Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XVI, 8. Woche, Erfurt (Thüringen), 21. Februar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

wie verlautet, sollen auch schon 5000. Grenadiers zu Toulon einge-
schifft seyn.

Ohnerachtet der König den Plan, die Engländer durch die
Escadre zu Brest in Jamaica heimzusuchen, nicht gebilliget, weilen
alsdenn vernünfftiger Weise die Holländer ihre Bunds-Genossen
ohnmöglich stecken lassen werden, so haben sie doch fest beschlossen,
obgleich ein sehr raisonnables Friedens- Project vorgekommen, den
Krieg heuer zu poussiren, aus Ursach, weil man schon so viel dar-
auf gewendet. Man erlaube uns, daß wir fragen: Ob es die Kö-
nigl. Allerchristl. Willens-Meynung noch einmahl das Leben von
80000. Menschen und mehr, dem eigensinnigen Kriegs-Gott auf-
zuopffern, und doch dadurch vielleicht eben so wenig zu gewinnen,
als man sich jetzo nichts rühmen kan?

England.

Den 29. Januar. ist nach einem Wort-Streit mit 271. gegen 226.
Stimmen im Unterhaus der Schluß gefaßt, Jhro Königl.
Maj. 393773. Pf. Sterl. vor die Hannöveris. Trouppen, als vor
5513. Cavallerie, und 10735. Jnfanterie vom 26. Dec. 1743. bis
den 25. Dec. 1744. zu zahlen, und also hat dennoch die gute Sa-
che die Oberhand behalten.

Annechst sind alle Officiers und Boots-Knechte von 20. Kriegs-
Schiffen befehliget, bey Verlust Jhrer Gage und grösserer Straffe
längstens den 6. Februarii am Bord zu seyn. Dieses Geschwader
commandirt der Admiral Norris, und ist bestimmt die Frantzös.
Flotte zu Brest, wenn sie etwa nach Jamaica gehe, ( einige wollen
sagen, daß sie den 15ten hujus gewiß auslauffen ) zu observiren,
und ihr bey erster Gelegenheit das redi unde venis zu weisen.

Nun kan man auch mit aller Gewißheit sagen, daß der tapfe-
re Mathews die ausdrückliche unwiederruffliche Ordre habe, den
Frantzösischen Escadern tapfer unter die Augen zu gehen, und sie
wo, wie und wenn es am thunlichsten ist, anzugreiffen. Also dörff-
te der Tantz-Boden bald eröffnet werden.

Spanien.

Daselbst ist ausser einer Königl. Ordonanz zur Werbung 30000.
Mann Land-Militz, noch eine andere heraus gekommen, ver-
möge welcher alle Spanische Müßiggänger und Landstreicher zu

wie verlautet, sollen auch schon 5000. Grenadiers zu Toulon einge-
schifft seyn.

Ohnerachtet der König den Plan, die Engländer durch die
Escadre zu Brest in Jamaica heimzusuchen, nicht gebilliget, weilen
alsdenn vernünfftiger Weise die Holländer ihre Bunds-Genossen
ohnmöglich stecken lassen werden, so haben sie doch fest beschlossen,
obgleich ein sehr raiſonnables Friedens- Project vorgekommen, den
Krieg heuer zu pouſſiren, aus Ursach, weil man schon so viel dar-
auf gewendet. Man erlaube uns, daß wir fragen: Ob es die Kö-
nigl. Allerchristl. Willens-Meynung noch einmahl das Leben von
80000. Menschen und mehr, dem eigensinnigen Kriegs-Gott auf-
zuopffern, und doch dadurch vielleicht eben so wenig zu gewinnen,
als man sich jetzo nichts rühmen kan?

England.

Den 29. Januar. ist nach einem Wort-Streit mit 271. gegen 226.
Stimmen im Unterhaus der Schluß gefaßt, Jhro Königl.
Maj. 393773. Pf. Sterl. vor die Hannöveris. Trouppen, als vor
5513. Cavallerie, und 10735. Jnfanterie vom 26. Dec. 1743. bis
den 25. Dec. 1744. zu zahlen, und also hat dennoch die gute Sa-
che die Oberhand behalten.

Annechst sind alle Officiers und Boots-Knechte von 20. Kriegs-
Schiffen befehliget, bey Verlust Jhrer Gage und grösserer Straffe
längstens den 6. Februarii am Bord zu seyn. Dieses Geschwader
commandirt der Admiral Norris, und ist bestimmt die Frantzös.
Flotte zu Brest, wenn sie etwa nach Jamaica gehe, ( einige wollen
sagen, daß sie den 15ten hujus gewiß auslauffen ) zu obſerviren,
und ihr bey erster Gelegenheit das redi unde venis zu weisen.

Nun kan man auch mit aller Gewißheit sagen, daß der tapfe-
re Mathews die ausdrückliche unwiederruffliche Ordre habe, den
Frantzösischen Escadern tapfer unter die Augen zu gehen, und sie
wo, wie und wenn es am thunlichsten ist, anzugreiffen. Also dörff-
te der Tantz-Boden bald eröffnet werden.

Spanien.

