Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Abnahme der Wärme geirrt. Ich bin der Meinung, daß die
mittl. Temperatur der Pole, so viel unter dem Gefrierpunkte beträgt,
als die des Aequators über demselben ist.

[50. Vorlesung, 10. April 1828]

Wenn man so vom Aequator gegen Norden in die tem-
perirte Zone übergeht, ist die Abnahme der Wärme in dem
verschiedenen Systeme der isothermen Linien verschieden. Die-
jenigen Linien welche correspondiren, bilden wie es in
Europa oder dem alten Continente der Fall ist, den
concaven Scheitel; das Gegentheil ist, wenn sie wie in
Amerika den convexen Scheitel zeigen. Es giebt daher
ein cisattlantisches System in Europa und ein transat-
lantisches in Amerika.

Schreitet man von 10 zu 10° von Aequator nach Norden
fort, so wird man zwischen den 40 und 45ten Grade die stärk-
ste Abnahme der Wärme finden. Es ist dies nicht allein
physikalisch sondern auch mathematisch wichtig, da hier die Theorie
mit der Praxis übereinstimmt. Es ist hier die Zone, wo der
Oelbaum an den Weinbau grenzt, und wo die Länder liegen,
welche eine große aber auch verschiedene Kultur haben, die in
ihren mannigfaltigen Erzeugnissen und Producten der Natur
den Handel haben, die Thätigkeit des Geistes fördern, und
so wesentlich auf ein geistiges Fortschreiten einwirken.

Abnahme der Wärme geirrt. Ich bin der Meinung, daß die
mittl. Temperatur der Pole, ſo viel unter dem Gefrierpunkte beträgt,
als die des Aequators über demſelben iſt.

[50. Vorlesung, 10. April 1828]

Wenn man ſo vom Aequator gegen Norden in die tem-
perirte Zone übergeht, iſt die Abnahme der Wärme in dem
verſchiedenen Syſteme der iſothermen Linien verſchieden. Die-
jenigen Linien welche correſpondiren, bilden wie es in
Europa oder dem alten Continente der Fall iſt, den
concaven Scheitel; das Gegentheil iſt, wenn ſie wie in
Amerika den convexen Scheitel zeigen. Es giebt daher
ein cisattlantiſches Syſtem in Europa und ein tranſat-
lantiſches in Amerika.

Schreitet man von 10 zu 10° von Aequator nach Norden
fort, ſo wird man zwiſchen den 40 und 45ten Grade die ſtärk-
ſte Abnahme der Wärme finden. Es iſt dies nicht allein
phyſikaliſch ſondern auch mathematiſch wichtig, da hier die Theorie
mit der Praxis übereinſtimmt. Es iſt hier die Zone, wo der
Oelbaum an den Weinbau grenzt, und wo die Länder liegen,
welche eine große aber auch verſchiedene Kultur haben, die in
ihren mannigfaltigen Erzeugniſſen und Producten der Natur
den Handel haben, die Thätigkeit des Geiſtes fördern, und
ſo weſentlich auf ein geiſtiges Fortſchreiten einwirken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="49">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0445" n="439."/>
Abnahme der Wärme geirrt. Ich bin der Meinung, daß die<lb/>
mittl. <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#BF">Temperatur</expan></choice> der Pole, &#x017F;o viel unter dem Gefrierpunkte beträgt,<lb/>
als die des Aequators über dem&#x017F;elben i&#x017F;t.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="50">
        <head>
          <supplied resp="#BF">50. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-10">10. April 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p>Wenn man &#x017F;o vom Aequator gegen Norden in die tem-<lb/>
perirte Zone übergeht, i&#x017F;t die Abnahme der Wärme in dem<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Sy&#x017F;teme der i&#x017F;othermen Linien ver&#x017F;chieden. Die-<lb/>
jenigen Linien welche corre&#x017F;pondiren, bilden wie es in<lb/>
Europa oder dem alten Continente der Fall i&#x017F;t, den<lb/>
concaven Scheitel; das Gegentheil i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie wie in<lb/>
Amerika den convexen Scheitel zeigen. Es giebt daher<lb/>
ein cisattlanti&#x017F;ches Sy&#x017F;tem in Europa und ein tran&#x017F;at-<lb/>
lanti&#x017F;ches in Amerika.</p><lb/>
                  <p>Schreitet man von 10 zu 10° von Aequator nach Norden<lb/>
fort, &#x017F;o wird man zwi&#x017F;chen den 40 und 45<choice><orig><hi rendition="#sup #uu">t&#xFFFC;</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#sup #uu">ten</hi></reg></choice> Grade die &#x017F;tärk-<lb/>
&#x017F;te Abnahme der Wärme finden. Es i&#x017F;t dies nicht allein<lb/>
phy&#x017F;ikali&#x017F;ch &#x017F;ondern auch mathemati&#x017F;ch wichtig, da hier die Theorie<lb/>
mit der Praxis überein&#x017F;timmt. Es i&#x017F;t hier die Zone, wo der<lb/>
Oelbaum an den Weinbau grenzt, und wo die Länder liegen,<lb/>
welche eine große aber auch ver&#x017F;chiedene Kultur haben, die in<lb/>
ihren mannigfaltigen Erzeugni&#x017F;&#x017F;en und Producten der Natur<lb/>
den Handel haben, die Thätigkeit des Gei&#x017F;tes fördern, und<lb/>
&#x017F;o we&#x017F;entlich auf ein gei&#x017F;tiges Fort&#x017F;chreiten einwirken.<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439./0445] Abnahme der Wärme geirrt. Ich bin der Meinung, daß die mittl. T. der Pole, ſo viel unter dem Gefrierpunkte beträgt, als die des Aequators über demſelben iſt. 50. Vorlesung, 10. April 1828 Wenn man ſo vom Aequator gegen Norden in die tem- perirte Zone übergeht, iſt die Abnahme der Wärme in dem verſchiedenen Syſteme der iſothermen Linien verſchieden. Die- jenigen Linien welche correſpondiren, bilden wie es in Europa oder dem alten Continente der Fall iſt, den concaven Scheitel; das Gegentheil iſt, wenn ſie wie in Amerika den convexen Scheitel zeigen. Es giebt daher ein cisattlantiſches Syſtem in Europa und ein tranſat- lantiſches in Amerika. Schreitet man von 10 zu 10° von Aequator nach Norden fort, ſo wird man zwiſchen den 40 und 45t Grade die ſtärk- ſte Abnahme der Wärme finden. Es iſt dies nicht allein phyſikaliſch ſondern auch mathematiſch wichtig, da hier die Theorie mit der Praxis übereinſtimmt. Es iſt hier die Zone, wo der Oelbaum an den Weinbau grenzt, und wo die Länder liegen, welche eine große aber auch verſchiedene Kultur haben, die in ihren mannigfaltigen Erzeugniſſen und Producten der Natur den Handel haben, die Thätigkeit des Geiſtes fördern, und ſo weſentlich auf ein geiſtiges Fortſchreiten einwirken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/445
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 439.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/445>, abgerufen am 14.07.2020.