſt noch die Gerſte nach H v. Buch bis zum 69½ gebauet wird. Der Theil von Nordaſien über den 60° hinaus, nach dem Ausfluſſe der Lena und Ob zu, wo Völker hunniſcher, ſamo- jediſcher und tunguſiſcher Abkunft gehauſt haben, iſt der Bildung der Menſchheit ſo ſchädlich geweſen, daß ſie in Gegenſatz zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/416
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 410.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/416>, abgerufen am 24.03.2019.