Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

sich weniger weit gegen den Nordpol erstreckt als
Amerika und Asien, ja daß er dem größten Busen
eisfreien Meerwassers gegenüberliegt, den man in
der ganzen Polarzone kennt. Auch das Europa
weniger durchschnitten ist, muß wohl berücksichtigt werde.
Es würde weit kälter sein, wenn Afrika untersinken,
oder sich westlich von Europa eine große Erdmasse be-
fände, und die Oeffnung der Baffinsbai sich schlösse,
auch wenn der Golfstrom sich gegen den Isthmus von Panama
wendete.

[53. Vorlesung, 15. April 1828]
6. Von der elektrischen Spannung der
Atmosphäre.

Die Elektricität ist mannigfaltig in ihren Wir-
kungen, wodurch sie in den verschiedenen Zonen characte-
ristisch hervortrit. Wir haben bisher die elektrischen
und magnetischen Erscheinungen, als von verschiedenen Grund
kräften hervorgebracht, betrachtet; nun aber wissen
wir durch Oerstedt's Entdeckung, daß sie nur verschie-
dene Aeusserungen einer und derselben Grundkraft sind,
also mit einander in genauem Zusammenhange stehen.

ſich weniger weit gegen den Nordpol erſtreckt als
Amerika und Aſien, ja daß er dem größten Buſen
eisfreien Meerwaſſers gegenüberliegt, den man in
der ganzen Polarzone kennt. Auch das Europa
weniger durchſchnitten iſt, muß wohl berückſichtigt werde.
Es würde weit kälter ſein, wenn Afrika unterſinken,
oder ſich weſtlich von Europa eine große Erdmaſſe be-
fände, und die Oeffnung der Baffinsbai ſich ſchlöſſe,
auch wenn der Golfſtrom ſich gegen den Iſthmus von Panama
wendete.

[53. Vorlesung, 15. April 1828]
6. Von der elektriſchen Spannung der
Atmosphäre.

Die Elektricität iſt mannigfaltig in ihren Wir-
kungen, wodurch ſie in den verſchiedenen Zonen characte-
riſtiſch hervortrit. Wir haben bisher die elektriſchen
und magnetiſchen Erſcheinungen, als von verſchiedenen Grund
kräften hervorgebracht, betrachtet; nun aber wiſſen
wir durch Oerſtedt’s Entdeckung, daß ſie nur verſchie-
dene Aeuſſerungen einer und derſelben Grundkraft ſind,
alſo mit einander in genauem Zuſammenhange ſtehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="52">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0476" n="470."/>
&#x017F;ich weniger weit gegen den Nordpol er&#x017F;treckt als<lb/>
Amerika und A&#x017F;ien, ja daß er dem größten Bu&#x017F;en<lb/>
eisfreien Meerwa&#x017F;&#x017F;ers gegenüberliegt, den man in<lb/>
der ganzen Polarzone kennt. Auch das Europa<lb/>
weniger durch&#x017F;chnitten i&#x017F;t, muß wohl berück&#x017F;ichtigt werde.<lb/>
Es würde weit kälter &#x017F;ein, wenn Afrika unter&#x017F;inken,<lb/>
oder &#x017F;ich we&#x017F;tlich von Europa eine große Erdma&#x017F;&#x017F;e be-<lb/>
fände, und die Oeffnung der Baffinsbai &#x017F;ich &#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
auch wenn der Golf&#x017F;trom &#x017F;ich gegen den I&#x017F;thmus von Panama<lb/>
wendete.</p>
                </div><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div type="session" n="53">
        <head>
          <supplied resp="#BF">53. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-15">15. April 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <head>6. Von der elektri&#x017F;chen Spannung der<lb/><hi rendition="#u">Atmosphäre</hi>.</head><lb/>
                <p>Die Elektricität i&#x017F;t mannigfaltig in ihren Wir-<lb/>
kungen, wodurch &#x017F;ie in den ver&#x017F;chiedenen Zonen characte-<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;ch hervortrit. Wir haben bisher die elektri&#x017F;chen<lb/>
und magneti&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen, als von ver&#x017F;chiedenen Grund<lb/>
kräften hervorgebracht, betrachtet; nun aber wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir durch <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118786784 http://d-nb.info/gnd/118786784">Oer&#x017F;tedt</persName>&#x2019;s</hi> Entdeckung, daß &#x017F;ie nur ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Aeu&#x017F;&#x017F;erungen einer und der&#x017F;elben Grundkraft &#x017F;ind,<lb/>
al&#x017F;o mit einander in genauem Zu&#x017F;ammenhange &#x017F;tehen.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470./0476] ſich weniger weit gegen den Nordpol erſtreckt als Amerika und Aſien, ja daß er dem größten Buſen eisfreien Meerwaſſers gegenüberliegt, den man in der ganzen Polarzone kennt. Auch das Europa weniger durchſchnitten iſt, muß wohl berückſichtigt werde. Es würde weit kälter ſein, wenn Afrika unterſinken, oder ſich weſtlich von Europa eine große Erdmaſſe be- fände, und die Oeffnung der Baffinsbai ſich ſchlöſſe, auch wenn der Golfſtrom ſich gegen den Iſthmus von Panama wendete. 53. Vorlesung, 15. April 1828 6. Von der elektriſchen Spannung der Atmosphäre. Die Elektricität iſt mannigfaltig in ihren Wir- kungen, wodurch ſie in den verſchiedenen Zonen characte- riſtiſch hervortrit. Wir haben bisher die elektriſchen und magnetiſchen Erſcheinungen, als von verſchiedenen Grund kräften hervorgebracht, betrachtet; nun aber wiſſen wir durch Oerſtedt’s Entdeckung, daß ſie nur verſchie- dene Aeuſſerungen einer und derſelben Grundkraft ſind, alſo mit einander in genauem Zuſammenhange ſtehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/476
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 470.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/476>, abgerufen am 14.07.2020.