Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Authentischer Reise-Paß Eines durstigen Bruders durch die ganze Welt. Ca. 1750.

Bild:
erste Seite
Authenthischer Reise-Paß
Eines durstigen Bruders durch die ganze Welt.
Jch Jeremias Jobst von Nimmernüchtern, Generalgouverneur des
Bachus, Großkanzler des Bretspiels, Freyherr zu Weinhaus, Director der langen Pfeifen
des Virginischen und Kanaster-tobaks, der Zeit bestallter Erzschatzmeister zu Weinstadt,
Baron von Würfling und Kartenburg, Erbherr zu Brandweinheim, Schmaruzherr zu
Bratwursthausen, Erzverschlucker zu Mandelbrod und Zwieback, wie auch Oberaufseher zu
Faulenzenburg, Herr auf Eselsstädt und Tölpelshausen, etc.

Bekenne hiermit Urkundlich gegen jedermänniglich, daß Vorzeiger dieses, der tapfre Hanns Jmmerdurstig,
gebürtig aus Schweinsdorf bey Nimmernüchtern, unter meiner unterhabenen derer durstigen Brüder Brüderschaft,
als ein guter Saufbruder, 15 Jahr in einem Winter, 20 Monat in einem Sommer, 160 Minuten in einer Stunde,
treu und fleißig ausgehalten hat, und sich währender Zeit bey allen schweren Krügen, vollen Gläßern und gefüllten Kannen,
wie auch bey andern schweren Durchzügen, als ein guter Saufbruder tapfer und wohl verhalten, und seine an ihm ge-
brachte Dienste gar wohl versehen, daß ich und meine ganze Brüderschaft mit ihm ganz wohl zufrieden gewesen; weiln er
aber mit einer unheilbaren Krankheit am Beutel, und dabey befindlichen Schwindsucht und Magenfieber befallen, also,
daß nichts mehr bey ihm bleibet, und dahero sein Guth und Geld verlohren, indem solche Krankheit bey ihm bishero nicht
curiret werden können, auch wegen Absterben des Kredits seinen Diensten nicht mehr vorstehen kann, so hat er deswegen
um seine Dimißion angesuchet, und um Freyheit gebeten, an fremden Orten einen Bären anzubinden, welches wir ihm auch
nicht abschlagen, sondern willig zulassen wollen. Es gelanget demnach an alle Hohe und Niedere, weß Standes und
Würden sie sind, obgedachten Hanns Jmmerdurstig, beym Wein, Bier und Brandewein allen gebührlichen
Willen zu erzeigen, ihm behülfliche Hand zu leisten, auch in allen Wirthshäusen und Gasthöfen, wie auch bey andern
guten Mahlzeiten frey, sicher und ungehindert paß- und repaßiren zu lassen, welches ich zur Zeit meines Orts gegen einen
jedweden durstigen Bruder nach Standes Gebühr wieder zu verschulden jederzeit erböthig bin; zu mehrerer Versicherung
habe ich solches eigenhändig unterschrieben, und mein angebohrnes Signet darunter gedruckt. So geschehen in unserer
Residenz Schweinigelsburg, den 99. dieses zukünftigen Monats Bachus, siebzehn Pfund Bratwürste.

[Beginn Spaltensatz]
Jeremias Jobst von Nimmernüchtern,
Generalgouverneur.
[Spaltenumbruch] [Abbildung] Barthel Saufaus,
bestallter Secretär.
[Ende Spaltensatz]
Authenthiſcher Reiſe-Paß
Eines durſtigen Bruders durch die ganze Welt.
Jch Jeremias Jobſt von Nimmernuͤchtern, Generalgouverneur des
Bachus, Großkanzler des Bretſpiels, Freyherr zu Weinhaus, Director der langen Pfeifen
des Virginiſchen und Kanaſter-tobaks, der Zeit beſtallter Erzſchatzmeiſter zu Weinſtadt,
Baron von Wuͤrfling und Kartenburg, Erbherr zu Brandweinheim, Schmaruzherr zu
Bratwurſthauſen, Erzverſchlucker zu Mandelbrod und Zwieback, wie auch Oberaufſeher zu
Faulenzenburg, Herr auf Eſelsſtaͤdt und Toͤlpelshauſen, ꝛc.

