Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XIX, 10. Woche, Erfurt (Thüringen), 2. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Raillerien und Mocquerien die Nachricht von sich selbst finden, ce-
do nulli
, und wem ist nicht die Statue Ludwigs des Grossen bekandt,
die man so vielen Nationen zum Schimpff unter niederträchtigen Fi-
guren vorgestellt.

Franckreich.

Es war den 24. Januar. da der Hr. von Court auf seinem Schiff
der Erschreckliche, von 90. Canonen und 14. Officiers, nach de-
nen Hierischen Jnsuln abgieng, die allda quer vorliegende Englische
Flotte zu recognosciren. Als er ihr ins Gesicht gekommen, löse-
ten die 3. commandirten Schiffe jedes 11. Canonen; wobey Hr. von
Court nicht anders dachte, als daß er die völlige Lage bekommen ha-
be. Es kam aber der Commissarius der Englischen Flotte zu ihm an
Boord, den er fragte: Ob sich die Englischen Canoniers etwa im
Schiessen exercirt oder belustiget hätten? dem aber der Commissa-
rius
antwortete: Es geschähe, den Hrn. von Court zu salutiren, die-
ser aber trauete dem See-Frieden nicht, und segelte wieder zurück.
Sonst aber haben die Herren Frantzosen eine neue Meynung von der
Englischen Flotte, die niemand so leicht glauben wird, denn sie geben
vor, sie wäre durchgängig sehr beschädiget, und unten von denen
Würmern zerfressen.

Beym Anfang des Hornungs ist der Königl. Caßierer mit 9.
Millionen Livres nach Franckfurth am Mayn abgereiset, um damit
die in Kayserl. Diensten stehende Heßische Trouppen, wie auch die
Kosten zu Herstellung der Kayserl. Armee zu bezahlen. Dem Ver-
laut nach wird der Frantzös. Gesandte zu Franckfurth, Hr. Graf von
Bayern, seine eigene Leib-Garde mit aus Franckreich bringen, und
das wäre nun wieder was neues.

Groß-Brittannien.

Das ohnlängst von dem Genuesischen Gesandten, Signor Quastaldi,
übergebene Memorial wegen Final, ist nun durch den Druck be-
kandt worden, und den 3[unleserliches Material]. Febr. empfieng der Sardinische Minister,
Ritter Osorio, die Englischen Quartal-Subsidien, 50000. Pf. Sterl.
Hingegen langte den 6. ej. ein Expresser vom Admiral Mathews an,
über dessen Mitbringen grosser Rath zu St. James gehalten wurde.

Rußland.

Von Petersburg wird gemeldet, daß der Frantzös. Minister, Mr.
Dallion
, dem Ambassadeur, Marquis de la Chetardie, eine Vi-

Raillerien und Mocquerien die Nachricht von sich selbst finden, ce-
do nulli
, und wem ist nicht die Statue Ludwigs des Grossen bekandt,
die man so vielen Nationen zum Schimpff unter niederträchtigen Fi-
guren vorgestellt.

Franckreich.

Es war den 24. Januar. da der Hr. von Court auf seinem Schiff
der Erschreckliche, von 90. Canonen und 14. Officiers, nach de-
nen Hierischen Jnsuln abgieng, die allda quer vorliegende Englische
Flotte zu recognoſciren. Als er ihr ins Gesicht gekommen, löse-
ten die 3. commandirten Schiffe jedes 11. Canonen; wobey Hr. von
Court nicht anders dachte, als daß er die völlige Lage bekommen ha-
be. Es kam aber der Commiſſarius der Englischen Flotte zu ihm an
Boord, den er fragte: Ob sich die Englischen Canoniers etwa im
Schiessen exercirt oder belustiget hätten? dem aber der Commiſſa-
rius
antwortete: Es geschähe, den Hrn. von Court zu ſalutiren, die-
ser aber trauete dem See-Frieden nicht, und segelte wieder zurück.
Sonst aber haben die Herren Frantzosen eine neue Meynung von der
Englischen Flotte, die niemand so leicht glauben wird, denn sie geben
vor, sie wäre durchgängig sehr beschädiget, und unten von denen
Würmern zerfressen.

