Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

dessen Geographie eine physicalische Erdbeschreibung ist. Er
war der Erste der die Gestalten und Formen der Thiere
mit den verschiedenen Climaten in Verbindung setzte.

Die 37 Bücher des Plinius ist das großartigste Werk
der Römer, das umso unerwarteter erschien, da man früher
so wenig noch für Naturkenntniß gethan hatte, und eher
von den Griechen zu erwarten gewesen wäre. Der
Plan ist besser wie die Ausführung; von der Sternkunde
an, die Meteorologie durch alle Zweige der Naturgeschichte,
selbst mit der Blüthe der Kunst zu verbinden, war die
Absicht. Dem Werke fehlt aber die Anordnung. Plinius
(soll ein stolzer Mann gewesen sein,) war Statthalter von
Spanien, dann Befehlshaber der Flotten, konnte daher
bei überhäuften Geschäften seinen Plan nicht selbst aus-
führen, sondern mußte durch andere arbeiten lassen,
obgleich er selbst viele Materialien dazu lieferte.

Der ernste und strenge Weg des Plinius wurde nicht
lange verfolgt, sondern durch die Schwärmerei der Neu-
Pythagoräer wieder verdrängt. Aber auch diese hatte einen
wohlthätigen Einfluß, denn wenn gleich die allgemeine Physik
vernachlässigt wurde, so führte sie zum Gefühl der Einheit
zurück, und das Studium der geheimen Kräfte brachte sie
zur Lehre der Chemie. Die Idee der Verdickung und Ver-
dünnung der Ionischen Schule und des pythagoräischen Bundes

deſſen Geographie eine phyſicaliſche Erdbeſchreibung iſt. Er
war der Erſte der die Geſtalten und Formen der Thiere
mit den verſchiedenen Climaten in Verbindung ſetzte.

Die 37 Bücher des Plinius iſt das großartigſte Werk
der Römer, das umſo unerwarteter erſchien, da man früher
ſo wenig noch für Naturkenntniß gethan hatte, und eher
von den Griechen zu erwarten geweſen wäre. Der
Plan iſt beſſer wie die Ausführung; von der Sternkunde
an, die Meteorologie durch alle Zweige der Naturgeſchichte,
ſelbſt mit der Blüthe der Kunſt zu verbinden, war die
Abſicht. Dem Werke fehlt aber die Anordnung. Plinius
(ſoll ein ſtolzer Mann geweſen ſein,) war Statthalter von
Spanien, dann Befehlshaber der Flotten, konnte daher
bei überhäuften Geſchäften ſeinen Plan nicht ſelbſt aus-
führen, ſondern mußte durch andere arbeiten laſſen,
obgleich er ſelbſt viele Materialien dazu lieferte.

