Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlesische privilegirte Zeitung. Breslau, 20. März 1813.

Bild:
<< vorherige Seite

dienern, welche Drohungen nachzugeben geneigt sind, durch die Gewißheit größerer Gefahr,
von Uebelthaten abzuhalten; setze Jch Folgendes fest:

1. Jeder, der ohne durch vaterländische Behörden dazu beauftragt zu seyn, mit dem Feinde
in Verbindung bleibt, oder in solche tritt, sey es durch schriftliche oder mündliche Mit-
theilungen,

2. jeder, der dem Feinde Pferde, Waffen, Munition, oder Kleidungsbedürfnisse zukommen
läßt,

3. jeder, der dem Feinde erweisliche Fourage oder Mundbedürfnisse zuführt, ohne anders als
durch überwiegende, durch Gewalt nicht abzutreibende Militair-Macht dazu gezwun-
gen zu seyn,
soll vor ein Kriegs-Gericht gestellt und hingerichtet werden.

4. Das Kriegs-Gericht wird von dem commandirenden Generale in dessen Bereich das
Verbrechen vorfällt, in der gewöhnlichen Form ernannt. Es muß jedoch ein Staats-
diener der nächsten höheren Civil-Behörde, als Mitglied des Kriegs-Gerichts, zugezo-
gen
werden.
5. Der Beweis muß zur Ueberzeugung der Mitglieder des Kriegs-Gerichts geführt seyn und
6. auf den Grund desselben ausgesprochen werden:
ob der Angeklagte schuldig
oder unschuldig,
oder Meiner Gnade zu empfehlen ist.
7. Jm ersten Falle, wird gegen den Angeklagten als Verbrecher eine Stunde nach dem Aus-
spruche des Kriegs-Gerichts das Urtheil vollzogen; im zweiten wird er entlassen; im
dritten wird Mir berichtet, und der Angeklagte unterdessen nach einer Festung gesandt.
8. Zwei Drittheile der Stimmen entscheiden.

Nach diesen Vorschriften, welche der Staats-Kanzler zur allgemeinen Kenntniß im Va-
terlande, und da, wo die Truppen sonst hinkommen, bringen wird, haben Sie in vorkommen-
den Fällen strenge zu verfahren. Breslau, den 17, März 1813.

Friedrich Wilhelm.

An
den General von der Cavallerie von Blücher,
und
an den General-Lieutenant von Yorck.



Verbot.

Es wird hiermit bei harter Ahndung verboten, auf den Ortschaften, wo Nervenfieber gras-
siren, kranke Bewohner oder Dienstleute an andere gesunde Orte zu bringen.


(L. S.) Polizei-Deputation der Königl. Bresl. Regierung von Schlesien.


Publicandum.

Bei dem uns rühmlichst bekannten Patriotismus unserer guten Mitbürger und bei den
mannigfaltigen, bereits in öffentlichen Blättern erschienenen Anerbiethungen, zu Sammlung
von Beiträgen für die freiwilligen aber unbemittelten Vertheidiger des Vaterlandes, haben wir
es bisher für überflüssig gehalten, auch uns zu einer solchen Sammlung zu erbieten. Um jedoch
den uns geäußerten Wünschen eines ansehnlichen und achtungswerthen Theils der hiesigen wohl-
löblichen Bürgerschaft Genüge zu leisten, ist von uns eine besondere aus dem Herrn Stadt-Rath
Biebrach und den beiden Stadtverordneten Hrn. Friedr. Wilhelm Kuh und Hrn. Lucius
bestehende Commission ernannt worden, welche sich vom 16ten bis 19ten und vom 22sten bis
25sten dieses Monats inclusive, täglich Vormittags von 9 bis 12 Uhr, auf dem rathhäuslichen
Fürstensaale damit beschäftigen wird, Beiträge zu oben gedachtem Zweck, sie bestehen in Gelde,

dienern, welche Drohungen nachzugeben geneigt ſind, durch die Gewißheit groͤßerer Gefahr,
von Uebelthaten abzuhalten; ſetze Jch Folgendes feſt:

1. Jeder, der ohne durch vaterlaͤndiſche Behoͤrden dazu beauftragt zu ſeyn, mit dem Feinde
in Verbindung bleibt, oder in ſolche tritt, ſey es durch ſchriftliche oder muͤndliche Mit-
theilungen,

2. jeder, der dem Feinde Pferde, Waffen, Munition, oder Kleidungsbeduͤrfniſſe zukommen
laͤßt,

3. jeder, der dem Feinde erweisliche Fourage oder Mundbeduͤrfniſſe zufuͤhrt, ohne anders als
durch uͤberwiegende, durch Gewalt nicht abzutreibende Militair-Macht dazu gezwun-
gen zu ſeyn,
ſoll vor ein Kriegs-Gericht geſtellt und hingerichtet werden.

