Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Einige Schul-Gebete aus Heiliger Schrift und geistreichen Liedern gesammlet. Bautzen, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Mein Vater, ich will auch für meine (Aeltern) (Lehrer) bitten,
Erhalte sie gesund, von Angst und Noth befreyt:
Du wollest sie mit Gnad und Segen überschütten,
Mein Fleiß und Gottesfurcht erwecke ihnen Freud.
Geschwister, und wer sonst sich zählt zu meinen Freunden,
Empfiehlt mein Seufzen dir zu deiner Vater-Treu;
Dein Häuflein schütze selbst für allen seinen Feinden,
Es werde deine Huld heut bey den deinen neu.
Hilf, daß ich unverrückt, HERR, deiner Lieb geniesse,
Mein Herz sey immerdar zu deinem Dienst bereit,
Damit ich endlich auch mein Leben selig schliesse.
Lob sey dir Vater, Sohn und Geist in Ewigkeit!
Abend-Gebet.
Vater, dir sey Preis und Dank. Ehr und Lob für dein Erbarmen,
Das mit Vaters Huld und Treue, meine Lebens-Zeit gekrönt:
O wie sorgest du für mich, o wie liebest du mich Armen!
Thust mir Bösen so viel Gutes, weil mich Jesus dir versöhnt.
Mehr, als wie ein Seufzen heut früh von deiner Huld begehret.
Mehr, als mein unwürdig Herze sich zu bitten unterstund.
Hast du, o du frommer GOTT, reichlich Gutes mir bescheret,
Mich ernähret, mich beschützet, ich steh hier vor dir gesund.
Aber, HErr, wie manches mal, hab ich heut der Pflicht vergessen,
Und des Bundes, den am Morgen ich so theur mit dir gemacht,
Ach dies werde mir doch nicht, HErr im Zorne zugemessen!
Laß mich doch Vergebung finden, die mir JESU Blut gebracht.
Deinen guten Gnaden-Geist laß doch niemals von mir weichen,
Mein Vater, ich will auch für meine (Aeltern) (Lehrer) bitten,
Erhalte sie gesund, von Angst und Noth befreyt:
Du wollest sie mit Gnad und Segen überschütten,
Mein Fleiß und Gottesfurcht erwecke ihnen Freud.
Geschwister, und wer sonst sich zählt zu meinen Freunden,
Empfiehlt mein Seufzen dir zu deiner Vater-Treu;
Dein Häuflein schütze selbst für allen seinen Feinden,
Es werde deine Huld heut bey den deinen neu.
Hilf, daß ich unverrückt, HERR, deiner Lieb geniesse,
Mein Herz sey immerdar zu deinem Dienst bereit,
Damit ich endlich auch mein Leben selig schliesse.
Lob sey dir Vater, Sohn und Geist in Ewigkeit!
Abend-Gebet.
Vater, dir sey Preis und Dank. Ehr und Lob für dein Erbarmen,
Das mit Vaters Huld und Treue, meine Lebens-Zeit gekrönt:
O wie sorgest du für mich, o wie liebest du mich Armen!
Thust mir Bösen so viel Gutes, weil mich Jesus dir versöhnt.
Mehr, als wie ein Seufzen heut früh von deiner Huld begehret.
Mehr, als mein unwürdig Herze sich zu bitten unterstund.
Hast du, o du frommer GOTT, reichlich Gutes mir bescheret,
Mich ernähret, mich beschützet, ich steh hier vor dir gesund.
Aber, HErr, wie manches mal, hab ich heut der Pflicht vergessen,
Und des Bundes, den am Morgen ich so theur mit dir gemacht,
Ach dies werde mir doch nicht, HErr im Zorne zugemessen!
Laß mich doch Vergebung finden, die mir JESU Blut gebracht.