Beym Anfang des Hornungs ist der Königl. Caßierer mit 9.
Millionen Livres nach Franckfurth am Mayn abgereiset, um damit
die in Kayserl. Diensten stehende Heßische Trouppen, wie auch die
Kosten zu Herstellung der Kayserl. Armee zu bezahlen. Dem Ver-
laut nach wird der Frantzös. Gesandte zu Franckfurth, Hr. Graf von
Bayern, seine eigene Leib-Garde mit aus Franckreich bringen, und
das wäre nun wieder was neues.

Groß-Brittannien.

Das ohnlängst von dem Genuesischen Gesandten, Signor Quaſtaldi,
übergebene Memorial wegen Final, ist nun durch den Druck be-
kandt worden, und den 3[unleserliches Material]. Febr. empfieng der Sardinische Minister,
Ritter Osorio, die Englischen Quartal-Subsidien, 50000. Pf. Sterl.
Hingegen langte den 6. ej. ein Expreſſer vom Admiral Mathews an,
über dessen Mitbringen grosser Rath zu St. James gehalten wurde.

Rußland.

Von Petersburg wird gemeldet, daß der Frantzös. Minister, Mr.
Dallion
, dem Ambaſſadeur, Marquis de la Chetardie, eine Vi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0007" n="151"/><hi rendition="#aq">Raillerien</hi> und <hi rendition="#aq">Mocquerien</hi> die Nachricht von sich selbst finden, <hi rendition="#aq">ce-<lb/>
do nulli</hi>, und wem ist nicht die Statue Ludwigs des Grossen bekandt,<lb/>
die man so vielen Nationen zum Schimpff unter niederträchtigen Fi-<lb/>
guren vorgestellt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Franckreich.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s war den 24. Januar. da der Hr. von Court auf seinem Schiff<lb/>
der Erschreckliche, von 90. Canonen und 14. Officiers, nach de-<lb/>
nen Hierischen Jnsuln abgieng, die allda quer vorliegende Englische<lb/>
Flotte zu <hi rendition="#aq">recogno&#x017F;ci</hi>ren. Als er ihr ins Gesicht gekommen, löse-<lb/>
ten die 3. commandirten Schiffe jedes 11. Canonen; wobey Hr. von<lb/>
Court nicht anders dachte, als daß er die völlige Lage bekommen ha-<lb/>
be. Es kam aber der <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;arius</hi> der Englischen Flotte zu ihm an<lb/>
Boord, den er fragte: Ob sich die Englischen Canoniers etwa im<lb/>
Schiessen <hi rendition="#aq">exerci</hi>rt oder belustiget hätten? dem aber der <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
rius </hi> antwortete: Es geschähe, den Hrn. von Court zu <hi rendition="#aq">&#x017F;aluti</hi>ren, die-<lb/>
ser aber trauete dem See-Frieden nicht, und segelte wieder zurück.<lb/>
Sonst aber haben die Herren Frantzosen eine neue Meynung von der<lb/>
Englischen Flotte, die niemand so leicht glauben wird, denn sie geben<lb/>
vor, sie wäre durchgängig sehr beschädiget, und unten von denen<lb/>
Würmern zerfressen.</p><lb/>
          <p>Beym Anfang des Hornungs ist der Königl. Caßierer mit 9.<lb/>
Millionen Livres nach Franckfurth am Mayn abgereiset, um damit<lb/>
die in Kayserl. Diensten stehende Heßische Trouppen, wie auch die<lb/>
Kosten zu Herstellung der Kayserl. Armee zu bezahlen. Dem Ver-<lb/>
laut nach wird der Frantzös. Gesandte zu Franckfurth, Hr. Graf von<lb/>
Bayern, seine eigene Leib-Garde mit aus Franckreich bringen, und<lb/>
das wäre nun wieder was neues.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Groß-Brittannien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as ohnlängst von dem Genuesischen Gesandten, <hi rendition="#aq">Signor Qua&#x017F;taldi,</hi><lb/>
