Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

doch die Schnallen dieser Reisenden mit Eis bedeckt; auch be-
hauptet man, Wasserschläuche, welche Oudney's Caravane
trug, seien in derselben Nacht außerhalb gefroren gewesen.
Ebenso sah der Dr. Ehrenberg und der unglückliche Hemprich
in der Wüste Dongola, unter 19° Breite, im December des
Thermometer bis auf 2°,5 R. herabsinken; also volle 12°
tiefer, als es, noch sorgfältig von mir gesammelten Er-
fahrungen, je unter derselben Breite, in Westindien,
beobachtet würde. Man ist erstaunt, nicht etwa am
äußersten Rande der Tropenzone, sondern mitten in derselben
Afrika, in seinen Wüsten, kälter als das vegetations-
reiche Amerika zu finden. Die eigentlichen Ursachen
dieses sonderbaren Erkältungs-Processes (vielleicht Wärme-
strahlung des Bodens durch trockne Luft gegen einen
wolkenfreien Himmel, plötzliches Ausdehnen beim Er-
gießen feuchter Luftschichten in diese trockne Luft,
Herabsinken der oberen Theile der Atmosphäre) sind
bis jetzt nicht hinlänglich ergründet worden.

Ein grosser Contrast ist zwischen dem Küstenklima
und dem der Continente, der erst durch die Herren von
Buch und Wahlenberg genauer untersucht ist. Der

doch die Schnallen dieſer Reiſenden mit Eis bedeckt; auch be-
hauptet man, Waſſerſchläuche, welche Oudney's Caravane
trug, ſeien in derſelben Nacht außerhalb gefroren geweſen.
Ebenſo ſah der Dr. Ehrenberg und der unglückliche Hemprich
in der Wüſte Dongola, unter 19° Breite, im December des
Thermometer bis auf 2°,5 R. herabſinken; alſo volle 12°
tiefer, als es, noch ſorgfältig von mir geſammelten Er-
fahrungen, je unter derſelben Breite, in Weſtindien,
beobachtet würde. Man iſt erſtaunt, nicht etwa am
äußerſten Rande der Tropenzone, ſondern mitten in derſelben
Afrika, in ſeinen Wüſten, kälter als das vegetations-
reiche Amerika zu finden. Die eigentlichen Urſachen
dieſes ſonderbaren Erkältungs-Proceſſes (vielleicht Wärme-
ſtrahlung des Bodens durch trockne Luft gegen einen
wolkenfreien Himmel, plötzliches Ausdehnen beim Er-
gießen feuchter Luftſchichten in dieſe trockne Luft,
Herabſinken der oberen Theile der Atmosphäre) ſind
bis jetzt nicht hinlänglich ergründet worden.

Ein groſſer Contraſt iſt zwiſchen dem Küſtenklima
und dem der Continente, der erſt durch die Herren von
Buch und Wahlenberg genauer unterſucht iſt. Der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="48">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0428" n="422."/>
doch die Schnallen die&#x017F;er Rei&#x017F;enden mit Eis bedeckt; auch be-<lb/>
hauptet man, Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chläuche, welche <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/1032293004">Oudney</persName>'s</hi> Caravane<lb/>
trug, &#x017F;eien in der&#x017F;elben Nacht außerhalb gefroren gewe&#x017F;en.<lb/>
Eben&#x017F;o &#x017F;ah der <hi rendition="#aq">Dr. <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118529250">Ehrenberg</persName></hi> und der unglückliche <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/117516376">Hemprich</persName></hi><lb/>
in der Wü&#x017F;te Dongola, unter 19° Breite, im December des<lb/>
Thermometer bis auf 2°,5 R. herab&#x017F;inken;<note resp="#CT" type="editorial">Vgl. <bibl>Humboldt, Alexander von: Bericht über die Naturhistorischen Reisen der Herren Ehrenberg und Hemprich; durch Ägypten, Dongola, Syrien, Arabien und den östlichen Abfall des Habessinischen Hochlandes, in den Jahren 1820 - 1825. In: Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, physikalische Klasse. (1826) S. 111-134. Online verfügbar in: Deutsches Textarchiv, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bericht_1826">&lt;http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bericht_1826&gt;</ref>, abgerufen am 04.06.2015.</bibl></note> al&#x017F;o volle 12°<lb/>
tiefer, als es, noch &#x017F;orgfältig von mir ge&#x017F;ammelten Er-<lb/>
fahrungen, je unter der&#x017F;elben Breite, in We&#x017F;tindien,<lb/>
beobachtet würde. Man i&#x017F;t er&#x017F;taunt, nicht etwa am<lb/>
äußer&#x017F;ten Rande der Tropenzone, &#x017F;ondern mitten in der&#x017F;elben<lb/>
Afrika, in &#x017F;einen Wü&#x017F;ten, kälter als das vegetations-<lb/>
reiche Amerika zu finden. Die eigentlichen Ur&#x017F;achen<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;onderbaren Erkältungs-Proce&#x017F;&#x017F;es <choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">(</reg></choice>vielleicht Wärme-<lb/>
&#x017F;trahlung des Bodens durch trockne Luft gegen einen<lb/>
wolkenfreien Himmel, plötzliches Ausdehnen beim Er-<lb/>
gießen feuchter Luft&#x017F;chichten in die&#x017F;e trockne Luft,<lb/>
Herab&#x017F;inken der oberen Theile der Atmosphäre<choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">)</reg></choice> &#x017F;ind<lb/>
bis jetzt nicht hinlänglich ergründet worden.</p><lb/>
                  <p>Ein gro&#x017F;&#x017F;er Contra&#x017F;t i&#x017F;t zwi&#x017F;chen dem Kü&#x017F;tenklima<lb/>
und dem der Continente, der er&#x017F;t durch die Herren von<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116817569">Buch</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117560952">Wahlenberg</persName></hi> genauer unter&#x017F;ucht i&#x017F;t. Der<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422./0428] doch die Schnallen dieſer Reiſenden mit Eis bedeckt; auch be- hauptet man, Waſſerſchläuche, welche Oudney's Caravane trug, ſeien in derſelben Nacht außerhalb gefroren geweſen. Ebenſo ſah der Dr. Ehrenberg und der unglückliche Hemprich in der Wüſte Dongola, unter 19° Breite, im December des Thermometer bis auf 2°,5 R. herabſinken; alſo volle 12° tiefer, als es, noch ſorgfältig von mir geſammelten Er- fahrungen, je unter derſelben Breite, in Weſtindien, beobachtet würde. Man iſt erſtaunt, nicht etwa am äußerſten Rande der Tropenzone, ſondern mitten in derſelben Afrika, in ſeinen Wüſten, kälter als das vegetations- reiche Amerika zu finden. Die eigentlichen Urſachen dieſes ſonderbaren Erkältungs-Proceſſes /vielleicht Wärme- ſtrahlung des Bodens durch trockne Luft gegen einen wolkenfreien Himmel, plötzliches Ausdehnen beim Er- gießen feuchter Luftſchichten in dieſe trockne Luft, Herabſinken der oberen Theile der Atmosphäre/ ſind bis jetzt nicht hinlänglich ergründet worden. Ein groſſer Contraſt iſt zwiſchen dem Küſtenklima und dem der Continente, der erſt durch die Herren von Buch und Wahlenberg genauer unterſucht iſt. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/428
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 422.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/428>, abgerufen am 21.03.2019.