Bekenne hiermit Urkundlich gegen jedermaͤnniglich, daß Vorzeiger dieſes, der tapfre Hanns Jmmerdurſtig,
gebuͤrtig aus Schweinsdorf bey Nimmernuͤchtern, unter meiner unterhabenen derer durſtigen Bruͤder Bruͤderſchaft,
als ein guter Saufbruder, 15 Jahr in einem Winter, 20 Monat in einem Sommer, 160 Minuten in einer Stunde,
treu und fleißig ausgehalten hat, und ſich waͤhrender Zeit bey allen ſchweren Kruͤgen, vollen Glaͤßern und gefuͤllten Kannen,
wie auch bey andern ſchweren Durchzuͤgen, als ein guter Saufbruder tapfer und wohl verhalten, und ſeine an ihm ge-
brachte Dienſte gar wohl verſehen, daß ich und meine ganze Bruͤderſchaft mit ihm ganz wohl zufrieden geweſen; weiln er
aber mit einer unheilbaren Krankheit am Beutel, und dabey befindlichen Schwindſucht und Magenfieber befallen, alſo,
daß nichts mehr bey ihm bleibet, und dahero ſein Guth und Geld verlohren, indem ſolche Krankheit bey ihm bishero nicht
curiret werden koͤnnen, auch wegen Abſterben des Kredits ſeinen Dienſten nicht mehr vorſtehen kann, ſo hat er deswegen
um ſeine Dimißion angeſuchet, und um Freyheit gebeten, an fremden Orten einen Baͤren anzubinden, welches wir ihm auch
nicht abſchlagen, ſondern willig zulaſſen wollen. Es gelanget demnach an alle Hohe und Niedere, weß Standes und
Wuͤrden ſie ſind, obgedachten Hanns Jmmerdurſtig, beym Wein, Bier und Brandewein allen gebuͤhrlichen
Willen zu erzeigen, ihm behuͤlfliche Hand zu leiſten, auch in allen Wirthshaͤuſen und Gaſthoͤfen, wie auch bey andern
guten Mahlzeiten frey, ſicher und ungehindert paß- und repaßiren zu laſſen, welches ich zur Zeit meines Orts gegen einen
jedweden durſtigen Bruder nach Standes Gebuͤhr wieder zu verſchulden jederzeit erboͤthig bin; zu mehrerer Verſicherung
habe ich ſolches eigenhaͤndig unterſchrieben, und mein angebohrnes Signet darunter gedruckt. So geſchehen in unſerer
Reſidenz Schweinigelsburg, den 99. dieſes zukuͤnftigen Monats Bachus, ſiebzehn Pfund Bratwuͤrſte.

[Beginn Spaltensatz]
Jeremias Jobſt von Nimmernuͤchtern,
Generalgouverneur.
[Spaltenumbruch] [Abbildung] Barthel Saufaus,
beſtallter Secretaͤr.