Der ernſte und ſtrenge Weg des Plinius wurde nicht
lange verfolgt, ſondern durch die Schwärmerei der Neu-
Pythagoräer wieder verdrängt. Aber auch dieſe hatte einen
wohlthätigen Einfluß, denn wenn gleich die allgemeine Phyſik
vernachläſſigt wurde, ſo führte ſie zum Gefühl der Einheit
zurück, und das Studium der geheimen Kräfte brachte ſie
zur Lehre der Chemie. Die Idee der Verdickung und Ver-
dünnung der Ioniſchen Schule und des pythagoräiſchen Bundes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="6">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0045" n="39."/>
de&#x017F;&#x017F;en Geographie eine phy&#x017F;icali&#x017F;che Erdbe&#x017F;chreibung i&#x017F;t. Er<lb/>
war der Er&#x017F;te der die Ge&#x017F;talten und Formen der Thiere<lb/>
mit den ver&#x017F;chiedenen Climaten in Verbindung &#x017F;etzte.</p><lb/>
              <p>Die 37 Bücher des <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118595083 http://d-nb.info/gnd/118595083">Plinius</persName></hi> i&#x017F;t das großartig&#x017F;te Werk<lb/>
der Römer, das um&#x017F;o unerwarteter er&#x017F;chien, da man früher<lb/>
&#x017F;o wenig noch für Naturkenntniß gethan hatte, und eher<lb/>
von den Griechen zu erwarten gewe&#x017F;en wäre. Der<lb/>
Plan i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er wie die Ausführung; von der Sternkunde<lb/>
an, die Meteorologie durch alle Zweige der Naturge&#x017F;chichte,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit der Blüthe der Kun&#x017F;t zu verbinden, war die<lb/>
Ab&#x017F;icht. Dem Werke fehlt aber die Anordnung. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118595083 http://d-nb.info/gnd/118595083">Plinius</persName></hi><lb/><choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">(</reg></choice>&#x017F;oll ein &#x017F;tolzer Mann gewe&#x017F;en &#x017F;ein,<choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">)</reg></choice> war Statthalter von<lb/>
Spanien, dann Befehlshaber der Flotten, konnte daher<lb/>
bei überhäuften Ge&#x017F;chäften &#x017F;einen Plan nicht &#x017F;elb&#x017F;t aus-<lb/>
führen, &#x017F;ondern mußte durch andere arbeiten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
obgleich er &#x017F;elb&#x017F;t viele Materialien dazu lieferte.</p><lb/>
              <p>Der ern&#x017F;te und &#x017F;trenge Weg des <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118595083 http://d-nb.info/gnd/118595083">Plinius</persName></hi> wurde nicht<lb/>
lange verfolgt, &#x017F;ondern durch die Schwärmerei der Neu-<lb/>
Pythagoräer wieder verdrängt. Aber auch die&#x017F;e hatte einen<lb/>
wohlthätigen Einfluß, denn wenn gleich die allgemeine Phy&#x017F;ik<lb/>
vernachlä&#x017F;&#x017F;igt wurde, &#x017F;o führte &#x017F;ie zum Gefühl der Einheit<lb/>
zurück, und das Studium der geheimen Kräfte brachte &#x017F;ie<lb/>
zur Lehre der Chemie. Die Idee der Verdickung und Ver-<lb/>
dünnung der Ioni&#x017F;chen Schule und des pythagoräi&#x017F;chen Bundes<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39./0045] deſſen Geographie eine phyſicaliſche Erdbeſchreibung iſt. Er war der Erſte der die Geſtalten und Formen der Thiere mit den verſchiedenen Climaten in Verbindung ſetzte. Die 37 Bücher des Plinius iſt das großartigſte Werk der Römer, das umſo unerwarteter erſchien, da man früher ſo wenig noch für Naturkenntniß gethan hatte, und eher von den Griechen zu erwarten geweſen wäre. Der Plan iſt beſſer wie die Ausführung; von der Sternkunde an, die Meteorologie durch alle Zweige der Naturgeſchichte, ſelbſt mit der Blüthe der Kunſt zu verbinden, war die Abſicht. Dem Werke fehlt aber die Anordnung. Plinius /ſoll ein ſtolzer Mann geweſen ſein,/ war Statthalter von Spanien, dann Befehlshaber der Flotten, konnte daher bei überhäuften Geſchäften ſeinen Plan nicht ſelbſt aus- führen, ſondern mußte durch andere arbeiten laſſen, obgleich er ſelbſt viele Materialien dazu lieferte. Der ernſte und ſtrenge Weg des Plinius wurde nicht lange verfolgt, ſondern durch die Schwärmerei der Neu- Pythagoräer wieder verdrängt. Aber auch dieſe hatte einen wohlthätigen Einfluß, denn wenn gleich die allgemeine Phyſik vernachläſſigt wurde, ſo führte ſie zum Gefühl der Einheit zurück, und das Studium der geheimen Kräfte brachte ſie zur Lehre der Chemie. Die Idee der Verdickung und Ver- dünnung der Ioniſchen Schule und des pythagoräiſchen Bundes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/45
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 39.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/45>, abgerufen am 05.08.2020.