Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

land und Nordamerika ganze Heerden zu gezogen hat, bei
denen sich die krummen Beine treu fortpflanzen. Die
früher angeführte Fragaria monophylla giebt ein an-
deres Beispiel, aber so die Schweine in Ungarn ohne
Haare. Alles dieses erinnert an die Wahrscheinlich-
keit, daß eine Urtype der menschlichen Formen durch kli-
matische Einwirkungen große Veränderungen erlitten hat.

[61. Vorlesung, 25. April 1828]

Die Untersuchungen über die Menschenracen sind dadurch
verwirrt, daß man die historische Abstammung mit der Be-
trachtung der geographischen Lage verwechselt hat, wozu
das Wort Race um so mehr hinleiten mußte. Die Frage,
wie ist Amerika bevölkert, liesse sich vielleicht aus
einer andern Ursache von einem über alle Geschichte hinaus
reichenden Verkehr des östlichen Asiens mit dem west-
lichen Amerika herleiten; die gemeinschaftlichen Mythen
beider lassen einer Hoffnung hierzu Raum.

Eine allgemeine Ein[verlorenes Material]theilung auf Abstammung ist unmöglich,
das Zusammentreffen kann zur Bildung vieler Gruppen führen;
daher auch alle Betrachtungen über die Menschenracen zu
weniger Klarheit gelangt sind. Die Zeit der Puberta
in den verschiedenen Zonen, ist bei manchen Völkern

land und Nordamerika ganze Heerden zu gezogen hat, bei
denen ſich die krummen Beine treu fortpflanzen. Die
früher angeführte Fragaria monophylla giebt ein an-
deres Beiſpiel, aber ſo die Schweine in Ungarn ohne
Haare. Alles dieſes erinnert an die Wahrſcheinlich-
keit, daß eine Urtype der menſchlichen Formen durch kli-
matiſche Einwirkungen große Veränderungen erlitten hat.

[61. Vorlesung, 25. April 1828]

Die Unterſuchungen über die Menſchenracen ſind dadurch
verwirrt, daß man die hiſtoriſche Abſtammung mit der Be-
trachtung der geographiſchen Lage verwechſelt hat, wozu
das Wort Race um ſo mehr hinleiten mußte. Die Frage,
wie iſt Amerika bevölkert, lieſſe ſich vielleicht aus
einer andern Urſache von einem über alle Geſchichte hinaus
reichenden Verkehr des öſtlichen Aſiens mit dem weſt-
lichen Amerika herleiten; die gemeinſchaftlichen Mythen
beider laſſen einer Hoffnung hierzu Raum.

Eine allgemeine Ein[verlorenes Material]theilung auf Abſtammung iſt unmöglich,
das Zuſammentreffen kann zur Bildung vieler Gruppen führen;
daher auch alle Betrachtungen über die Menſchenracen zu
weniger Klarheit gelangt ſind. Die Zeit der Puberta
in den verſchiedenen Zonen, iſt bei manchen Völkern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="60">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0583" n="577."/>
land und Nordamerika <choice><sic>ganz</sic><corr resp="#BF">ganze</corr></choice> Heerden zu gezogen hat, bei<lb/>
denen &#x017F;ich die krummen Beine treu fortpflanzen. Die<lb/>
früher angeführte <hi rendition="#aq">Fragaria monophylla</hi> giebt ein an-<lb/>
deres Bei&#x017F;piel, aber &#x017F;o die Schweine in Ungarn ohne<lb/>
Haare. Alles die&#x017F;es erinnert an die Wahr&#x017F;cheinlich-<lb/>
keit, daß eine Urtype der men&#x017F;chlichen Formen durch kli-<lb/>
mati&#x017F;che Einwirkungen große Veränderungen erlitten hat.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="61">
        <head>
          <supplied resp="#BF">61. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-25">25. April 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p>Die Unter&#x017F;uchungen über die Men&#x017F;chenracen &#x017F;ind dadurch<lb/>
verwirrt, daß man die hi&#x017F;tori&#x017F;che Ab&#x017F;tammung mit der Be-<lb/>
trachtung der geographi&#x017F;chen Lage verwech&#x017F;elt hat, wozu<lb/>
das Wort Race um &#x017F;o mehr hinleiten mußte. Die Frage,<lb/>
wie i&#x017F;t Amerika bevölkert, lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich vielleicht aus<lb/>
einer andern Ur&#x017F;ache von einem über alle Ge&#x017F;chichte hinaus<lb/>
reichenden Verkehr des ö&#x017F;tlichen A&#x017F;iens mit dem we&#x017F;t-<lb/>
lichen Amerika herleiten; die gemein&#x017F;chaftlichen Mythen<lb/>
beider la&#x017F;&#x017F;en einer Hoffnung hierzu Raum.</p><lb/>
              <p>Eine allgemeine Ein<subst><del rendition="#erased"><gap reason="lost"/></del><add place="across">theilung</add></subst> auf Ab&#x017F;tammung i&#x017F;t unmöglich,<lb/>
das Zu&#x017F;ammentreffen kann zur Bildung vieler Gruppen führen;<lb/>
daher auch alle Betrachtungen über die Men&#x017F;chenracen zu<lb/>
weniger Klarheit gelangt &#x017F;ind. Die Zeit der Puberta<lb/>
in den ver&#x017F;chiedenen Zonen, i&#x017F;t bei manchen Völkern<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[577./0583] land und Nordamerika ganze Heerden zu gezogen hat, bei denen ſich die krummen Beine treu fortpflanzen. Die früher angeführte Fragaria monophylla giebt ein an- deres Beiſpiel, aber ſo die Schweine in Ungarn ohne Haare. Alles dieſes erinnert an die Wahrſcheinlich- keit, daß eine Urtype der menſchlichen Formen durch kli- matiſche Einwirkungen große Veränderungen erlitten hat. 61. Vorlesung, 25. April 1828 Die Unterſuchungen über die Menſchenracen ſind dadurch verwirrt, daß man die hiſtoriſche Abſtammung mit der Be- trachtung der geographiſchen Lage verwechſelt hat, wozu das Wort Race um ſo mehr hinleiten mußte. Die Frage, wie iſt Amerika bevölkert, lieſſe ſich vielleicht aus einer andern Urſache von einem über alle Geſchichte hinaus reichenden Verkehr des öſtlichen Aſiens mit dem weſt- lichen Amerika herleiten; die gemeinſchaftlichen Mythen beider laſſen einer Hoffnung hierzu Raum. Eine allgemeine Ein_ theilung auf Abſtammung iſt unmöglich, das Zuſammentreffen kann zur Bildung vieler Gruppen führen; daher auch alle Betrachtungen über die Menſchenracen zu weniger Klarheit gelangt ſind. Die Zeit der Puberta in den verſchiedenen Zonen, iſt bei manchen Völkern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/583
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 577.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/583>, abgerufen am 14.07.2020.