Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. VI, 3. Woche, Erfurt (Thüringen), 17. Januar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

mahlen verwalten es der Graf von Winchelsea, die Lords Hamil-
ton und Baltimore, die Herren Cockbure, Ritter Hardy, Philipson
und der Doctor Juris, Herr Lee, mit samt denen zugehörigen Lan-
den und Jnseln.

Die Jüdischen Jrrläuffer prätendiren in Jrrland naturali-
sirt zu werden, sie sind deshalb beym Parlament zu Dublin einge-
kommen, ihr Gesuch aber ist auf 2. Monathe verschoben worden. Wir
wollen ihnen zum voraus prophezeyen, daß ihr eingebildeter Meßias
sein Reich dasebst gewiß nicht aufrichtet.

Den Königl. Geh. Rath setzt die Forderung des Königs von
Sardinien, welcher die Jhm in Wormser Tractat stipulirte Jta-
liänische Provinzien verlangt, in grosse Arbeit, man will aber wissen,
daß der Lord Carteret diesen Gordischen Staats-Knoten auf ein-
mahl getrennet, indem er gesagt: daß man gegenwärtig we-
der Genua noch die übrigen Staaten zu beförchten hätte,
mithin der König von Sardinien vor allen Dingen vergnü-
get werden müste
. Uns bedünckt aber, daß die Ungaris. Miner-
va besser Recht habe die Possessions- Einführung zu verschieben,
da man noch nicht die versprochne Gegen-Hülffe quantum satis ge-
leistet. Der Sardinische Hof ist gar intricat, folglich das Festina
lente
zum Gegensatz nicht undienlich.

Ohnerachtet die Gegen-Parthey des Hofs wegen der Han-
növerischen Trouppen starck reprochiret worden, so hat man doch
vorgebracht, den König durch eine demüthige Addresse zu bitten:
Jhro Maj. möchten die Nation wegen des Kriegs zu Lande
nicht weiter zum Vortheil des Hauses Oesterreich einflechten,
bis man mit Holland eine Alliantz getroffen, und sich über
die zu fassende gemeinschaftliche Entschliessungen verglichen.

Es ist aber ebenfalls mit 209. gegen 132. Stimmen gäntzlich ver-
worffen.

Man glaubt und will in England gewiß behaupten, daß alle
Frantzösische See-Rüstungen nur dahin abzweckten, England von
einem und andern Unternehmen abzuhalten. Wir aber lassen
Franckreich Recht wiederfahren, wenn wir glauben, daß es mehr als
so was, wenigstens etwas reellres hinter sich habe als blosse kost-
bare Intimidationes. Hingegen geben auch bestätigte Nachrichten

mahlen verwalten es der Graf von Winchelsea, die Lords Hamil-
ton und Baltimore, die Herren Cockbure, Ritter Hardy, Philipson
und der Doctor Juris, Herr Lee, mit samt denen zugehörigen Lan-
den und Jnseln.

Die Jüdischen Jrrläuffer prätendiren in Jrrland naturali-
sirt zu werden, sie sind deshalb beym Parlament zu Dublin einge-
kommen, ihr Gesuch aber ist auf 2. Monathe verschoben worden. Wir
wollen ihnen zum voraus prophezeyen, daß ihr eingebildeter Meßias
sein Reich dasebst gewiß nicht aufrichtet.

Den Königl. Geh. Rath setzt die Forderung des Königs von
Sardinien, welcher die Jhm in Wormser Tractat stipulirte Jta-
liänische Provinzien verlangt, in grosse Arbeit, man will aber wissen,
daß der Lord Carteret diesen Gordischen Staats-Knoten auf ein-
mahl getrennet, indem er gesagt: daß man gegenwärtig we-
der Genua noch die übrigen Staaten zu beförchten hätte,
mithin der König von Sardinien vor allen Dingen vergnü-
get werden müste
. Uns bedünckt aber, daß die Ungaris. Miner-
va besser Recht habe die Poſſeſſions- Einführung zu verschieben,
da man noch nicht die versprochne Gegen-Hülffe quantum ſatis ge-
leistet. Der Sardinische Hof ist gar intricat, folglich das Feſtina
lente
zum Gegensatz nicht undienlich.

Ohnerachtet die Gegen-Parthey des Hofs wegen der Han-
növerischen Trouppen starck reprochiret worden, so hat man doch
vorgebracht, den König durch eine demüthige Addreſſe zu bitten:
Jhro Maj. möchten die Nation wegen des Kriegs zu Lande
nicht weiter zum Vortheil des Hauses Oesterreich einflechten,
bis man mit Holland eine Alliantz getroffen, und sich über
die zu fassende gemeinschaftliche Entschliessungen verglichen.

Es ist aber ebenfalls mit 209. gegen 132. Stimmen gäntzlich ver-
worffen.

