Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

es nach Geuua, wo sie früh den 13. ankommen. Zu Genua legte sich
der junge Prätendent zum erstenmahl wieder ins Bette, darauf rei-
sete er nach einem täglichen Aufenthalt nach Final, auf ein Schiff
wartend, so ihn nach Antibes brächte. ec.

Jtalien.

Der Prätendent empfängt sehr offt geheime Depechen, und das
alles macht sein lieber Sohn, und man sieht jetzt mehr, als sonst
gewöhnlich, fremde Herren bey ihm, welches Jrrländer seyn sollen;
sodann vergehet auch kein Tag, da sich nicht der Spanische Minister,
Cardinal Aquaviva, mit jenem selbst, oder mit dem Lord Dumbar
bespricht. Es ist in der That etwas remarquables, daß der Cardi-
nal Aquaviva und Tencin diese Tour incamini rt, die zu Lebzeiten
des Cardinals Fleury gewiß nicht geschehen wäre.

Rußland.

Die Russen sind keine Liebhaber von Religions-Aenderungen, am
wenigsten wollen sie die Herrenhuthische Brüder leiden, ob sie
gleich vorgeben, ihre Secte wäre eine Schwester von der Griechischen
Religion. Denn in Liefland wären die Geistlichen schon von Jh-
ro Czaarische Maj. gesetzt, wolten sie aber Heyden bekehren, könten
sie sich nach Siberien wenden. Ja Jhro Czaaris. Maj. haben schon
so viel Autorität, daß sie eine Recommendation einlegen, wann sie
ihr Bekehrungs-Werck daselbst ausgerichtet, auch nach Nova Zem-
bla
ihre Weisheit bringen dörffen. Der Hr. Graf von Zintzendorff
hat sich dabey den Nahmen eines Hrn. von Kachao gegeben, damit al-
les fein Griechisch heraus käme. Die dieserhalb angewachsene Acten
sind sehr starck, und der Kayserin zugeschickt worden. Sonst aber
sind von denen in Riga befindlichen Emissarien bekandt worden, ein
Peruquenmacher Bissex, ein Medicus Kriegelstein, und Studiosus
Heyn. Man hat auch schon 2000. Herrenhutische Bücher wegge-
nommen.

Pohlen.

Endlich ist es mit dem Razivilischen und Tarloischen Proceß dahin kommen, daß
die Thätlichkeit würcklich ausgebrochen, denn der erstere hat das in der Woi-
wodschafft Reussen liegende Städtgen Koliczow, welches zu denen Sobieskyschen Gü-
thern quaestionis gehört, erobert, und die darinn gelegene Tarloische Besatzung gefan-
gen, auch 8. Canonen erbeutet. Nunmehro geht es auf die Stadt Zloezow loß, der.
Commendant aber will sich bis auf den letzten Mann wehren.

[Abbildung]

es nach Geuua, wo sie früh den 13. ankommen. Zu Genua legte sich
der junge Prätendent zum erstenmahl wieder ins Bette, darauf rei-
sete er nach einem täglichen Aufenthalt nach Final, auf ein Schiff
wartend, so ihn nach Antibes brächte. ec.

Jtalien.

Der Prätendent empfängt sehr offt geheime Depechen, und das
alles macht sein lieber Sohn, und man sieht jetzt mehr, als sonst
gewöhnlich, fremde Herren bey ihm, welches Jrrländer seyn sollen;
sodann vergehet auch kein Tag, da sich nicht der Spanische Minister,
Cardinal Aquaviva, mit jenem selbst, oder mit dem Lord Dumbar
bespricht. Es ist in der That etwas remarquables, daß der Cardi-
nal Aquaviva und Tencin diese Tour incamini rt, die zu Lebzeiten
des Cardinals Fleury gewiß nicht geschehen wäre.

Rußland.