Daselbst ist ausser einer Königl. Ordonanz zur Werbung 30000.
Mann Land-Militz, noch eine andere heraus gekommen, ver-
möge welcher alle Spanische Müßiggänger und Landstreicher zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0007" n="127"/>
wie verlautet, sollen auch schon 5000. Grenadiers zu Toulon einge-<lb/>
schifft seyn.</p><lb/>
          <p>Ohnerachtet der König den Plan, die Engländer durch die<lb/>
Escadre zu Brest in Jamaica heimzusuchen, nicht gebilliget, weilen<lb/>
alsdenn vernünfftiger Weise die Holländer ihre Bunds-Genossen<lb/>
ohnmöglich stecken lassen werden, so haben sie doch fest beschlossen,<lb/>
obgleich ein sehr <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onnables</hi> Friedens- <hi rendition="#aq">Project</hi> vorgekommen, den<lb/>
Krieg heuer zu <hi rendition="#aq">pou&#x017F;&#x017F;i</hi>ren, aus Ursach, weil man schon so viel dar-<lb/>
auf gewendet. Man erlaube uns, daß wir fragen: Ob es die Kö-<lb/>
nigl. Allerchristl. Willens-Meynung noch einmahl das Leben von<lb/>
80000. Menschen und mehr, dem eigensinnigen Kriegs-Gott auf-<lb/>
zuopffern, und doch dadurch vielleicht eben so wenig zu gewinnen,<lb/>
als man sich jetzo nichts rühmen kan?</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>England.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>en 29. Januar. ist nach einem Wort-Streit mit 271. gegen 226.<lb/>
Stimmen im Unterhaus der Schluß gefaßt, Jhro Königl.<lb/>
Maj. 393773. Pf. Sterl. vor die Hannöveris. Trouppen, als vor<lb/>
5513. Cavallerie, und 10735. Jnfanterie vom 26. Dec. 1743. bis<lb/>
den 25. Dec. 1744. zu zahlen, und also hat dennoch die gute Sa-<lb/>
che die Oberhand behalten.</p><lb/>
          <p>Annechst sind alle Officiers und Boots-Knechte von 20. Kriegs-<lb/>
Schiffen befehliget, bey Verlust Jhrer <hi rendition="#aq">Gage</hi> und grösserer Straffe<lb/>
längstens den 6. Februarii am Bord zu seyn. Dieses Geschwader<lb/>
commandirt der Admiral Norris, und ist bestimmt die Frantzös.<lb/>
Flotte zu Brest, wenn sie etwa nach Jamaica gehe, ( einige wollen<lb/>
sagen, daß sie den 15ten hujus gewiß auslauffen ) zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren,<lb/>
und ihr bey erster Gelegenheit das <hi rendition="#aq">redi unde venis</hi> zu weisen.</p><lb/>
          <p>Nun kan man auch mit aller Gewißheit sagen, daß der tapfe-<lb/>
re Mathews die ausdrückliche unwiederruffliche Ordre habe, den<lb/>
Frantzösischen Escadern tapfer unter die Augen zu gehen, und sie<lb/>
wo, wie und wenn es am thunlichsten ist, anzugreiffen. Also dörff-<lb/>
te der Tantz-Boden bald eröffnet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Spanien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>aselbst ist ausser einer Königl. <hi rendition="#aq">Ordonanz</hi> zur Werbung 30000.<lb/>
Mann Land-Militz, noch eine andere heraus gekommen, ver-<lb/>
möge welcher alle Spanische Müßiggänger und Landstreicher zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0007] wie verlautet, sollen auch schon 5000. Grenadiers zu Toulon einge- schifft seyn. Ohnerachtet der König den Plan, die Engländer durch die Escadre zu Brest in Jamaica heimzusuchen, nicht gebilliget, weilen alsdenn vernünfftiger Weise die Holländer ihre Bunds-Genossen ohnmöglich stecken lassen werden, so haben sie doch fest beschlossen, obgleich ein sehr raiſonnables Friedens- Project vorgekommen, den Krieg heuer zu pouſſiren, aus Ursach, weil man schon so viel dar- auf gewendet. Man erlaube uns, daß wir fragen: Ob es die Kö- nigl. Allerchristl. Willens-Meynung noch einmahl das Leben von 80000. Menschen und mehr, dem eigensinnigen Kriegs-Gott auf- zuopffern, und doch dadurch vielleicht eben so wenig zu gewinnen, als man sich jetzo nichts rühmen kan? England. Den 29. Januar. ist nach einem Wort-Streit mit 271. gegen 226. Stimmen im Unterhaus der Schluß gefaßt, Jhro Königl. Maj. 393773. Pf. Sterl. vor die Hannöveris. Trouppen, als vor 5513. Cavallerie, und 10735. Jnfanterie vom 26. Dec. 1743. bis den 25. Dec. 1744. zu zahlen, und also hat dennoch die gute Sa- che die Oberhand behalten. Annechst sind alle Officiers und Boots-Knechte von 20. Kriegs- Schiffen befehliget, bey Verlust Jhrer Gage und grösserer Straffe längstens den 6. Februarii am Bord zu seyn. Dieses Geschwader commandirt der Admiral Norris, und ist bestimmt die Frantzös. Flotte zu Brest, wenn sie etwa nach Jamaica gehe, ( einige wollen sagen, daß sie den 15ten hujus gewiß auslauffen ) zu obſerviren, und ihr bey erster Gelegenheit das redi unde venis zu weisen. Nun kan man auch mit aller Gewißheit sagen, daß der tapfe- re Mathews die ausdrückliche unwiederruffliche Ordre habe, den Frantzösischen Escadern tapfer unter die Augen zu gehen, und sie wo, wie und wenn es am thunlichsten ist, anzugreiffen. Also dörff- te der Tantz-Boden bald eröffnet werden. Spanien. Daselbst ist ausser einer Königl. Ordonanz zur Werbung 30000. Mann Land-Militz, noch eine andere heraus gekommen, ver- möge welcher alle Spanische Müßiggänger und Landstreicher zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0216_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0216_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XVI, 8. Woche, Erfurt (Thüringen), 21. Februar 1744, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0216_1744/7>, abgerufen am 22.03.2019.