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head>Authenthi&#x017F;cher Rei&#x017F;e-Paß<lb/>
Eines dur&#x017F;tigen Bruders durch die ganze Welt.</head><lb/>
        <opener rendition="#fr #et"><hi rendition="#in">J</hi>ch Jeremias Job&#x017F;t von Nimmernu&#x0364;chtern, Generalgouverneur des<lb/>
Bachus, Großkanzler des Bret&#x017F;piels, Freyherr zu Weinhaus, Director der langen Pfeifen<lb/>
des Virgini&#x017F;chen und Kana&#x017F;ter-tobaks, der Zeit be&#x017F;tallter Erz&#x017F;chatzmei&#x017F;ter zu Wein&#x017F;tadt,<lb/>
Baron von Wu&#x0364;rfling und Kartenburg, Erbherr zu Brandweinheim, Schmaruzherr zu<lb/>
Bratwur&#x017F;thau&#x017F;en, Erzver&#x017F;chlucker zu Mandelbrod und Zwieback, wie auch Oberauf&#x017F;eher zu<lb/>
Faulenzenburg, Herr auf E&#x017F;els&#x017F;ta&#x0364;dt und To&#x0364;lpelshau&#x017F;en, &#xA75B;c.</opener><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>ekenne hiermit Urkundlich gegen jederma&#x0364;nniglich, daß Vorzeiger die&#x017F;es, der tapfre <hi rendition="#fr">Hanns Jmmerdur&#x017F;tig</hi>,<lb/>
gebu&#x0364;rtig aus Schweinsdorf bey Nimmernu&#x0364;chtern, unter meiner unterhabenen derer dur&#x017F;tigen Bru&#x0364;der Bru&#x0364;der&#x017F;chaft,<lb/>
als ein guter Saufbruder, 15 Jahr in einem Winter, 20 Monat in einem Sommer, 160 Minuten in einer Stunde,<lb/>
treu und fleißig ausgehalten hat, und &#x017F;ich wa&#x0364;hrender Zeit bey allen &#x017F;chweren Kru&#x0364;gen, vollen Gla&#x0364;ßern und gefu&#x0364;llten Kannen,<lb/>
wie auch bey andern &#x017F;chweren Durchzu&#x0364;gen, als ein guter Saufbruder tapfer und wohl verhalten, und &#x017F;eine an ihm ge-<lb/>
brachte Dien&#x017F;te gar wohl ver&#x017F;ehen, daß ich und meine ganze Bru&#x0364;der&#x017F;chaft mit ihm ganz wohl zufrieden gewe&#x017F;en; weiln er<lb/>
aber mit einer unheilbaren Krankheit am Beutel, und dabey befindlichen Schwind&#x017F;ucht und Magenfieber befallen, al&#x017F;o,<lb/>
daß nichts mehr bey ihm bleibet, und dahero &#x017F;ein Guth und Geld verlohren, indem &#x017F;olche Krankheit bey ihm bishero nicht<lb/>
curiret werden ko&#x0364;nnen, auch wegen Ab&#x017F;terben des Kredits &#x017F;einen Dien&#x017F;ten nicht mehr vor&#x017F;tehen kann, &#x017F;o hat er deswegen<lb/>
um &#x017F;eine Dimißion ange&#x017F;uchet, und um Freyheit gebeten, an fremden Orten einen Ba&#x0364;ren anzubinden, welches wir ihm auch<lb/>
nicht ab&#x017F;chlagen, &#x017F;ondern willig zula&#x017F;&#x017F;en wollen. Es gelanget demnach an alle Hohe und Niedere, weß Standes und<lb/>
Wu&#x0364;rden &#x017F;ie &#x017F;ind, obgedachten <hi rendition="#fr">Hanns Jmmerdur&#x017F;tig</hi>, beym Wein, Bier und Brandewein allen gebu&#x0364;hrlichen<lb/>
Willen zu erzeigen, ihm behu&#x0364;lfliche Hand zu lei&#x017F;ten, auch in allen Wirthsha&#x0364;u&#x017F;en und Ga&#x017F;tho&#x0364;fen, wie auch bey andern<lb/>
guten Mahlzeiten frey, &#x017F;icher und ungehindert paß- und repaßiren zu la&#x017F;&#x017F;en, welches ich zur Zeit meines Orts gegen einen<lb/>
jedweden dur&#x017F;tigen Bruder nach Standes Gebu&#x0364;hr wieder zu ver&#x017F;chulden jederzeit erbo&#x0364;thig bin; zu mehrerer Ver&#x017F;icherung<lb/>
habe ich &#x017F;olches eigenha&#x0364;ndig unter&#x017F;chrieben, und mein angebohrnes Signet darunter gedruckt. So ge&#x017F;chehen in un&#x017F;erer<lb/>
Re&#x017F;idenz Schweinigelsburg, den 99. die&#x017F;es zuku&#x0364;nftigen Monats Bachus, &#x017F;iebzehn Pfund Bratwu&#x0364;r&#x017F;te.</p><lb/>
        <cb type="start"/>