Die Russen sind keine Liebhaber von Religions-Aenderungen, am
wenigsten wollen sie die Herrenhuthische Brüder leiden, ob sie
gleich vorgeben, ihre Secte wäre eine Schwester von der Griechischen
Religion. Denn in Liefland wären die Geistlichen schon von Jh-
ro Czaarische Maj. gesetzt, wolten sie aber Heyden bekehren, könten
sie sich nach Siberien wenden. Ja Jhro Czaaris. Maj. haben schon
so viel Autorität, daß sie eine Recommendation einlegen, wann sie
ihr Bekehrungs-Werck daselbst ausgerichtet, auch nach Nova Zem-
bla
ihre Weisheit bringen dörffen. Der Hr. Graf von Zintzendorff
hat sich dabey den Nahmen eines Hrn. von Kachao gegeben, damit al-
les fein Griechisch heraus käme. Die dieserhalb angewachsene Acten
sind sehr starck, und der Kayserin zugeschickt worden. Sonst aber
sind von denen in Riga befindlichen Emiſſarien bekandt worden, ein
Peruquenmacher Bissex, ein Medicus Kriegelstein, und Studioſus
Heyn. Man hat auch schon 2000. Herrenhutische Bücher wegge-
nommen.

Pohlen.

Endlich ist es mit dem Razivilischen und Tarloischen Proceß dahin kommen, daß
die Thätlichkeit würcklich ausgebrochen, denn der erstere hat das in der Woi-
wodschafft Reussen liegende Städtgen Koliczow, welches zu denen Sobieskyschen Gü-
thern quæſtionis gehört, erobert, und die darinn gelegene Tarloische Besatzung gefan-
gen, auch 8. Canonen erbeutet. Nunmehro geht es auf die Stadt Zloezow loß, der.
Commendant aber will sich bis auf den letzten Mann wehren.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0008" n="208"/>
es nach Geuua, wo sie früh den 13. ankommen. Zu Genua legte sich<lb/>
der junge Prätendent zum erstenmahl wieder ins Bette, darauf rei-<lb/>
sete er nach einem täglichen Aufenthalt nach Final, auf ein Schiff<lb/>
wartend, so ihn nach Antibes brächte. <abbr>ec.</abbr> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Jtalien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Prätendent empfängt sehr offt geheime <hi rendition="#aq">Depech</hi>en, und das<lb/>
alles macht sein lieber Sohn, und man sieht jetzt mehr, als sonst<lb/>
gewöhnlich, fremde Herren bey ihm, welches Jrrländer seyn sollen;<lb/>
sodann vergehet auch kein Tag, da sich nicht der Spanische Minister,<lb/>
Cardinal Aquaviva, mit jenem selbst, oder mit dem Lord Dumbar<lb/>
bespricht. Es ist in der That etwas <hi rendition="#aq">remarquables</hi>, daß der Cardi-<lb/>
nal Aquaviva und Tencin diese <hi rendition="#aq">Tour incamini</hi> rt, die zu Lebzeiten<lb/>
des Cardinals Fleury gewiß nicht geschehen wäre.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Rußland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Russen sind keine Liebhaber von Religions-Aenderungen, am<lb/>
wenigsten wollen sie die Herrenhuthische Brüder leiden, ob sie<lb/>
gleich vorgeben, ihre Secte wäre eine Schwester von der Griechischen<lb/>
Religion. Denn in Liefland wären die Geistlichen schon von Jh-<lb/>
ro Czaarische Maj. gesetzt, wolten sie aber Heyden bekehren, könten<lb/>
sie sich nach Siberien wenden. Ja Jhro Czaaris. Maj. haben schon<lb/>
so viel Autorität, daß sie eine <hi rendition="#aq">Recommendation</hi> einlegen, wann sie<lb/>
ihr Bekehrungs-Werck daselbst ausgerichtet, auch nach <hi rendition="#aq">Nova Zem-<lb/>
bla </hi> ihre Weisheit bringen dörffen. Der Hr. Graf von Zintzendorff<lb/>
hat sich dabey den Nahmen eines Hrn. von Kachao gegeben, damit al-<lb/>
les fein Griechisch heraus käme. Die dieserhalb angewachsene <hi rendition="#aq">Act</hi>en<lb/>
