Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XII, 6. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. Februar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

daillen geprägt worden, und wären Dieselben resolvirt, sich über
kurtz oder lang zu revengiren.

Einige Grossen des Frantzös. Hofs haben sich verlauten lassen,
daß binnen 6. Wochen ein groß Evenement eclati ren würde, al-
lein sie haben vielleicht mit Fleiß vergessen, oder wissen es gar nicht
zu melden, worinne es bestehen soll.

Groß-Brittannien.

Jn Londen geschehen grosse Wetten, daß der Admiral Matthews
die Frantzösische Flotte, wenn sie ins Meer sticht, nicht attaqui-
ren werde. Entweder die Herren sind gut Frantzösisch, oder haben
eine allzustarcke Einbildungs-Krafft, oder können sich der allerge-
heimesten Cabinets-Nachrichten rühmen, oder müssen des Geldes
zu viel haben. Wir glauben vielmehr noch zur Zeit beständig, wie
dem Auslauff der Frantzös. Escadre ein derbes Englisches Salvete
beneventi
ren werde.

Wegen Abdanckung der Hannöverischen Trouppen ist die Hof-
Parthey gantz ohne Sorgen, indem man, allen üblen Gesichtern
und Murren der Nation vorzukommen, die Resolution gefaßt, an
die in Englischen Sold stehende Trouppen Befehl zu ertheilen, de-
nen Ordres derer künfftigen Generals en Chef unausbleiblich zu ge-
horchen, und dahin zu marchiren, wohin sie befehliget würden, weil
solches im letztern Feldzug die Hannoverische Trouppen nicht thun
wollen. Solte aber dennoch die Gegen-Parthey den Platz behau-
pten, so weiß man schon ein ander Fleckgen, denen widrigen Pairs,
die von sich selbst sagen, daß sie durch ihre Protestation nichts an-
ders gesucht, als der Nachkommenschafft zu zeigen, daß sie rechtschaf-
fene Engländer
sind, aus zupariren. Diesen Herren ihr Concept zu ver-
rücken, wird man solchenfalls der Königin von Ungarn eben die Sum-
men verwilligen, welche die Völcker gekostet, und diese wird sie her-
nach in Jhren Sold nehmen, und mit eben dem Englischen Geld
bezahlen.

Die Englische See-Macht wird, einhelligen Bericht nach, die-
ses Jahr in 200. Kriegs-Schiffen bestehen, von welchen man sich
nicht unrecht schmeicheln darff, daß sie in Zukunfft die Groß-Brit-
tannische Flagge bey andern wird können in Ehrfurcht setzen.


daillen geprägt worden, und wären Dieselben reſolvirt, sich über
kurtz oder lang zu revengiren.

Einige Grossen des Frantzös. Hofs haben sich verlauten lassen,
daß binnen 6. Wochen ein groß Evenement eclati ren würde, al-
lein sie haben vielleicht mit Fleiß vergessen, oder wissen es gar nicht
zu melden, worinne es bestehen soll.

Groß-Brittannien.

Jn Londen geschehen grosse Wetten, daß der Admiral Matthews
die Frantzösische Flotte, wenn sie ins Meer sticht, nicht attaqui-
ren werde. Entweder die Herren sind gut Frantzösisch, oder haben
eine allzustarcke Einbildungs-Krafft, oder können sich der allerge-
heimesten Cabinets-Nachrichten rühmen, oder müssen des Geldes
zu viel haben. Wir glauben vielmehr noch zur Zeit beständig, wie
dem Auslauff der Frantzös. Escadre ein derbes Englisches Salvete
beneventi
ren werde.

Wegen Abdanckung der Hannöverischen Trouppen ist die Hof-
Parthey gantz ohne Sorgen, indem man, allen üblen Gesichtern
und Murren der Nation vorzukommen, die Reſolution gefaßt, an
die in Englischen Sold stehende Trouppen Befehl zu ertheilen, de-
nen Ordres derer künfftigen Generals en Chef unausbleiblich zu ge-
horchen, und dahin zu marchiren, wohin sie befehliget würden, weil
solches im letztern Feldzug die Hannoverische Trouppen nicht thun
wollen. Solte aber dennoch die Gegen-Parthey den Platz behau-
pten, so weiß man schon ein ander Fleckgen, denen widrigen Pairs,
die von sich selbst sagen, daß sie durch ihre Protestation nichts an-
ders gesucht, als der Nachkommenschafft zu zeigen, daß sie rechtschaf-
fene Engländer
sind, aus zupariren. Diesen Herren ihr Concept zu ver-
rücken, wird man solchenfalls der Königin von Ungarn eben die Sum-
men verwilligen, welche die Völcker gekostet, und diese wird sie her-
nach in Jhren Sold nehmen, und mit eben dem Englischen Geld
bezahlen.

