Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

große Aehnlichkeit mit der in Pensylvanien wachsende
Fragaria grandiflora hat. Noch auffallender ist dies
bei den Gattungen die nur 2 Species haben, welche tau-
sende von Meilen von einander entfernt sind, und die
größte Aehnlichkeit haben. So giebt es 2 Arten von
Platanus, Liquidambar, Valisneria, Gyrocarpus,
Gleditschia
u. s. w. die in verschieden Welttheilen wachsen.

4. Die Verbreitung der Gewächse.

Es ist nicht genug Physiker zu sein, um die meteorlo-
gischen Erscheinungen zu untersuchen, wenigstens muß die
Kenntniß der botanischen und zoologischen Schriften damit
verbunden sein. Ich habe schon gesagt, daß man manche
unserer gemeinen Pflanzen wie Alsine media, Sonchus
oleraceus etc.
in allen Welttheilen vorkommend betrachtet,
was aber durchaus falsch ist, denn schon in Nordamerika
finden sich die wenigsten davon, wie überhaupt eine größere
Verschiedenheit in den Pyramidalformen der Continente sich
zeigt. Nicht allein die Species sind Producte des Klima's
sondern es zeigt auch seinen Einfluß auf die Veränderungen
der Formen; so sind die Monocotyledonen ein Schmuck der

große Aehnlichkeit mit der in Pensylvanien wachſende
Fragaria grandiflora hat. Noch auffallender iſt dies
bei den Gattungen die nur 2 Species haben, welche tau-
ſende von Meilen von einander entfernt ſind, und die
größte Aehnlichkeit haben. So giebt es 2 Arten von
Platanus, Liquidambar, Valisneria, Gyrocarpus,
Gleditſchia
u. ſ. w. die in verſchieden Welttheilen wachſen.

4. Die Verbreitung der Gewächſe.

Es iſt nicht genug Phyſiker zu ſein, um die meteorlo-
giſchen Erſcheinungen zu unterſuchen, wenigſtens muß die
Kenntniß der botaniſchen und zoologiſchen Schriften damit
verbunden ſein. Ich habe ſchon gesagt, daß man manche
unſerer gemeinen Pflanzen wie Alſine media, Sonchus
oleraceus etc.
in allen Welttheilen vorkommend betrachtet,
was aber durchaus falſch iſt, denn ſchon in Nordamerika
finden ſich die wenigſten davon, wie überhaupt eine größere
Verſchiedenheit in den Pyramidalformen der Continente ſich
zeigt. Nicht allein die Species ſind Producte des Klima’s
ſondern es zeigt auch ſeinen Einfluß auf die Veränderungen
der Formen; ſo ſind die Monocotyledonen ein Schmuck der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="57">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0534" n="528."/>
große Aehnlichkeit mit der in Pensylvanien wach&#x017F;ende<lb/><hi rendition="#aq">Fragaria grandiflora</hi> hat. Noch auffallender i&#x017F;t dies<lb/>
bei den Gattungen die nur 2 <hi rendition="#aq">Species</hi> haben, welche tau-<lb/>
&#x017F;ende von Meilen von einander entfernt &#x017F;ind, und die<lb/>
größte Aehnlichkeit haben. So giebt es 2 Arten von<lb/><hi rendition="#aq">Platanus, Liquidambar, Valisneria, Gyrocarpus,<lb/>
Gledit&#x017F;chia</hi> u. &#x017F;. w. die in ver&#x017F;chieden Welttheilen wach&#x017F;en.</p><lb/>
            </div>
            <div n="3">
              <head>4. <hi rendition="#u">Die Verbreitung der Gewäch&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t nicht genug Phy&#x017F;iker zu &#x017F;ein, um die meteorlo-<lb/>
gi&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen zu unter&#x017F;uchen, wenig&#x017F;tens muß die<lb/>
Kenntniß der botani&#x017F;chen und zoologi&#x017F;chen Schriften damit<lb/>
verbunden &#x017F;ein. Ich habe &#x017F;chon gesagt, daß man manche<lb/>
un&#x017F;erer gemeinen Pflanzen wie <hi rendition="#aq">Al&#x017F;ine media, Sonchus<lb/>
oleraceus etc.</hi> in allen Welttheilen vorkommend betrachtet,<lb/>
was aber durchaus fal&#x017F;ch i&#x017F;t, denn &#x017F;chon in Nordamerika<lb/>
finden &#x017F;ich die wenig&#x017F;ten davon, wie überhaupt eine größere<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit in den Pyramidalformen der Continente &#x017F;ich<lb/>
zeigt. Nicht allein die <hi rendition="#aq">Species</hi> &#x017F;ind Producte des Klima&#x2019;s<lb/>
&#x017F;ondern es zeigt auch &#x017F;einen Einfluß auf die Veränderungen<lb/>
der Formen; &#x017F;o &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Monocotyledonen</hi> ein Schmuck der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[528./0534] große Aehnlichkeit mit der in Pensylvanien wachſende Fragaria grandiflora hat. Noch auffallender iſt dies bei den Gattungen die nur 2 Species haben, welche tau- ſende von Meilen von einander entfernt ſind, und die größte Aehnlichkeit haben. So giebt es 2 Arten von Platanus, Liquidambar, Valisneria, Gyrocarpus, Gleditſchia u. ſ. w. die in verſchieden Welttheilen wachſen. 4. Die Verbreitung der Gewächſe. Es iſt nicht genug Phyſiker zu ſein, um die meteorlo- giſchen Erſcheinungen zu unterſuchen, wenigſtens muß die Kenntniß der botaniſchen und zoologiſchen Schriften damit verbunden ſein. Ich habe ſchon gesagt, daß man manche unſerer gemeinen Pflanzen wie Alſine media, Sonchus oleraceus etc. in allen Welttheilen vorkommend betrachtet, was aber durchaus falſch iſt, denn ſchon in Nordamerika finden ſich die wenigſten davon, wie überhaupt eine größere Verſchiedenheit in den Pyramidalformen der Continente ſich zeigt. Nicht allein die Species ſind Producte des Klima’s ſondern es zeigt auch ſeinen Einfluß auf die Veränderungen der Formen; ſo ſind die Monocotyledonen ein Schmuck der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/534
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 528.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/534>, abgerufen am 14.07.2020.