Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eisfreies Meer. In Chili ist es nicht um 3° kälter als
in Cadix, je wenn wir die Pyramidalform in Anschlag bringen,
so würde hier dieselbe mittl. Temperatur sein, so daß man sich über die
Einheit der Natur wundern muß. Am Vorgebirge der guten
Hoffnung ist die mittl. Temperatur 15°,5, in Port Jackson 15°,4,
und Buon-Ayres 15°,8, also nicht um 1/2° Unterschied.
Eine größere Verschiedenheit der Kälte fängt erst in der
Breite von Berlin an, wo sie in der südlichen Hemisphäre
größer ist. Es rührt dies von der kleinen Entfernung der
Sonne während des Wintersolstitiums in unserer nordischen
Zone her, und dieser längere Aufenthalt nördliche der
Sonne wirkt kältend auf die südliche Zone. Beide He-
misphären haben eine gleiche Quantität Wärme und
Licht. Nur der Verlust der Wärme ist in der südlichen
größer, weil die Sonne 8 Tage später eintrit. Dieses ist
die Ansicht von Prewost. Die Hauptursache liegt aber
wohl in dem Mangel der Continente, indem hier beweise
1/3 weniger als in der nördlichen sind, wodurch eine geringere
Menge Wärme und Lichtstrahl der Sonne zersetzt werde.

Von dem Verhältnisse des Luftkreises auf den Bergen.

Die Kenntniß der obern Luftschichten war bis zum
Jahre 1782 sehr dunkel, bis daß sie durch aerostatische

eisfreies Meer. In Chili iſt es nicht um 3° kälter als
in Cadix, je wenn wir die Pyramidalform in Anſchlag bringen,
ſo würde hier dieſelbe mittl. Temperatur ſein, ſo daß man ſich über die
Einheit der Natur wundern muß. Am Vorgebirge der guten
Hoffnung iſt die mittl. Temperatur 15°,5, in Port Jackſon 15°,4,
und Buon-Ayres 15°,8, alſo nicht um ½° Unterſchied.
Eine größere Verſchiedenheit der Kälte fängt erſt in der
Breite von Berlin an, wo ſie in der ſüdlichen Hemisphäre
größer iſt. Es rührt dies von der kleinen Entfernung der
Sonne während des Winterſolſtitiums in unſerer nordiſchen
Zone her, und dieſer längere Aufenthalt nördliche der
Sonne wirkt kältend auf die ſüdliche Zone. Beide He-
misphären haben eine gleiche Quantität Wärme und
Licht. Nur der Verluſt der Wärme iſt in der ſüdlichen
größer, weil die Sonne 8 Tage ſpäter eintrit. Dieſes iſt
die Anſicht von Prewoſt. Die Haupturſache liegt aber
wohl in dem Mangel der Continente, indem hier beweiſe
⅓ weniger als in der nördlichen ſind, wodurch eine geringere
Menge Wärme und Lichtſtrahl der Sonne zerſetzt werde.

Von dem Verhältniſſe des Luftkreiſes auf den Bergen.

Die Kenntniß der obern Luftſchichten war bis zum
Jahre 1782 ſehr dunkel, bis daß ſie durch aeroſtatiſche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="50">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0451" n="445."/>
eisfreies Meer. In Chili i&#x017F;t es nicht um 3° kälter als<lb/>
in Cadix, je wenn wir die Pyramidalform in An&#x017F;chlag bringen,<lb/>
&#x017F;o würde hier die&#x017F;elbe mittl. <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#BF">Temperatur</expan></choice> &#x017F;ein, &#x017F;o daß man &#x017F;ich über die<lb/>
Einheit der Natur wundern muß. Am Vorgebirge der guten<lb/>
Hoffnung i&#x017F;t die mittl. <choice><abbr>T.</abbr><expan resp="#BF">Temperatur</expan></choice> 15°,5, in Port Jack&#x017F;on 15°,4,<lb/>
und Buon-Ayres 15°,8, al&#x017F;o nicht um ½° Unter&#x017F;chied.<lb/>
Eine größere Ver&#x017F;chiedenheit der Kälte fängt er&#x017F;t in der<lb/>
Breite von Berlin an, wo &#x017F;ie in der &#x017F;üdlichen Hemisphäre<lb/>
größer i&#x017F;t. Es rührt dies von der kleinen Entfernung der<lb/>
Sonne während des Winter&#x017F;ol&#x017F;titiums in un&#x017F;erer nordi&#x017F;chen<lb/>
Zone her, und die&#x017F;er längere Aufenthalt nördliche der<lb/>
Sonne wirkt kältend auf die &#x017F;üdliche Zone. Beide He-<lb/>
misphären haben eine gleiche Quantität Wärme und<lb/>
Licht. Nur der Verlu&#x017F;t der Wärme i&#x017F;t in der &#x017F;üdlichen<lb/>
größer, weil die Sonne 8 Tage &#x017F;päter eintrit. Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
die An&#x017F;icht von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118855093 http://d-nb.info/gnd/118855093">Prewo&#x017F;t</persName>.</hi> Die Hauptur&#x017F;ache liegt aber<lb/>
wohl in dem Mangel der Continente, indem hier bewei&#x017F;e<lb/>
&#x2153; weniger als in der nördlichen &#x017F;ind, wodurch eine geringere<lb/>
Menge Wärme und Licht&#x017F;trahl der Sonne zer&#x017F;etzt werde.</p><lb/>
                </div>
                <div n="5">
                  <head><hi rendition="#u">Von dem Verhältni&#x017F;&#x017F;e des Luftkrei&#x017F;es auf den Bergen</hi>.</head><lb/>
                  <p>Die Kenntniß der obern Luft&#x017F;chichten war bis zum<lb/>
Jahre 1782 &#x017F;ehr dunkel, bis daß &#x017F;ie durch aero&#x017F;tati&#x017F;che<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445./0451] eisfreies Meer. In Chili iſt es nicht um 3° kälter als in Cadix, je wenn wir die Pyramidalform in Anſchlag bringen, ſo würde hier dieſelbe mittl. T. ſein, ſo daß man ſich über die Einheit der Natur wundern muß. Am Vorgebirge der guten Hoffnung iſt die mittl. T. 15°,5, in Port Jackſon 15°,4, und Buon-Ayres 15°,8, alſo nicht um ½° Unterſchied. Eine größere Verſchiedenheit der Kälte fängt erſt in der Breite von Berlin an, wo ſie in der ſüdlichen Hemisphäre größer iſt. Es rührt dies von der kleinen Entfernung der Sonne während des Winterſolſtitiums in unſerer nordiſchen Zone her, und dieſer längere Aufenthalt nördliche der Sonne wirkt kältend auf die ſüdliche Zone. Beide He- misphären haben eine gleiche Quantität Wärme und Licht. Nur der Verluſt der Wärme iſt in der ſüdlichen größer, weil die Sonne 8 Tage ſpäter eintrit. Dieſes iſt die Anſicht von Prewoſt. Die Haupturſache liegt aber wohl in dem Mangel der Continente, indem hier beweiſe ⅓ weniger als in der nördlichen ſind, wodurch eine geringere Menge Wärme und Lichtſtrahl der Sonne zerſetzt werde. Von dem Verhältniſſe des Luftkreiſes auf den Bergen. Die Kenntniß der obern Luftſchichten war bis zum Jahre 1782 ſehr dunkel, bis daß ſie durch aeroſtatiſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/451
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 445.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/451>, abgerufen am 14.07.2020.