Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. VI, 3. Woche, Erfurt (Thüringen), 17. Januar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

aus London gleichfalls, daß das Ober- so wohl als Unter-Parla-
ment auf den Entschluß unverändert beharreten, den Krieg mit
Franckreich und Spanien mit aller Macht zu prosequiren.

Franckreich.

Man redet zu Paris weit stärcker von dem grossen Unternehmen
auf Jtalien, als vor Olims-Zeiten die alten Griechen von
ihrer Expedition wider Troja wesens gemacht. Der von seiner
Ambassade zu Franckfurth rappellirte Graf von Lautrec, nicht
aber der Marschall von Maillebois, wird daselbst das Commando
übernehmen.

Das Geld in Franckreich kriecht auch in enge Löcher. Man
schließt es mit gutem fug aus denen vielen eingebrachten falschen
Müntzern, unter welche ein doppelt kluger Chinese, welcher lan-
ge Zeit zu Paris gewohnt, zu zehlen. Dieser inventieuse Kopf wuste
die am Rand gekerbte Spec. Thaler bey viel 1000. starck zu beschnei-
den, und solche hernach wieder gar künstlich zu kerben, wodurch aber
sie so leicht worden, daß man sie nunmehro nur nach dem Gewich-
te ausgiebt. Vor solches schelmische Kunst-Stück aber hat er den
20. Dec. wohlverdienter massen den Galgen gezieret.

Se. Allerchristl. Maj. haben sich letzthin öffentlich verlauten
laßen: Die Königin von Ungarn hätte sich zwar unterstanden der
Frantzösischen Hoheit zu insultiren, eine Jnvasion in Franckreich zu
tentiren, ja so gar Lothringen und Elsaß zu prätendiren: aber sie
bezeigten hiermit und contestirten, daß sie den Degen eher nicht in
die Scheide stecken wolten; es wäre denn Höchst-Deroselben die hin-
länglichste Satisfaction geschehen. Tempus docebit.

Mr. Bußy, nachdem er nichts als bevorstehende Ruptur aus
Londen verkündiget, hat Königl. Ordre bekommen, die zeither en-
tamirte Unterhandlung und Friedens-Negotium zu unterlassen,
und mit Protestation nach Paris zurück zu kehren.

An statt des verstorbenen Hertzogs von Antin, ist der Graf
von Clermont, ein Printz von Geblüth, zum Groß-Meister der
Freymäuer erwehlt worden. Man hat angemerckt, daß diese Brü-
derschafft seit weniger Zeit sich ungemein starck vermehret, sogar,
daß auch Geistliche, und zwar von der allerstrengsten Sorte, unter
diese Zahl genommen worden. Viele wundern sich darüber, da

aus London gleichfalls, daß das Ober- so wohl als Unter-Parla-
ment auf den Entschluß unverändert beharreten, den Krieg mit
Franckreich und Spanien mit aller Macht zu prosequiren.

Franckreich.

Man redet zu Paris weit stärcker von dem grossen Unternehmen
auf Jtalien, als vor Olims-Zeiten die alten Griechen von
ihrer Expedition wider Troja wesens gemacht. Der von seiner
Ambaſſade zu Franckfurth rappellirte Graf von Lautrec, nicht
aber der Marschall von Maillebois, wird daselbst das Commando
übernehmen.

Das Geld in Franckreich kriecht auch in enge Löcher. Man
schließt es mit gutem fug aus denen vielen eingebrachten falschen
Müntzern, unter welche ein doppelt kluger Chinese, welcher lan-
ge Zeit zu Paris gewohnt, zu zehlen. Dieser inventieuse Kopf wuste
die am Rand gekerbte Spec. Thaler bey viel 1000. starck zu beschnei-
den, und solche hernach wieder gar künstlich zu kerben, wodurch aber
sie so leicht worden, daß man sie nunmehro nur nach dem Gewich-
te ausgiebt. Vor solches schelmische Kunst-Stück aber hat er den
20. Dec. wohlverdienter massen den Galgen gezieret.

Se. Allerchristl. Maj. haben sich letzthin öffentlich verlauten
laßen: Die Königin von Ungarn hätte sich zwar unterstanden der
Frantzösischen Hoheit zu insultiren, eine Jnvasion in Franckreich zu
tentiren, ja so gar Lothringen und Elsaß zu prätendiren: aber sie
bezeigten hiermit und contestirten, daß sie den Degen eher nicht in
die Scheide stecken wolten; es wäre denn Höchst-Deroselben die hin-
länglichste Satisfaction geschehen. Tempus docebit.

Mr. Bußy, nachdem er nichts als bevorstehende Ruptur aus
Londen verkündiget, hat Königl. Ordre bekommen, die zeither en-
tamirte Unterhandlung und Friedens-Negotium zu unterlassen,
und mit Protestation nach Paris zurück zu kehren.