4. Das Kriegs-Gericht wird von dem commandirenden Generale in deſſen Bereich das
Verbrechen vorfaͤllt, in der gewoͤhnlichen Form ernannt. Es muß jedoch ein Staats-
diener der naͤchſten hoͤheren Civil-Behoͤrde, als Mitglied des Kriegs-Gerichts, zugezo-
gen
werden.
5. Der Beweis muß zur Ueberzeugung der Mitglieder des Kriegs-Gerichts gefuͤhrt ſeyn und
6. auf den Grund deſſelben ausgeſprochen werden:
ob der Angeklagte ſchuldig
oder unſchuldig,
oder Meiner Gnade zu empfehlen iſt.
7. Jm erſten Falle, wird gegen den Angeklagten als Verbrecher eine Stunde nach dem Aus-
ſpruche des Kriegs-Gerichts das Urtheil vollzogen; im zweiten wird er entlaſſen; im
dritten wird Mir berichtet, und der Angeklagte unterdeſſen nach einer Feſtung geſandt.
8. Zwei Drittheile der Stimmen entſcheiden.

Nach dieſen Vorſchriften, welche der Staats-Kanzler zur allgemeinen Kenntniß im Va-
terlande, und da, wo die Truppen ſonſt hinkommen, bringen wird, haben Sie in vorkommen-
den Faͤllen ſtrenge zu verfahren. Breslau, den 17, Maͤrz 1813.

Friedrich Wilhelm.

An
den General von der Cavallerie von Bluͤcher,
und
an den General-Lieutenant von Yorck.



Verbot.

Es wird hiermit bei harter Ahndung verboten, auf den Ortſchaften, wo Nervenfieber graſ-
ſiren, kranke Bewohner oder Dienſtleute an andere geſunde Orte zu bringen.


(L. S.) Polizei-Deputation der Koͤnigl. Bresl. Regierung von Schleſien.


Publicandum.

