Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XV, 9. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Februar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Rußland.

Medio Martii wird die Kayserl. Reise nach Moscau gewiß vor
sich gehen, wohin auch Lord Tirawley folgen wird. Sonst
soll es in Persien sehr windig aussehen, indem man Nachricht hat,
daß viele Bassas gute Ohren haben, die Türckische Offerten mit
dem recommendirten Cron-Prätendenten anzunehmen. Es mag
aber auch ein und ander fatales, ausser dem im letzten Stücke ge-
meldeten Ambassadeurs-Duell, in Petersburg vorgefallen seyn, wel-
ches wir, weil durch öffentliche Nachrichten der Vorhang nicht auf-
gezogen, auch ohnberichtet und ohne Glauben dahin gestellt seyn
lassen.

Pohlen.

Nunmehro ist der Termin nicht weit mehr entfernt, an welchem
nach Ausspruch des Tribunals, der Graf Tarlo die Sobies-
kyschen Güther, welche der verstorbenen Hertzogin von Bouillon
gehört, an den Fürst Radzivill abtreten muß. Man wird also se-
hen, ob der bisherige Tarloische Feder-Krieg in einen ernsthafftern
verwandelt, denn die Verbitterung beyder Häuser ist sehr groß, und
scheint es überhaupt, als hätte der Graf Tarlo wenig gute Freunde.
Warum? weil er es vielleicht darnach macht.

[Abbildung]
Rußland.

Medio Martii wird die Kayserl. Reise nach Moscau gewiß vor
sich gehen, wohin auch Lord Tirawley folgen wird. Sonst
soll es in Persien sehr windig aussehen, indem man Nachricht hat,
daß viele Bassas gute Ohren haben, die Türckische Offerten mit
dem recommendirten Cron-Prätendenten anzunehmen. Es mag
aber auch ein und ander fatales, ausser dem im letzten Stücke ge-
meldeten Ambassadeurs-Duell, in Petersburg vorgefallen seyn, wel-
ches wir, weil durch öffentliche Nachrichten der Vorhang nicht auf-
gezogen, auch ohnberichtet und ohne Glauben dahin gestellt seyn
lassen.

Pohlen.

Nunmehro ist der Termin nicht weit mehr entfernt, an welchem
nach Ausspruch des Tribunals, der Graf Tarlo die Sobies-
kyschen Güther, welche der verstorbenen Hertzogin von Bouillon
gehört, an den Fürst Radzivill abtreten muß. Man wird also se-
hen, ob der bisherige Tarloische Feder-Krieg in einen ernsthafftern
verwandelt, denn die Verbitterung beyder Häuser ist sehr groß, und
scheint es überhaupt, als hätte der Graf Tarlo wenig gute Freunde.
Warum? weil er es vielleicht darnach macht.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <pb facs="#f0008" n="136"/>
        <div type="jArticle">
          <head>Rußland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M</hi>edio Martii</hi> wird die Kayserl. Reise nach Moscau gewiß vor<lb/>
sich gehen, wohin auch Lord Tirawley folgen wird. Sonst<lb/>
soll es in Persien sehr windig aussehen, indem man Nachricht hat,<lb/>
daß viele Bassas gute Ohren haben, die Türckische <hi rendition="#aq">Offert</hi>en mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">recommendi</hi>rten Cron-Prätendenten anzunehmen. Es mag<lb/>
aber auch ein und ander <hi rendition="#aq">fatales</hi>, ausser dem im letzten Stücke ge-<lb/>
meldeten Ambassadeurs-Duell, in Petersburg vorgefallen seyn, wel-<lb/>
ches wir, weil durch öffentliche Nachrichten der Vorhang nicht auf-<lb/>
gezogen, auch ohnberichtet und ohne Glauben dahin gestellt seyn<lb/>
lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Pohlen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>unmehro ist der Termin nicht weit mehr entfernt, an welchem<lb/>
nach Ausspruch des Tribunals, der Graf Tarlo die Sobies-<lb/>
kyschen Güther, welche der verstorbenen Hertzogin von <hi rendition="#aq">Bouillon</hi><lb/>
gehört, an den Fürst Radzivill abtreten muß. Man wird also se-<lb/>
hen, ob der bisherige Tarloische Feder-Krieg in einen ernsthafftern<lb/>
verwandelt, denn die Verbitterung beyder Häuser ist sehr groß, und<lb/>
scheint es überhaupt, als hätte der Graf Tarlo wenig gute Freunde.<lb/><hi rendition="#c">Warum? weil er es vielleicht darnach macht.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <figure rendition="#c"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0008] Rußland. Medio Martii wird die Kayserl. Reise nach Moscau gewiß vor sich gehen, wohin auch Lord Tirawley folgen wird. Sonst soll es in Persien sehr windig aussehen, indem man Nachricht hat, daß viele Bassas gute Ohren haben, die Türckische Offerten mit dem recommendirten Cron-Prätendenten anzunehmen. Es mag aber auch ein und ander fatales, ausser dem im letzten Stücke ge- meldeten Ambassadeurs-Duell, in Petersburg vorgefallen seyn, wel- ches wir, weil durch öffentliche Nachrichten der Vorhang nicht auf- gezogen, auch ohnberichtet und ohne Glauben dahin gestellt seyn lassen. Pohlen. Nunmehro ist der Termin nicht weit mehr entfernt, an welchem nach Ausspruch des Tribunals, der Graf Tarlo die Sobies- kyschen Güther, welche der verstorbenen Hertzogin von Bouillon gehört, an den Fürst Radzivill abtreten muß. Man wird also se- hen, ob der bisherige Tarloische Feder-Krieg in einen ernsthafftern verwandelt, denn die Verbitterung beyder Häuser ist sehr groß, und scheint es überhaupt, als hätte der Graf Tarlo wenig gute Freunde. Warum? weil er es vielleicht darnach macht. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744/8
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XV, 9. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Februar 1744, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744/8>, abgerufen am 21.07.2019.