Man glaubt und will in England gewiß behaupten, daß alle
Frantzösische See-Rüstungen nur dahin abzweckten, England von
einem und andern Unternehmen abzuhalten. Wir aber lassen
Franckreich Recht wiederfahren, wenn wir glauben, daß es mehr als
so was, wenigstens etwas reellres hinter sich habe als blosse kost-
bare Intimidationes. Hingegen geben auch bestätigte Nachrichten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0005" n="45"/>
mahlen verwalten es der Graf von Winchelsea, die Lords Hamil-<lb/>
ton und Baltimore, die Herren Cockbure, Ritter Hardy, Philipson<lb/>
und der <hi rendition="#aq">Doctor Juris</hi>, Herr Lee, mit samt denen zugehörigen Lan-<lb/>
den und Jnseln.</p><lb/>
          <p>Die Jüdischen Jrrläuffer prätendiren in Jrrland naturali-<lb/>
sirt zu werden, sie sind deshalb beym Parlament zu Dublin einge-<lb/>
kommen, ihr Gesuch aber ist auf 2. Monathe verschoben worden. Wir<lb/>
wollen ihnen zum voraus prophezeyen, daß ihr eingebildeter Meßias<lb/>
sein Reich dasebst gewiß nicht aufrichtet.</p><lb/>
          <p>Den Königl. Geh. Rath setzt die Forderung des Königs von<lb/>
Sardinien, welcher die Jhm in Wormser Tractat stipulirte Jta-<lb/>
liänische Provinzien verlangt, in grosse Arbeit, man will aber wissen,<lb/>
daß der Lord Carteret diesen Gordischen Staats-Knoten auf ein-<lb/>
mahl getrennet, indem er gesagt: <hi rendition="#fr">daß man gegenwärtig we-<lb/>
der Genua noch die übrigen Staaten zu beförchten hätte,<lb/>
mithin der König von Sardinien vor allen Dingen vergnü-<lb/>
get werden müste</hi>. Uns bedünckt aber, daß die Ungaris. Miner-<lb/>
va besser Recht habe die <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ions</hi>- Einführung zu verschieben,<lb/>
da man noch nicht die versprochne Gegen-Hülffe <hi rendition="#aq">quantum &#x017F;atis</hi> ge-<lb/>
leistet. Der Sardinische Hof ist gar <hi rendition="#aq">intricat</hi>, folglich das <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tina<lb/>
lente</hi> zum Gegensatz nicht undienlich.</p><lb/>
          <p>Ohnerachtet die Gegen-Parthey des Hofs wegen der Han-<lb/>
növerischen Trouppen starck <hi rendition="#aq">reprochiret</hi> worden, so hat man doch<lb/>
vorgebracht, den König durch eine demüthige <hi rendition="#aq">Addre&#x017F;&#x017F;e</hi> zu bitten:<lb/><hi rendition="#fr">Jhro Maj. möchten die Nation wegen des Kriegs zu Lande<lb/>
nicht weiter zum Vortheil des Hauses Oesterreich einflechten,<lb/>
bis man mit Holland eine Alliantz getroffen, und sich über<lb/>
die zu fassende gemeinschaftliche Entschliessungen verglichen.</hi><lb/>
Es ist aber ebenfalls mit 209. gegen 132. Stimmen gäntzlich ver-<lb/>
worffen.</p><lb/>
          <p>Man glaubt und will in England gewiß behaupten, daß alle<lb/>
Frantzösische See-Rüstungen nur dahin abzweckten, England von<lb/>
einem und andern Unternehmen abzuhalten. Wir aber lassen<lb/>
Franckreich Recht wiederfahren, wenn wir glauben, daß es mehr als<lb/>
so was, wenigstens etwas <hi rendition="#aq">reellres</hi> hinter sich habe als blosse kost-<lb/>
bare <hi rendition="#aq">Intimidationes</hi>. Hingegen geben auch bestätigte Nachrichten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0005] mahlen verwalten es der Graf von Winchelsea, die Lords Hamil- ton und Baltimore, die Herren Cockbure, Ritter Hardy, Philipson und der Doctor Juris, Herr Lee, mit samt denen zugehörigen Lan- den und Jnseln. Die Jüdischen Jrrläuffer prätendiren in Jrrland naturali- sirt zu werden, sie sind deshalb beym Parlament zu Dublin einge- kommen, ihr Gesuch aber ist auf 2. Monathe verschoben worden. Wir wollen ihnen zum voraus prophezeyen, daß ihr eingebildeter Meßias sein Reich dasebst gewiß nicht aufrichtet. Den Königl. Geh. Rath setzt die Forderung des Königs von Sardinien, welcher die Jhm in Wormser Tractat stipulirte Jta- liänische Provinzien verlangt, in grosse Arbeit, man will aber wissen, daß der Lord Carteret diesen Gordischen Staats-Knoten auf ein- mahl getrennet, indem er gesagt: daß man gegenwärtig we- der Genua noch die übrigen Staaten zu beförchten hätte, mithin der König von Sardinien vor allen Dingen vergnü- get werden müste. Uns bedünckt aber, daß die Ungaris. Miner- va besser Recht habe die Poſſeſſions- Einführung zu verschieben, da man noch nicht die versprochne Gegen-Hülffe quantum ſatis ge- leistet. Der Sardinische Hof ist gar intricat, folglich das Feſtina lente zum Gegensatz nicht undienlich. Ohnerachtet die Gegen-Parthey des Hofs wegen der Han- növerischen Trouppen starck reprochiret worden, so hat man doch vorgebracht, den König durch eine demüthige Addreſſe zu bitten: Jhro Maj. möchten die Nation wegen des Kriegs zu Lande nicht weiter zum Vortheil des Hauses Oesterreich einflechten, bis man mit Holland eine Alliantz getroffen, und sich über die zu fassende gemeinschaftliche Entschliessungen verglichen. Es ist aber ebenfalls mit 209. gegen 132. Stimmen gäntzlich ver- worffen. Man glaubt und will in England gewiß behaupten, daß alle Frantzösische See-Rüstungen nur dahin abzweckten, England von einem und andern Unternehmen abzuhalten. Wir aber lassen Franckreich Recht wiederfahren, wenn wir glauben, daß es mehr als so was, wenigstens etwas reellres hinter sich habe als blosse kost- bare Intimidationes. Hingegen geben auch bestätigte Nachrichten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744/5
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. VI, 3. Woche, Erfurt (Thüringen), 17. Januar 1744, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744/5>, abgerufen am 14.07.2020.