Bei dem uns ruͤhmlichſt bekannten Patriotismus unſerer guten Mitbuͤrger und bei den
mannigfaltigen, bereits in oͤffentlichen Blaͤttern erſchienenen Anerbiethungen, zu Sammlung
von Beitraͤgen fuͤr die freiwilligen aber unbemittelten Vertheidiger des Vaterlandes, haben wir
es bisher fuͤr uͤberfluͤſſig gehalten, auch uns zu einer ſolchen Sammlung zu erbieten. Um jedoch
den uns geaͤußerten Wuͤnſchen eines anſehnlichen und achtungswerthen Theils der hieſigen wohl-
loͤblichen Buͤrgerſchaft Genuͤge zu leiſten, iſt von uns eine beſondere aus dem Herrn Stadt-Rath
Biebrach und den beiden Stadtverordneten Hrn. Friedr. Wilhelm Kuh und Hrn. Lucius
beſtehende Commiſſion ernannt worden, welche ſich vom 16ten bis 19ten und vom 22ſten bis
25ſten dieſes Monats incluſive, taͤglich Vormittags von 9 bis 12 Uhr, auf dem rathhaͤuslichen
Fuͤrſtenſaale damit beſchaͤftigen wird, Beitraͤge zu oben gedachtem Zweck, ſie beſtehen in Gelde,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="597"/>
dienern, welche Drohungen nachzugeben geneigt &#x017F;ind, durch die Gewißheit gro&#x0364;ßerer Gefahr,<lb/>
von Uebelthaten abzuhalten; &#x017F;etze Jch Folgendes fe&#x017F;t:<lb/><list><item>1. Jeder, der ohne durch vaterla&#x0364;ndi&#x017F;che Beho&#x0364;rden dazu beauftragt zu &#x017F;eyn, mit dem Feinde<lb/>
in Verbindung bleibt, oder in &#x017F;olche tritt, &#x017F;ey es durch &#x017F;chriftliche oder mu&#x0364;ndliche Mit-<lb/>
theilungen,</item><lb/><item>2. jeder, der dem Feinde Pferde, Waffen, Munition, oder Kleidungsbedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zukommen<lb/>
la&#x0364;ßt,</item><lb/><item>3. jeder, der dem Feinde erweisliche Fourage oder Mundbedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zufu&#x0364;hrt, ohne anders als<lb/>
durch u&#x0364;berwiegende, durch Gewalt nicht abzutreibende Militair-Macht dazu gezwun-<lb/>
gen zu &#x017F;eyn,</item></list><lb/>
&#x017F;oll vor ein Kriegs-Gericht ge&#x017F;tellt und hingerichtet werden.</p><lb/>
          <list>
            <item>4. Das Kriegs-Gericht wird von dem commandirenden Generale in de&#x017F;&#x017F;en Bereich das<lb/>
Verbrechen vorfa&#x0364;llt, in der gewo&#x0364;hnlichen Form ernannt. Es muß jedoch ein Staats-<lb/>
diener der na&#x0364;ch&#x017F;ten ho&#x0364;heren Civil-Beho&#x0364;rde, als Mitglied des Kriegs-Gerichts, <choice><sic>zugezo&#x0364;-<lb/>
den</sic><corr>zugezo-<lb/>
gen</corr></choice> werden.</item><lb/>
            <item>5. Der Beweis muß zur Ueberzeugung der Mitglieder des Kriegs-Gerichts gefu&#x0364;hrt &#x017F;eyn und</item><lb/>
            <item>6. auf den Grund de&#x017F;&#x017F;elben ausge&#x017F;prochen werden:<lb/><hi rendition="#et">ob der Angeklagte &#x017F;chuldig<lb/>
oder un&#x017F;chuldig,<lb/>
oder Meiner Gnade zu empfehlen i&#x017F;t.</hi></item><lb/>
            <item>7. Jm er&#x017F;ten Falle, wird gegen den Angeklagten als Verbrecher eine Stunde nach dem Aus-<lb/>
&#x017F;pruche des Kriegs-Gerichts das Urtheil vollzogen; im zweiten wird er entla&#x017F;&#x017F;en; im<lb/>
dritten wird Mir berichtet, und der Angeklagte unterde&#x017F;&#x017F;en nach einer Fe&#x017F;tung ge&#x017F;andt.</item><lb/>
            <item>8. Zwei Drittheile der Stimmen ent&#x017F;cheiden.</item>
          </list><lb/>
          <p>           Nach die&#x017F;en Vor&#x017F;chriften, welche der Staats-Kanzler zur allgemeinen Kenntniß im Va-<lb/>
terlande, und da, wo die Truppen &#x017F;on&#x017F;t hinkommen, bringen wird, haben Sie in vorkommen-<lb/>
den Fa&#x0364;llen &#x017F;trenge zu verfahren. Breslau, den 17, Ma&#x0364;rz 1813.</p><lb/>
          <closer>
            <signed> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Friedrich Wilhelm</hi>.</hi> </signed>
          </closer><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <p>             An<lb/>
den General von der Cavallerie <hi rendition="#g">von Blu&#x0364;cher</hi>,<lb/>
und<lb/>
an den General-Lieutenant <hi rendition="#g">von Yorck</hi>.           </p><lb/>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Verbot</hi>.</head><lb/>
        <p>           Es wird hiermit bei harter Ahndung verboten, auf den Ort&#x017F;chaften, wo Nervenfieber gra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iren, kranke Bewohner oder Dien&#x017F;tleute an andere ge&#x017F;unde Orte zu bringen.</p><lb/>
        <closer><dateline>Breslau den 17ten Ma&#x0364;rz 1813.</dateline><lb/><hi rendition="#aq">(L. S.)</hi> Polizei-Deputation der Ko&#x0364;nigl. Bresl. Regierung von Schle&#x017F;ien.         </closer><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Publicandum</hi>.</head><lb/>
          <p>           Bei dem uns ru&#x0364;hmlich&#x017F;t bekannten Patriotismus un&#x017F;erer guten Mitbu&#x0364;rger und bei den<lb/>
mannigfaltigen, bereits in o&#x0364;ffentlichen Bla&#x0364;ttern er&#x017F;chienenen Anerbiethungen, zu Sammlung<lb/>