Deinen guten Gnaden-Geist laß doch niemals von mir weichen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0015" n="15"/>
            <l>Mein Vater, ich will auch für meine (Aeltern) (Lehrer) bitten,</l><lb/>
            <l>Erhalte sie gesund, von Angst und Noth befreyt:</l><lb/>
            <l>Du wollest sie mit Gnad und Segen überschütten,</l><lb/>
            <l>Mein Fleiß und Gottesfurcht erwecke ihnen Freud.</l><lb/>
            <l>Geschwister, und wer sonst sich zählt zu meinen Freunden,</l><lb/>
            <l>Empfiehlt mein Seufzen dir zu deiner Vater-Treu;</l><lb/>
            <l>Dein Häuflein schütze selbst für allen seinen Feinden,</l><lb/>
            <l>Es werde deine Huld heut bey den deinen neu.</l><lb/>
            <l>Hilf, daß ich unverrückt, HERR, deiner Lieb geniesse,</l><lb/>
            <l>Mein Herz sey immerdar zu deinem Dienst bereit,</l><lb/>
            <l>Damit ich endlich auch mein Leben selig schliesse.</l><lb/>
            <l>Lob sey dir Vater, Sohn und Geist in Ewigkeit!</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Abend-Gebet.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">V</hi>ater, dir sey Preis und Dank. Ehr und Lob für dein Erbarmen,</l><lb/>
            <l>Das mit Vaters Huld und Treue, meine Lebens-Zeit gekrönt:</l><lb/>
            <l>O wie sorgest du für mich, o wie liebest du mich Armen!</l><lb/>
            <l>Thust mir Bösen so viel Gutes, weil mich Jesus dir versöhnt.</l><lb/>
            <l>Mehr, als wie ein Seufzen heut früh von deiner Huld begehret.</l><lb/>
            <l>Mehr, als mein unwürdig Herze sich zu bitten unterstund.</l><lb/>
            <l>Hast du, o du frommer GOTT, reichlich Gutes mir bescheret,</l><lb/>
            <l>Mich ernähret, mich beschützet, ich steh hier vor dir gesund.</l><lb/>
            <l>Aber, HErr, wie manches mal, hab ich heut der Pflicht vergessen,</l><lb/>
            <l>Und des Bundes, den am Morgen ich so theur mit dir gemacht,</l><lb/>
            <l>Ach dies werde mir doch nicht, HErr im Zorne zugemessen!</l><lb/>
            <l>Laß mich doch Vergebung finden, die mir JESU Blut gebracht.</l><lb/>
            <l>Deinen guten Gnaden-Geist laß doch niemals von mir weichen,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Mein Vater, ich will auch für meine (Aeltern) (Lehrer) bitten, Erhalte sie gesund, von Angst und Noth befreyt: Du wollest sie mit Gnad und Segen überschütten, Mein Fleiß und Gottesfurcht erwecke ihnen Freud. Geschwister, und wer sonst sich zählt zu meinen Freunden, Empfiehlt mein Seufzen dir zu deiner Vater-Treu; Dein Häuflein schütze selbst für allen seinen Feinden, Es werde deine Huld heut bey den deinen neu. Hilf, daß ich unverrückt, HERR, deiner Lieb geniesse, Mein Herz sey immerdar zu deinem Dienst bereit, Damit ich endlich auch mein Leben selig schliesse. Lob sey dir Vater, Sohn und Geist in Ewigkeit! Abend-Gebet. Vater, dir sey Preis und Dank. Ehr und Lob für dein Erbarmen, Das mit Vaters Huld und Treue, meine Lebens-Zeit gekrönt: O wie sorgest du für mich, o wie liebest du mich Armen! Thust mir Bösen so viel Gutes, weil mich Jesus dir versöhnt. Mehr, als wie ein Seufzen heut früh von deiner Huld begehret. Mehr, als mein unwürdig Herze sich zu bitten unterstund. Hast du, o du frommer GOTT, reichlich Gutes mir bescheret, Mich ernähret, mich beschützet, ich steh hier vor dir gesund. Aber, HErr, wie manches mal, hab ich heut der Pflicht vergessen, Und des Bundes, den am Morgen ich so theur mit dir gemacht, Ach dies werde mir doch nicht, HErr im Zorne zugemessen! Laß mich doch Vergebung finden, die mir JESU Blut gebracht. Deinen guten Gnaden-Geist laß doch niemals von mir weichen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-02-06T08:53:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-06T08:53:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-02-06T08:53:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792/15
Zitationshilfe: Einige Schul-Gebete aus Heiliger Schrift und geistreichen Liedern gesammlet. Bautzen, 1792, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792/15>, abgerufen am 23.04.2019.