Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
Der Mensch.

Unter den Thierklassen höherer Organisation
ist aber der Mensch am weitesten verbreitet, der
durch die Kraft und die Stärke des eigenen Willens,
einer Biegsamkeit (Flexibilität) fähig ist, wie sie
unsern Begriffen kaum erreichbar scheint. Was der
Willen vermag sehen wir beim Vergleich der wilden
mit den civilisirten Völkern, auf die bei den Aeusse-
rungen der immer mehr fortschreitenden Entwickelung
innerer Anlagen, auch weit weniger einflußreich die
Wirkungen verschiedener Temperaturen sind, als bei jenen
die nur den physischen Gesetzen nachleben. So sehen wir
eine weit größere Flexibilität unter den weissen,
als unter den farbigen Menschen, was nicht in der
materiallen Masse, sondern allein in den stärkern Willen
der geistigen Intelligenz zu liegen scheint.

Auf der höchsten Stuffe, die der Mensch auf unserm
Erdkörper erlangt, wollen wir ihn nun betrachten.
Das letzte Ziel der Erkenntniß der Natur, ist die Be-
obachtung unserer eigenen Thätigkeit und geistigen Ent-

Der Menſch.

Unter den Thierklaſſen höherer Organiſation
iſt aber der Menſch am weiteſten verbreitet, der
durch die Kraft und die Stärke des eigenen Willens,
einer Biegſamkeit (Flexibilität) fähig iſt, wie ſie
unſern Begriffen kaum erreichbar ſcheint. Was der
Willen vermag ſehen wir beim Vergleich der wilden
mit den civiliſirten Völkern, auf die bei den Aeuſſe-
rungen der immer mehr fortſchreitenden Entwickelung
innerer Anlagen, auch weit weniger einflußreich die
Wirkungen verſchiedener Temperaturen ſind, als bei jenen
die nur den phyſiſchen Geſetzen nachleben. So ſehen wir
eine weit größere Flexibilität unter den weiſſen,
als unter den farbigen Menſchen, was nicht in der
materiallen Maſſe, ſondern allein in den ſtärkern Willen
der geiſtigen Intelligenz zu liegen ſcheint.

Auf der höchſten Stuffe, die der Menſch auf unſerm
Erdkörper erlangt, wollen wir ihn nun betrachten.
Das letzte Ziel der Erkenntniß der Natur, iſt die Be-
obachtung unſerer eigenen Thätigkeit und geiſtigen Ent-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="59">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0566" n="560."/>
            <div n="3">
              <head><hi rendition="#u">Der Men&#x017F;ch</hi>.</head><lb/>
              <p>Unter den Thierkla&#x017F;&#x017F;en höherer Organi&#x017F;ation<lb/>
i&#x017F;t aber der Men&#x017F;ch am weite&#x017F;ten verbreitet, der<lb/>
durch die Kraft und die Stärke des eigenen Willens,<lb/>
einer Bieg&#x017F;amkeit <choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">(</reg></choice><hi rendition="#aq">Flexibilität</hi><choice><orig>/</orig><reg resp="#BF">)</reg></choice> fähig i&#x017F;t, wie &#x017F;ie<lb/>
un&#x017F;ern Begriffen kaum erreichbar &#x017F;cheint. Was der<lb/>
Willen vermag &#x017F;ehen wir beim Vergleich der <hi rendition="#u">wilden</hi><lb/>
mit den <hi rendition="#u">civili&#x017F;irten</hi> Völkern, auf die bei den Aeu&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rungen der immer mehr fort&#x017F;chreitenden Entwickelung<lb/>
innerer Anlagen, auch weit weniger einflußreich die<lb/>
Wirkungen ver&#x017F;chiedener Temperaturen &#x017F;ind, als bei jenen<lb/>
die nur den phy&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen nachleben. So &#x017F;ehen wir<lb/>
eine weit größere Flexibilität unter den wei&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als unter den farbigen Men&#x017F;chen, was nicht in der<lb/>
materiallen Ma&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ondern allein in den &#x017F;tärkern Willen<lb/>
der gei&#x017F;tigen Intelligenz zu liegen &#x017F;cheint.</p><lb/>
              <p>Auf der höch&#x017F;ten Stuffe, die der Men&#x017F;ch auf un&#x017F;erm<lb/>
Erdkörper erlangt, wollen wir ihn nun betrachten.<lb/>
Das letzte Ziel der Erkenntniß der Natur, i&#x017F;t die Be-<lb/>
obachtung un&#x017F;erer eigenen Thätigkeit und gei&#x017F;tigen Ent-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560./0566] Der Menſch. Unter den Thierklaſſen höherer Organiſation iſt aber der Menſch am weiteſten verbreitet, der durch die Kraft und die Stärke des eigenen Willens, einer Biegſamkeit /Flexibilität/ fähig iſt, wie ſie unſern Begriffen kaum erreichbar ſcheint. Was der Willen vermag ſehen wir beim Vergleich der wilden mit den civiliſirten Völkern, auf die bei den Aeuſſe- rungen der immer mehr fortſchreitenden Entwickelung innerer Anlagen, auch weit weniger einflußreich die Wirkungen verſchiedener Temperaturen ſind, als bei jenen die nur den phyſiſchen Geſetzen nachleben. So ſehen wir eine weit größere Flexibilität unter den weiſſen, als unter den farbigen Menſchen, was nicht in der materiallen Maſſe, ſondern allein in den ſtärkern Willen der geiſtigen Intelligenz zu liegen ſcheint. Auf der höchſten Stuffe, die der Menſch auf unſerm Erdkörper erlangt, wollen wir ihn nun betrachten. Das letzte Ziel der Erkenntniß der Natur, iſt die Be- obachtung unſerer eigenen Thätigkeit und geiſtigen Ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/566
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 560.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/566>, abgerufen am 14.07.2020.