Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. VI, 3. Woche, Erfurt (Thüringen), 17. Januar 1744.

Bild:
erste Seite
Der allerneuesten
Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] VI.
3. Woche.
Freytags den 17. Jenner, MDCCXLIV.

Fabel von der Perle.

KAum hatte die Sonne Duft und Nebel, welche den
Erdboden in eine verdrießliche Demmerung gleichsam
eingewickelt hielten, mit ihren durchdringenden kräff-
tigsten Strahlen von denen irrdischen Gegenden in die
Höhe gezogen, und nichts als einen frischen Morgen-
Thau zurück gelassen; so geschahe es von ungefehr, daß
eine derer Nebel-Wolcken einen eintzigen Crystall-reinen Tropffen
in den entsetzlichen Abgrund des ungeheuern Oceans fallen ließ.
Der Tropffen konte sich von einem solchen hohen Fall vor Schre-
cken lange nicht erhohlen; wie er aber endlich zu sich selbst kam, er-
staunte er über alles ungewöhnte das er sahe, denn er hatte nie-
mahls in einer so unermeßlichen Grösse, Tiefe, Höhe, Weite und

Der allerneuesten
Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] VI.
3. Woche.
Freytags den 17. Jenner, MDCCXLIV.

Fabel von der Perle.

KAum hatte die Sonne Duft und Nebel, welche den
Erdboden in eine verdrießliche Demmerung gleichsam
eingewickelt hielten, mit ihren durchdringenden kräff-
tigsten Strahlen von denen irrdischen Gegenden in die
Höhe gezogen, und nichts als einen frischen Morgen-
Thau zurück gelassen; so geschahe es von ungefehr, daß
eine derer Nebel-Wolcken einen eintzigen Crystall-reinen Tropffen
in den entsetzlichen Abgrund des ungeheuern Oceans fallen ließ.
Der Tropffen konte sich von einem solchen hohen Fall vor Schre-
cken lange nicht erhohlen; wie er aber endlich zu sich selbst kam, er-
staunte er über alles ungewöhnte das er sahe, denn er hatte nie-
mahls in einer so unermeßlichen Grösse, Tiefe, Höhe, Weite und

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="41"/>
      <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der allerneuesten</hi><lb/><hi rendition="#fr">Europäischen<lb/>
Welt- und Staats-Geschichte</hi><lb/><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Theil</hi>.</hi></hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">No.<lb/><figure/>VI.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">3. Woche.</hi> </titlePart><lb/>
      <docDate> <hi rendition="#c">Freytags den 17. Jenner, <hi rendition="#aq">MDCCXLIV.</hi> </hi> </docDate><lb/>
    </front>
    <body>
      <div type="jFeuilleton">
        <div type="jArticle">
          <p rendition="#c">Fabel von der Perle.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Aum hatte die Sonne Duft und Nebel, welche den<lb/>
Erdboden in eine verdrießliche Demmerung gleichsam<lb/>
eingewickelt hielten, mit ihren durchdringenden kräff-<lb/>
tigsten Strahlen von denen irrdischen Gegenden in die<lb/>
Höhe gezogen, und nichts als einen frischen Morgen-<lb/>
Thau zurück gelassen; so geschahe es von ungefehr, daß<lb/>
eine derer Nebel-Wolcken einen eintzigen Crystall-reinen Tropffen<lb/>
in den entsetzlichen Abgrund des ungeheuern Oceans fallen ließ.<lb/>
Der Tropffen konte sich von einem solchen hohen Fall vor Schre-<lb/>
cken lange nicht erhohlen; wie er aber endlich zu sich selbst kam, er-<lb/>
staunte er über alles ungewöhnte das er sahe, denn er hatte nie-<lb/>
mahls in einer so unermeßlichen Grösse, Tiefe, Höhe, Weite und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0001] Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. No. [Abbildung] VI. 3. Woche. Freytags den 17. Jenner, MDCCXLIV. Fabel von der Perle. KAum hatte die Sonne Duft und Nebel, welche den Erdboden in eine verdrießliche Demmerung gleichsam eingewickelt hielten, mit ihren durchdringenden kräff- tigsten Strahlen von denen irrdischen Gegenden in die Höhe gezogen, und nichts als einen frischen Morgen- Thau zurück gelassen; so geschahe es von ungefehr, daß eine derer Nebel-Wolcken einen eintzigen Crystall-reinen Tropffen in den entsetzlichen Abgrund des ungeheuern Oceans fallen ließ. Der Tropffen konte sich von einem solchen hohen Fall vor Schre- cken lange nicht erhohlen; wie er aber endlich zu sich selbst kam, er- staunte er über alles ungewöhnte das er sahe, denn er hatte nie- mahls in einer so unermeßlichen Grösse, Tiefe, Höhe, Weite und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744/1
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. VI, 3. Woche, Erfurt (Thüringen), 17. Januar 1744, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744/1>, abgerufen am 15.07.2019.