        <closer>
          <signed><hi rendition="#fr">Jeremias Job&#x017F;t von Nimmernu&#x0364;chtern,</hi><lb/>
Generalgouverneur.</signed><lb/>
          <cb/>
          <figure/>
          <signed><hi rendition="#fr">Barthel Saufaus,</hi><lb/>
be&#x017F;tallter Secreta&#x0364;r.</signed>
        </closer><lb/>
        <cb type="end"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Authenthiſcher Reiſe-Paß Eines durſtigen Bruders durch die ganze Welt. Jch Jeremias Jobſt von Nimmernuͤchtern, Generalgouverneur des Bachus, Großkanzler des Bretſpiels, Freyherr zu Weinhaus, Director der langen Pfeifen des Virginiſchen und Kanaſter-tobaks, der Zeit beſtallter Erzſchatzmeiſter zu Weinſtadt, Baron von Wuͤrfling und Kartenburg, Erbherr zu Brandweinheim, Schmaruzherr zu Bratwurſthauſen, Erzverſchlucker zu Mandelbrod und Zwieback, wie auch Oberaufſeher zu Faulenzenburg, Herr auf Eſelsſtaͤdt und Toͤlpelshauſen, ꝛc. Bekenne hiermit Urkundlich gegen jedermaͤnniglich, daß Vorzeiger dieſes, der tapfre Hanns Jmmerdurſtig, gebuͤrtig aus Schweinsdorf bey Nimmernuͤchtern, unter meiner unterhabenen derer durſtigen Bruͤder Bruͤderſchaft, als ein guter Saufbruder, 15 Jahr in einem Winter, 20 Monat in einem Sommer, 160 Minuten in einer Stunde, treu und fleißig ausgehalten hat, und ſich waͤhrender Zeit bey allen ſchweren Kruͤgen, vollen Glaͤßern und gefuͤllten Kannen, wie auch bey andern ſchweren Durchzuͤgen, als ein guter Saufbruder tapfer und wohl verhalten, und ſeine an ihm ge- brachte Dienſte gar wohl verſehen, daß ich und meine ganze Bruͤderſchaft mit ihm ganz wohl zufrieden geweſen; weiln er aber mit einer unheilbaren Krankheit am Beutel, und dabey befindlichen Schwindſucht und Magenfieber befallen, alſo, daß nichts mehr bey ihm bleibet, und dahero ſein Guth und Geld verlohren, indem ſolche Krankheit bey ihm bishero nicht curiret werden koͤnnen, auch wegen Abſterben des Kredits ſeinen Dienſten nicht mehr vorſtehen kann, ſo hat er deswegen um ſeine Dimißion angeſuchet, und um Freyheit gebeten, an fremden Orten einen Baͤren anzubinden, welches wir ihm auch nicht abſchlagen, ſondern willig zulaſſen wollen. Es gelanget demnach an alle Hohe und Niedere, weß Standes und Wuͤrden ſie ſind, obgedachten Hanns Jmmerdurſtig, beym Wein, Bier und Brandewein allen gebuͤhrlichen Willen zu erzeigen, ihm behuͤlfliche Hand zu leiſten, auch in allen Wirthshaͤuſen und Gaſthoͤfen, wie auch bey andern guten Mahlzeiten frey, ſicher und ungehindert paß- und repaßiren zu laſſen, welches ich zur Zeit meines Orts gegen einen jedweden durſtigen Bruder nach Standes Gebuͤhr wieder zu verſchulden jederzeit erboͤthig bin; zu mehrerer Verſicherung habe ich ſolches eigenhaͤndig unterſchrieben, und mein angebohrnes Signet darunter gedruckt. So geſchehen in unſerer Reſidenz Schweinigelsburg, den 99. dieſes zukuͤnftigen Monats Bachus, ſiebzehn Pfund Bratwuͤrſte. Jeremias Jobſt von Nimmernuͤchtern, Generalgouverneur. [Abbildung] Barthel Saufaus, beſtallter Secretaͤr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-15T07:18:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Auszeichnung gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-15T07:18:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reisepass_1750
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reisepass_1750/1
Zitationshilfe: Authentischer Reise-Paß Eines durstigen Bruders durch die ganze Welt. Ca. 1750, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_reisepass_1750/1>, abgerufen am 01.12.2020.