An statt des verstorbenen Hertzogs von Antin, ist der Graf
von Clermont, ein Printz von Geblüth, zum Groß-Meister der
Freymäuer erwehlt worden. Man hat angemerckt, daß diese Brü-
derschafft seit weniger Zeit sich ungemein starck vermehret, sogar,
daß auch Geistliche, und zwar von der allerstrengsten Sorte, unter
diese Zahl genommen worden. Viele wundern sich darüber, da

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0006" n="46"/>
aus London gleichfalls, daß das Ober- so wohl als Unter-Parla-<lb/>
ment auf den Entschluß unverändert beharreten, den Krieg mit<lb/>
Franckreich und Spanien mit aller Macht zu prosequiren.</p><lb/>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <head>Franckreich.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>an redet zu Paris weit stärcker von dem grossen Unternehmen<lb/>
auf Jtalien, als vor Olims-Zeiten die alten Griechen von<lb/>
ihrer <hi rendition="#aq">Expedition</hi> wider Troja wesens gemacht. Der von seiner<lb/><hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;ade</hi> zu Franckfurth <hi rendition="#aq">rappellirte</hi> Graf von Lautrec, nicht<lb/>
aber der Marschall von Maillebois, wird daselbst das Commando<lb/>
übernehmen.</p><lb/>
          <p>Das Geld in Franckreich kriecht auch in enge Löcher. Man<lb/>
schließt es mit gutem fug aus denen vielen eingebrachten falschen<lb/>
Müntzern, unter welche ein doppelt kluger Chinese, welcher lan-<lb/>
ge Zeit zu Paris gewohnt, zu zehlen. Dieser inventieuse Kopf wuste<lb/>
die am Rand gekerbte Spec. Thaler bey viel 1000. starck zu beschnei-<lb/>
den, und solche hernach wieder gar künstlich zu kerben, wodurch aber<lb/>
sie so leicht worden, daß man sie nunmehro nur nach dem Gewich-<lb/>
te ausgiebt. Vor solches schelmische Kunst-Stück aber hat er den<lb/>
20. Dec. wohlverdienter massen den Galgen gezieret.</p><lb/>
          <p>Se. Allerchristl. Maj. haben sich letzthin öffentlich verlauten<lb/>
laßen: Die Königin von Ungarn hätte sich zwar unterstanden der<lb/>
Frantzösischen Hoheit zu insultiren, eine Jnvasion in Franckreich zu<lb/>
tentiren, ja so gar Lothringen und Elsaß zu prätendiren: aber sie<lb/>
bezeigten hiermit und contestirten, daß sie den Degen eher nicht in<lb/>
die Scheide stecken wolten; es wäre denn Höchst-Deroselben die hin-<lb/>
länglichste <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi> geschehen. <hi rendition="#aq">Tempus docebit.</hi> </p><lb/>
          <p>Mr. Bußy, nachdem er nichts als bevorstehende Ruptur aus<lb/>
Londen verkündiget, hat Königl. Ordre bekommen, die zeither en-<lb/>
tamirte Unterhandlung und Friedens-Negotium zu unterlassen,<lb/>
und mit Protestation nach Paris zurück zu kehren.</p><lb/>
          <p>An statt des verstorbenen Hertzogs von Antin, ist der Graf<lb/>
von Clermont, ein Printz von Geblüth, zum Groß-Meister der<lb/>
Freymäuer erwehlt worden. Man hat angemerckt, daß diese Brü-<lb/>
derschafft seit weniger Zeit sich ungemein starck vermehret, sogar,<lb/>
daß auch Geistliche, und zwar von der allerstrengsten Sorte, unter<lb/>
diese Zahl genommen worden. Viele wundern sich darüber, da<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0006] aus London gleichfalls, daß das Ober- so wohl als Unter-Parla- ment auf den Entschluß unverändert beharreten, den Krieg mit Franckreich und Spanien mit aller Macht zu prosequiren. Franckreich. Man redet zu Paris weit stärcker von dem grossen Unternehmen auf Jtalien, als vor Olims-Zeiten die alten Griechen von ihrer Expedition wider Troja wesens gemacht. Der von seiner Ambaſſade zu Franckfurth rappellirte Graf von Lautrec, nicht aber der Marschall von Maillebois, wird daselbst das Commando übernehmen. Das Geld in Franckreich kriecht auch in enge Löcher. Man schließt es mit gutem fug aus denen vielen eingebrachten falschen Müntzern, unter welche ein doppelt kluger Chinese, welcher lan- ge Zeit zu Paris gewohnt, zu zehlen. Dieser inventieuse Kopf wuste die am Rand gekerbte Spec. Thaler bey viel 1000. starck zu beschnei- den, und solche hernach wieder gar künstlich zu kerben, wodurch aber sie so leicht worden, daß man sie nunmehro nur nach dem Gewich- te ausgiebt. Vor solches schelmische Kunst-Stück aber hat er den 20. Dec. wohlverdienter massen den Galgen gezieret. Se. Allerchristl. Maj. haben sich letzthin öffentlich verlauten laßen: Die Königin von Ungarn hätte sich zwar unterstanden der Frantzösischen Hoheit zu insultiren, eine Jnvasion in Franckreich zu tentiren, ja so gar Lothringen und Elsaß zu prätendiren: aber sie bezeigten hiermit und contestirten, daß sie den Degen eher nicht in die Scheide stecken wolten; es wäre denn Höchst-Deroselben die hin- länglichste Satisfaction geschehen. Tempus docebit. Mr. Bußy, nachdem er nichts als bevorstehende Ruptur aus Londen verkündiget, hat Königl. Ordre bekommen, die zeither en- tamirte Unterhandlung und Friedens-Negotium zu unterlassen, und mit Protestation nach Paris zurück zu kehren. An statt des verstorbenen Hertzogs von Antin, ist der Graf von Clermont, ein Printz von Geblüth, zum Groß-Meister der Freymäuer erwehlt worden. Man hat angemerckt, daß diese Brü- derschafft seit weniger Zeit sich ungemein starck vermehret, sogar, daß auch Geistliche, und zwar von der allerstrengsten Sorte, unter diese Zahl genommen worden. Viele wundern sich darüber, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744/6
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. VI, 3. Woche, Erfurt (Thüringen), 17. Januar 1744, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0206_1744/6>, abgerufen am 14.07.2020.