Die Englische See-Macht wird, einhelligen Bericht nach, die-
ses Jahr in 200. Kriegs-Schiffen bestehen, von welchen man sich
nicht unrecht schmeicheln darff, daß sie in Zukunfft die Groß-Brit-
tannische Flagge bey andern wird können in Ehrfurcht setzen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0007" n="95"/>
daillen geprägt worden, und wären Dieselben <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rt, sich über<lb/>
kurtz oder lang zu <hi rendition="#aq">revengi</hi>ren.</p><lb/>
          <p>Einige Grossen des Frantzös. Hofs haben sich verlauten lassen,<lb/>
daß binnen 6. Wochen ein groß <hi rendition="#aq">Evenement eclati</hi> ren würde, al-<lb/>
lein sie haben vielleicht mit Fleiß vergessen, oder wissen es gar nicht<lb/>
zu melden, worinne es bestehen soll.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Groß-Brittannien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>n Londen geschehen grosse Wetten, daß der Admiral Matthews<lb/>
die Frantzösische Flotte, wenn sie ins Meer sticht, nicht <hi rendition="#aq">attaqui</hi>-<lb/>
ren werde. Entweder die Herren sind gut Frantzösisch, oder haben<lb/>
eine allzustarcke Einbildungs-Krafft, oder können sich der allerge-<lb/>
heimesten <hi rendition="#aq">Cabinets</hi>-Nachrichten rühmen, oder müssen des Geldes<lb/>
zu viel haben. Wir glauben vielmehr noch zur Zeit beständig, wie<lb/>
dem Auslauff der Frantzös. Escadre ein derbes Englisches <hi rendition="#aq">Salvete<lb/>
beneventi</hi>ren werde.</p><lb/>
          <p>Wegen Abdanckung der Hannöverischen Trouppen ist die Hof-<lb/>
Parthey gantz ohne Sorgen, indem man, allen üblen Gesichtern<lb/>
und Murren der Nation vorzukommen, die <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> gefaßt, an<lb/>
die in Englischen Sold stehende Trouppen Befehl zu ertheilen, de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Ordres</hi> derer künfftigen <hi rendition="#aq">Generals en Chef</hi> unausbleiblich zu ge-<lb/>
horchen, und dahin zu marchiren, wohin sie befehliget würden, weil<lb/>
solches im letztern Feldzug die Hannoverische Trouppen nicht thun<lb/>
wollen. Solte aber dennoch die Gegen-Parthey den Platz behau-<lb/>
pten, so weiß man schon ein ander Fleckgen, denen widrigen <hi rendition="#aq">Pairs,</hi><lb/>
die von sich selbst sagen, daß sie durch ihre Protestation nichts an-<lb/>
ders gesucht, als der Nachkommenschafft zu zeigen, daß sie <hi rendition="#fr">rechtschaf-<lb/>
fene Engländer</hi> sind, aus zupariren. Diesen Herren ihr Concept zu ver-<lb/>
rücken, wird man solchenfalls der Königin von Ungarn eben die Sum-<lb/>
men verwilligen, welche die Völcker gekostet, und diese wird sie her-<lb/>
nach in Jhren Sold nehmen, und mit eben dem Englischen Geld<lb/>
bezahlen.</p><lb/>
          <p>Die Englische See-Macht wird, einhelligen Bericht nach, die-<lb/>
ses Jahr in 200. Kriegs-Schiffen bestehen, von welchen man sich<lb/>
nicht unrecht schmeicheln darff, daß sie in Zukunfft die Groß-Brit-<lb/>
tannische Flagge bey andern wird können in Ehrfurcht setzen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0007] daillen geprägt worden, und wären Dieselben reſolvirt, sich über kurtz oder lang zu revengiren. Einige Grossen des Frantzös. Hofs haben sich verlauten lassen, daß binnen 6. Wochen ein groß Evenement eclati ren würde, al- lein sie haben vielleicht mit Fleiß vergessen, oder wissen es gar nicht zu melden, worinne es bestehen soll. Groß-Brittannien. Jn Londen geschehen grosse Wetten, daß der Admiral Matthews die Frantzösische Flotte, wenn sie ins Meer sticht, nicht attaqui- ren werde. Entweder die Herren sind gut Frantzösisch, oder haben eine allzustarcke Einbildungs-Krafft, oder können sich der allerge- heimesten Cabinets-Nachrichten rühmen, oder müssen des Geldes zu viel haben. Wir glauben vielmehr noch zur Zeit beständig, wie dem Auslauff der Frantzös. Escadre ein derbes Englisches Salvete beneventiren werde. Wegen Abdanckung der Hannöverischen Trouppen ist die Hof- Parthey gantz ohne Sorgen, indem man, allen üblen Gesichtern und Murren der Nation vorzukommen, die Reſolution gefaßt, an die in Englischen Sold stehende Trouppen Befehl zu ertheilen, de- nen Ordres derer künfftigen Generals en Chef unausbleiblich zu ge- horchen, und dahin zu marchiren, wohin sie befehliget würden, weil solches im letztern Feldzug die Hannoverische Trouppen nicht thun wollen. Solte aber dennoch die Gegen-Parthey den Platz behau- pten, so weiß man schon ein ander Fleckgen, denen widrigen Pairs, die von sich selbst sagen, daß sie durch ihre Protestation nichts an- ders gesucht, als der Nachkommenschafft zu zeigen, daß sie rechtschaf- fene Engländer sind, aus zupariren. Diesen Herren ihr Concept zu ver- rücken, wird man solchenfalls der Königin von Ungarn eben die Sum- men verwilligen, welche die Völcker gekostet, und diese wird sie her- nach in Jhren Sold nehmen, und mit eben dem Englischen Geld bezahlen. Die Englische See-Macht wird, einhelligen Bericht nach, die- ses Jahr in 200. Kriegs-Schiffen bestehen, von welchen man sich nicht unrecht schmeicheln darff, daß sie in Zukunfft die Groß-Brit- tannische Flagge bey andern wird können in Ehrfurcht setzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XII, 6. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. Februar 1744, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0212_1744/7>, abgerufen am 24.06.2019.