Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

elektrischen Spannungen der Gewitterwolken und Gewitter-
regen, als auch die Erscheinungen des Nordlichts, das wahrschein-
lich an den Grenzen der Atmosphäre seinen Ursprung hat.

Es ist ein Vorurtheil besonders der neuern Zeit, daß
man glaubt, die Entdeckungen in den einzelnen Wissenschaft
hätten keinen Einfluß auf die Entdeckung des allgemeine
Wirkens der Kräfte im Grossen. Die neuern Fortschritte
sprechen aber gegen dieses Vorurtheil, da die Entdeckungen
in der Chemie und Physik, durch die Voltaische Säule glänz[ende]
Fortschritte hervorgebracht haben.

[9. Vorlesung, 1. Dezember 1827]

Als Quellen der Wissenschaft sind besonders anzuführen

a. Studium der Natur nach Sammlungen, und
b. Studium der einzelnen hierher gehörigen Naturwissenschaft
durch die Litteratur.

Das Studium der Natur ist das wichtigste, es kann ge-
fördert werden durch Reisen, auf deren Beobachtungen der
Natur gesammelt werden.

Zur allgemeinen Ausbildung ist es aber nöthig alle
Reisebeschreibungen und Schriften die darauf Bezug haben
durch zugehen. Das Generelle kann nur aus dem Einzelnen
hervorgehen, durch das Specielle von Beobachtungen einzeln[er]
Völker, finden wir, daß es auch nothwendig ist, einige
Betrachtungen der Natur zuzuwenden.

elektriſchen Spannungen der Gewitterwolken und Gewitter-
regen, als auch die Erſcheinungen des Nordlichts, das wahrſchein-
lich an den Grenzen der Atmosphäre ſeinen Urſprung hat.

Es iſt ein Vorurtheil beſonders der neuern Zeit, daß
man glaubt, die Entdeckungen in den einzelnen Wiſſenſchaft
hätten keinen Einfluß auf die Entdeckung des allgemeine
Wirkens der Kräfte im Groſſen. Die neuern Fortſchritte
ſprechen aber gegen dieſes Vorurtheil, da die Entdeckungen
in der Chemie und Phyſik, durch die Voltaiſche Säule glänz[ende]
Fortſchritte hervorgebracht haben.

[9. Vorlesung, 1. Dezember 1827]

Als Quellen der Wiſſenſchaft ſind beſonders anzuführen

a. Studium der Natur nach Sammlungen, und
b. Studium der einzelnen hierher gehörigen Naturwiſſenſchaft
durch die Litteratur.

Das Studium der Natur iſt das wichtigſte, es kann ge-
fördert werden durch Reiſen, auf deren Beobachtungen der
Natur geſammelt werden.

Zur allgemeinen Ausbildung iſt es aber nöthig alle
Reiſebeſchreibungen und Schriften die darauf Bezug haben
durch zugehen. Das Generelle kann nur aus dem Einzelnen
hervorgehen, durch das Specielle von Beobachtungen einzeln[er]
Völker, finden wir, daß es auch nothwendig iſt, einige
Betrachtungen der Natur zuzuwenden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="8">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0062" n="56."/>
elektri&#x017F;chen Spannungen der Gewitterwolken und Gewitter-<lb/>
regen, als auch die Er&#x017F;cheinungen des Nordlichts, das wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich an den Grenzen der Atmosphäre &#x017F;einen Ur&#x017F;prung hat.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t ein Vorurtheil be&#x017F;onders der neuern Zeit, daß<lb/>
man glaubt, die Entdeckungen in den einzelnen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
hätten keinen Einfluß auf die Entdeckung des allgemeine<lb/>
Wirkens der Kräfte im Gro&#x017F;&#x017F;en. Die neuern Fort&#x017F;chritte<lb/>
&#x017F;prechen aber gegen die&#x017F;es Vorurtheil, da die Entdeckungen<lb/>
in der Chemie und Phy&#x017F;ik, durch die <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119292556 http://d-nb.info/gnd/119292556">Volta</persName>i&#x017F;che Säule glänz<supplied reason="damage" resp="#BF">ende</supplied><lb/>
Fort&#x017F;chritte hervorgebracht haben.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="9">
        <head>
          <supplied resp="#BF">9. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1827-12-01">1. Dezember 1827</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p>Als Quellen der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ind be&#x017F;onders anzuführen</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a.</hi> Studium der Natur nach Sammlungen, und</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b.</hi> Studium der einzelnen hierher gehörigen Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
durch die Litteratur.</item><lb/>
              </list>
              <p>Das Studium der Natur i&#x017F;t das wichtig&#x017F;te, es kann ge-<lb/>
fördert werden durch Rei&#x017F;en, auf deren Beobachtungen der<lb/>
Natur ge&#x017F;ammelt werden.</p><lb/>
              <p>Zur allgemeinen Ausbildung i&#x017F;t es aber nöthig alle<lb/>
Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen und Schriften die darauf Bezug haben<lb/>
durch zugehen. Das Generelle kann nur aus dem Einzelnen<lb/>
hervorgehen, durch das Specielle von Beobachtungen einzeln<supplied reason="damage" resp="#BF">er</supplied><lb/>
Völker, finden wir, daß es auch nothwendig i&#x017F;t, einige<lb/>
Betrachtungen der Natur zuzuwenden.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56./0062] elektriſchen Spannungen der Gewitterwolken und Gewitter- regen, als auch die Erſcheinungen des Nordlichts, das wahrſchein- lich an den Grenzen der Atmosphäre ſeinen Urſprung hat. Es iſt ein Vorurtheil beſonders der neuern Zeit, daß man glaubt, die Entdeckungen in den einzelnen Wiſſenſchaft hätten keinen Einfluß auf die Entdeckung des allgemeine Wirkens der Kräfte im Groſſen. Die neuern Fortſchritte ſprechen aber gegen dieſes Vorurtheil, da die Entdeckungen in der Chemie und Phyſik, durch die Voltaiſche Säule glänzende Fortſchritte hervorgebracht haben. 9. Vorlesung, 1. Dezember 1827 Als Quellen der Wiſſenſchaft ſind beſonders anzuführen a. Studium der Natur nach Sammlungen, und b. Studium der einzelnen hierher gehörigen Naturwiſſenſchaft durch die Litteratur. Das Studium der Natur iſt das wichtigſte, es kann ge- fördert werden durch Reiſen, auf deren Beobachtungen der Natur geſammelt werden. Zur allgemeinen Ausbildung iſt es aber nöthig alle Reiſebeſchreibungen und Schriften die darauf Bezug haben durch zugehen. Das Generelle kann nur aus dem Einzelnen hervorgehen, durch das Specielle von Beobachtungen einzelner Völker, finden wir, daß es auch nothwendig iſt, einige Betrachtungen der Natur zuzuwenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/62
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 56.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/62>, abgerufen am 14.07.2020.