Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XII, 6. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. Februar 1744.

Bild:
erste Seite
Der allerneuesten
Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] XII.
6. Woche.

Freytags den 7. Hornung, MDCCXLIV.

WEnn wir uns vorgesetzt hätten, mit dem vortrefflichen
Plutarchus Vitas Parallelas zu schreiben, würde sich
der grosse Pyrrhus, ein berühmter König des Al-
terthums, auf ietzige Zeiten und Europäische Vor-
fallenheiten ungemein wohl schicken, ohne daß wir nöthig hätten,
seines gleichen mit einer Frantzösischen Feder aus Constantinopel
in der Person des Perfischen Schach Nadyrs zu suchen. Schon
gedachter Griechische Printz hatte eine unglaubliche Ehrsucht und
unmäßige Begierde mit denen Römern anzubinden, und, oh-
ne zu wissen warum, mit Krieg zu überziehen. Solchen Ruhms-
schwangeren Gedancken hienge er mehr als ein Jahr bey sich selbst
nach, und legte sie von einer Zeit zur andern unaufhörlich durch unter-
schiedliche Reden und Unternehmungen zu Tage; Sein vornehmster
und getreuester Minister, Cyneas, bemühete sich zwar sehr, doch allemal
vergeblich, ihn davon abzubringen, daß er ihn so gar einsmahls fragte:

Der allerneuesten
Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] XII.
6. Woche.

Freytags den 7. Hornung, MDCCXLIV.

WEnn wir uns vorgesetzt hätten, mit dem vortrefflichen
Plutarchus Vitas Parallelas zu schreiben, würde sich
der grosse Pyrrhus, ein berühmter König des Al-
terthums, auf ietzige Zeiten und Europäische Vor-
fallenheiten ungemein wohl schicken, ohne daß wir nöthig hätten,
seines gleichen mit einer Frantzösischen Feder aus Constantinopel
in der Person des Perfischen Schach Nadyrs zu suchen. Schon
gedachter Griechische Printz hatte eine unglaubliche Ehrsucht und
unmäßige Begierde mit denen Römern anzubinden, und, oh-
ne zu wissen warum, mit Krieg zu überziehen. Solchen Ruhms-
schwangeren Gedancken hienge er mehr als ein Jahr bey sich selbst
nach, und legte sie von einer Zeit zur andern unaufhörlich durch unter-
schiedliche Reden und Unternehmungen zu Tage; Sein vornehmster
und getreuester Minister, Cyneas, bemühete sich zwar sehr, doch allemal
vergeblich, ihn davon abzubringen, daß er ihn so gar einsmahls fragte:

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="89"/>
      <titlePart rendition="#c" type="main"><hi rendition="#g">Der allerneuesten</hi><lb/><hi rendition="#fr">Europäischen<lb/>
Welt- und Staats-Geschichte</hi><lb/><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Theil</hi>.</hi></titlePart>
      <titlePart rendition="#c" type="sub"> <hi rendition="#aq">No.<lb/><figure/>XII.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart rendition="#c" type="sub">6. Woche.</titlePart><lb/>
      <docDate rendition="#c">Freytags den 7. Hornung, <hi rendition="#aq">MDCCXLIV.</hi></docDate><lb/>
    </front>
    <body>
      <div type="jArticle">
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn wir uns vorgesetzt hätten, mit dem vortrefflichen<lb/>
Plutarchus <hi rendition="#aq">Vitas Parallelas</hi> zu schreiben, würde sich<lb/>
der grosse <hi rendition="#fr">Pyrrhus</hi>, ein berühmter König des Al-<lb/>
terthums, auf ietzige Zeiten und Europäische Vor-<lb/>
fallenheiten ungemein wohl schicken, ohne daß wir nöthig hätten,<lb/>
seines gleichen mit einer Frantzösischen Feder aus Constantinopel<lb/>
in der Person des Perfischen Schach Nadyrs zu suchen. Schon<lb/>
gedachter Griechische Printz hatte eine unglaubliche Ehrsucht und<lb/>
unmäßige Begierde mit denen Römern anzubinden, und, oh-<lb/>
ne zu wissen warum, mit Krieg zu überziehen. Solchen Ruhms-<lb/>
schwangeren Gedancken hienge er mehr als ein Jahr bey sich selbst<lb/>
nach, und legte sie von einer Zeit zur andern unaufhörlich durch unter-<lb/>
schiedliche Reden und Unternehmungen zu Tage; Sein vornehmster<lb/>
und getreuester Minister, Cyneas, bemühete sich zwar sehr, doch allemal<lb/>
vergeblich, ihn davon abzubringen, daß er ihn so gar einsmahls fragte:<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0001] Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. No. [Abbildung] XII. 6. Woche. Freytags den 7. Hornung, MDCCXLIV. WEnn wir uns vorgesetzt hätten, mit dem vortrefflichen Plutarchus Vitas Parallelas zu schreiben, würde sich der grosse Pyrrhus, ein berühmter König des Al- terthums, auf ietzige Zeiten und Europäische Vor- fallenheiten ungemein wohl schicken, ohne daß wir nöthig hätten, seines gleichen mit einer Frantzösischen Feder aus Constantinopel in der Person des Perfischen Schach Nadyrs zu suchen. Schon gedachter Griechische Printz hatte eine unglaubliche Ehrsucht und unmäßige Begierde mit denen Römern anzubinden, und, oh- ne zu wissen warum, mit Krieg zu überziehen. Solchen Ruhms- schwangeren Gedancken hienge er mehr als ein Jahr bey sich selbst nach, und legte sie von einer Zeit zur andern unaufhörlich durch unter- schiedliche Reden und Unternehmungen zu Tage; Sein vornehmster und getreuester Minister, Cyneas, bemühete sich zwar sehr, doch allemal vergeblich, ihn davon abzubringen, daß er ihn so gar einsmahls fragte:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744/1
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XII, 6. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. Februar 1744, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744/1>, abgerufen am 18.06.2019.