von Beitra&#x0364;gen fu&#x0364;r die freiwilligen aber unbemittelten Vertheidiger des Vaterlandes, haben wir<lb/>
es bisher fu&#x0364;r u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehalten, auch uns zu einer &#x017F;olchen Sammlung zu erbieten. Um jedoch<lb/>
den uns gea&#x0364;ußerten Wu&#x0364;n&#x017F;chen eines an&#x017F;ehnlichen und achtungswerthen Theils der hie&#x017F;igen wohl-<lb/>
lo&#x0364;blichen Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft Genu&#x0364;ge zu lei&#x017F;ten, i&#x017F;t von uns eine be&#x017F;ondere aus dem Herrn Stadt-Rath<lb/><hi rendition="#g">Biebrach</hi> und den beiden Stadtverordneten Hrn. Friedr. Wilhelm <hi rendition="#g">Kuh</hi> und Hrn. <hi rendition="#g">Lucius</hi><lb/>
be&#x017F;tehende Commi&#x017F;&#x017F;ion ernannt worden, welche &#x017F;ich vom 16ten bis 19ten und vom 22&#x017F;ten bis<lb/>
25&#x017F;ten die&#x017F;es Monats inclu&#x017F;ive, ta&#x0364;glich Vormittags von 9 bis 12 Uhr, auf dem rathha&#x0364;uslichen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;aale damit be&#x017F;cha&#x0364;ftigen wird, Beitra&#x0364;ge zu oben gedachtem Zweck, &#x017F;ie be&#x017F;tehen in Gelde,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[597/0005] dienern, welche Drohungen nachzugeben geneigt ſind, durch die Gewißheit groͤßerer Gefahr, von Uebelthaten abzuhalten; ſetze Jch Folgendes feſt: 1. Jeder, der ohne durch vaterlaͤndiſche Behoͤrden dazu beauftragt zu ſeyn, mit dem Feinde in Verbindung bleibt, oder in ſolche tritt, ſey es durch ſchriftliche oder muͤndliche Mit- theilungen, 2. jeder, der dem Feinde Pferde, Waffen, Munition, oder Kleidungsbeduͤrfniſſe zukommen laͤßt, 3. jeder, der dem Feinde erweisliche Fourage oder Mundbeduͤrfniſſe zufuͤhrt, ohne anders als durch uͤberwiegende, durch Gewalt nicht abzutreibende Militair-Macht dazu gezwun- gen zu ſeyn, ſoll vor ein Kriegs-Gericht geſtellt und hingerichtet werden. 4. Das Kriegs-Gericht wird von dem commandirenden Generale in deſſen Bereich das Verbrechen vorfaͤllt, in der gewoͤhnlichen Form ernannt. Es muß jedoch ein Staats- diener der naͤchſten hoͤheren Civil-Behoͤrde, als Mitglied des Kriegs-Gerichts, zugezo- gen werden. 5. Der Beweis muß zur Ueberzeugung der Mitglieder des Kriegs-Gerichts gefuͤhrt ſeyn und 6. auf den Grund deſſelben ausgeſprochen werden: ob der Angeklagte ſchuldig oder unſchuldig, oder Meiner Gnade zu empfehlen iſt. 7. Jm erſten Falle, wird gegen den Angeklagten als Verbrecher eine Stunde nach dem Aus- ſpruche des Kriegs-Gerichts das Urtheil vollzogen; im zweiten wird er entlaſſen; im dritten wird Mir berichtet, und der Angeklagte unterdeſſen nach einer Feſtung geſandt. 8. Zwei Drittheile der Stimmen entſcheiden. Nach dieſen Vorſchriften, welche der Staats-Kanzler zur allgemeinen Kenntniß im Va- terlande, und da, wo die Truppen ſonſt hinkommen, bringen wird, haben Sie in vorkommen- den Faͤllen ſtrenge zu verfahren. Breslau, den 17, Maͤrz 1813. Friedrich Wilhelm. An den General von der Cavallerie von Bluͤcher, und an den General-Lieutenant von Yorck. Verbot. Es wird hiermit bei harter Ahndung verboten, auf den Ortſchaften, wo Nervenfieber graſ- ſiren, kranke Bewohner oder Dienſtleute an andere geſunde Orte zu bringen. Breslau den 17ten Maͤrz 1813. (L. S.) Polizei-Deputation der Koͤnigl. Bresl. Regierung von Schleſien. Publicandum. Bei dem uns ruͤhmlichſt bekannten Patriotismus unſerer guten Mitbuͤrger und bei den mannigfaltigen, bereits in oͤffentlichen Blaͤttern erſchienenen Anerbiethungen, zu Sammlung von Beitraͤgen fuͤr die freiwilligen aber unbemittelten Vertheidiger des Vaterlandes, haben wir es bisher fuͤr uͤberfluͤſſig gehalten, auch uns zu einer ſolchen Sammlung zu erbieten. Um jedoch den uns geaͤußerten Wuͤnſchen eines anſehnlichen und achtungswerthen Theils der hieſigen wohl- loͤblichen Buͤrgerſchaft Genuͤge zu leiſten, iſt von uns eine beſondere aus dem Herrn Stadt-Rath Biebrach und den beiden Stadtverordneten Hrn. Friedr. Wilhelm Kuh und Hrn. Lucius beſtehende Commiſſion ernannt worden, welche ſich vom 16ten bis 19ten und vom 22ſten bis 25ſten dieſes Monats incluſive, taͤglich Vormittags von 9 bis 12 Uhr, auf dem rathhaͤuslichen Fuͤrſtenſaale damit beſchaͤftigen wird, Beitraͤge zu oben gedachtem Zweck, ſie beſtehen in Gelde,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

mek.oszk.hu: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-19T14:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Auszeichnung gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-19T14:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_spz_1813
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_spz_1813/5
Zitationshilfe: Schlesische privilegirte Zeitung. Breslau, 20. März 1813, S. 597. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_spz_1813/5>, abgerufen am 17.11.2019.