übergebene <hi rendition="#aq">Memorial</hi> wegen Final, ist nun durch den Druck be-<lb/>
kandt worden, und den 3<gap reason="illegible"/>. Febr. empfieng der Sardinische Minister,<lb/>
Ritter Osorio, die Englischen Quartal-Subsidien, 50000. Pf. Sterl.<lb/>
Hingegen langte den 6. <hi rendition="#aq">ej</hi>. ein <hi rendition="#aq">Expre&#x017F;&#x017F;e</hi>r vom Admiral Mathews an,<lb/>
über dessen Mitbringen grosser Rath zu St. James gehalten wurde.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Rußland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on Petersburg wird gemeldet, daß der Frantzös. Minister, <hi rendition="#aq">Mr.<lb/>
Dallion</hi>, dem <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeur, Marquis de la Chetardie</hi>, eine <hi rendition="#aq">Vi-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0007] Raillerien und Mocquerien die Nachricht von sich selbst finden, ce- do nulli, und wem ist nicht die Statue Ludwigs des Grossen bekandt, die man so vielen Nationen zum Schimpff unter niederträchtigen Fi- guren vorgestellt. Franckreich. Es war den 24. Januar. da der Hr. von Court auf seinem Schiff der Erschreckliche, von 90. Canonen und 14. Officiers, nach de- nen Hierischen Jnsuln abgieng, die allda quer vorliegende Englische Flotte zu recognoſciren. Als er ihr ins Gesicht gekommen, löse- ten die 3. commandirten Schiffe jedes 11. Canonen; wobey Hr. von Court nicht anders dachte, als daß er die völlige Lage bekommen ha- be. Es kam aber der Commiſſarius der Englischen Flotte zu ihm an Boord, den er fragte: Ob sich die Englischen Canoniers etwa im Schiessen exercirt oder belustiget hätten? dem aber der Commiſſa- rius antwortete: Es geschähe, den Hrn. von Court zu ſalutiren, die- ser aber trauete dem See-Frieden nicht, und segelte wieder zurück. Sonst aber haben die Herren Frantzosen eine neue Meynung von der Englischen Flotte, die niemand so leicht glauben wird, denn sie geben vor, sie wäre durchgängig sehr beschädiget, und unten von denen Würmern zerfressen. Beym Anfang des Hornungs ist der Königl. Caßierer mit 9. Millionen Livres nach Franckfurth am Mayn abgereiset, um damit die in Kayserl. Diensten stehende Heßische Trouppen, wie auch die Kosten zu Herstellung der Kayserl. Armee zu bezahlen. Dem Ver- laut nach wird der Frantzös. Gesandte zu Franckfurth, Hr. Graf von Bayern, seine eigene Leib-Garde mit aus Franckreich bringen, und das wäre nun wieder was neues. Groß-Brittannien. Das ohnlängst von dem Genuesischen Gesandten, Signor Quaſtaldi, übergebene Memorial wegen Final, ist nun durch den Druck be- kandt worden, und den 3_ . Febr. empfieng der Sardinische Minister, Ritter Osorio, die Englischen Quartal-Subsidien, 50000. Pf. Sterl. Hingegen langte den 6. ej. ein Expreſſer vom Admiral Mathews an, über dessen Mitbringen grosser Rath zu St. James gehalten wurde. Rußland. Von Petersburg wird gemeldet, daß der Frantzös. Minister, Mr. Dallion, dem Ambaſſadeur, Marquis de la Chetardie, eine Vi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0219_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0219_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XIX, 10. Woche, Erfurt (Thüringen), 2. März 1744, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0219_1744/7>, abgerufen am 22.03.2019.