sind sehr starck, und der Kayserin zugeschickt worden. Sonst aber<lb/>
sind von denen in Riga befindlichen <hi rendition="#aq">Emi&#x017F;&#x017F;ari</hi>en bekandt worden, ein<lb/>
Peruquenmacher Bissex, ein <hi rendition="#aq">Medicus</hi> Kriegelstein, und <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;us</hi><lb/>
Heyn. Man hat auch schon 2000. Herrenhutische Bücher wegge-<lb/>
nommen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Pohlen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich ist es mit dem Razivilischen und Tarloischen Proceß dahin kommen, daß<lb/>
die Thätlichkeit würcklich ausgebrochen, denn der erstere hat das in der Woi-<lb/>
wodschafft Reussen liegende Städtgen Koliczow, welches zu denen Sobieskyschen Gü-<lb/>
thern <hi rendition="#aq">quæ&#x017F;tionis</hi> gehört, erobert, und die darinn gelegene Tarloische Besatzung gefan-<lb/>
gen, auch 8. Canonen erbeutet. Nunmehro geht es auf die Stadt Zloezow loß, der.<lb/><hi rendition="#c">Commendant aber will sich bis auf den letzten Mann wehren.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <figure rendition="#c"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0008] es nach Geuua, wo sie früh den 13. ankommen. Zu Genua legte sich der junge Prätendent zum erstenmahl wieder ins Bette, darauf rei- sete er nach einem täglichen Aufenthalt nach Final, auf ein Schiff wartend, so ihn nach Antibes brächte. ec. Jtalien. Der Prätendent empfängt sehr offt geheime Depechen, und das alles macht sein lieber Sohn, und man sieht jetzt mehr, als sonst gewöhnlich, fremde Herren bey ihm, welches Jrrländer seyn sollen; sodann vergehet auch kein Tag, da sich nicht der Spanische Minister, Cardinal Aquaviva, mit jenem selbst, oder mit dem Lord Dumbar bespricht. Es ist in der That etwas remarquables, daß der Cardi- nal Aquaviva und Tencin diese Tour incamini rt, die zu Lebzeiten des Cardinals Fleury gewiß nicht geschehen wäre. Rußland. Die Russen sind keine Liebhaber von Religions-Aenderungen, am wenigsten wollen sie die Herrenhuthische Brüder leiden, ob sie gleich vorgeben, ihre Secte wäre eine Schwester von der Griechischen Religion. Denn in Liefland wären die Geistlichen schon von Jh- ro Czaarische Maj. gesetzt, wolten sie aber Heyden bekehren, könten sie sich nach Siberien wenden. Ja Jhro Czaaris. Maj. haben schon so viel Autorität, daß sie eine Recommendation einlegen, wann sie ihr Bekehrungs-Werck daselbst ausgerichtet, auch nach Nova Zem- bla ihre Weisheit bringen dörffen. Der Hr. Graf von Zintzendorff hat sich dabey den Nahmen eines Hrn. von Kachao gegeben, damit al- les fein Griechisch heraus käme. Die dieserhalb angewachsene Acten sind sehr starck, und der Kayserin zugeschickt worden. Sonst aber sind von denen in Riga befindlichen Emiſſarien bekandt worden, ein Peruquenmacher Bissex, ein Medicus Kriegelstein, und Studioſus Heyn. Man hat auch schon 2000. Herrenhutische Bücher wegge- nommen. Pohlen. Endlich ist es mit dem Razivilischen und Tarloischen Proceß dahin kommen, daß die Thätlichkeit würcklich ausgebrochen, denn der erstere hat das in der Woi- wodschafft Reussen liegende Städtgen Koliczow, welches zu denen Sobieskyschen Gü- thern quæſtionis gehört, erobert, und die darinn gelegene Tarloische Besatzung gefan- gen, auch 8. Canonen erbeutet. Nunmehro geht es auf die Stadt Zloezow loß, der. Commendant aber will sich bis auf den letzten Mann wehren. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/8
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/8>, abgerufen am 21.07.2019.