Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVI, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. Mai 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Sardiniae ein Disputatorium unter Protection des Universitae ts-Cantzlars
anstellen.

Künftig die Continuation.

Neuigkeiten von Teutschland.

WEil Franckreich dem König in England auch zugleich den Krieg
als Churfürsten von Hannover angekündiget hat, und die
Frantzosen kein Geheimniß draus machen, dieses Churfürstenthum zu
invadiren, so vermuthet man, daß solches die gesamten Reichs-Stän-
de angehen werde, denen Hannöverischen Landen vermöge der U-
nion
Beystand zu leisten.

Einige sagen die Oesterreichischen würden bey Philipsburg
campiren; andere particulaire Nachrichten aber geben an, Jhro Kay-
serliche Majestät hätten dero Trouppen herausgezogen, und dagegen
Frantzösische Garnison einrücken lassen. Wir können weder das
eine noch das andere bejahen oder verneinen, ist an der Sache etwas,
so wird man bald mehr davon reden.

Jhro Königl. Ungarische Maj. haben bey zeithero wahrgenom-
menen vielen Proceß Unordnungen, Partheylichkeiten und sonst un-
erlaubten Subtilitaeten, welche sehr offt bey Rechts-Sprüchen vorge-
fallen, heilsamlich verordnet, daß hinführo alle Proceß-Händel,
welche in revisorio nach Hof gediehen, von einem Judicio untersucht
werden sollen. Zu dem Ende der vormahlige Reichs-Hofraths- Vice-
Praesident
, Herr Graf von Hartig, aus sonderbaren Vertrauen zu des-
sen Person und unpartheyischer Gerechtigkeits-Liebe, (O immortale
& rarum Decus & Encomium
!) zum Präsident ernennet, und ihm
frey gestellt, sich bey jeder Vorfallenheit von diesen oder jenen Mittel ein
Raths-Glied zu denominiren, jedoch NB. daß von der Instanz, von
welcher nach Hof appellirt worden, keine Person genommen werden
soll.

Jhro Königl. Ungarische Maj. haben declarirt, daß sie den 6.
May sich nach Presburg erheben, und daselbst 4. bis 5. Wochen ver-
bleiben würden.

Jhro Churfürstliche Gnaden zu Mayntz haben wegen jetziger
Conjuncturen beschlossen, die Garnison zu Mayntz mit 1000. Mann
Bambergischer und Würtzburgischer Trouppen zu verstärcken.


Sardiniæ ein Diſputatorium unter Protection des Univerſitæ ts-Cantzlars
anstellen.

Künftig die Continuation.

Neuigkeiten von Teutschland.

WEil Franckreich dem König in England auch zugleich den Krieg
als Churfürsten von Hannover angekündiget hat, und die
Frantzosen kein Geheimniß draus machen, dieses Churfürstenthum zu
invadiren, so vermuthet man, daß solches die gesamten Reichs-Stän-
de angehen werde, denen Hannöverischen Landen vermöge der U-
nion
Beystand zu leisten.

Einige sagen die Oesterreichischen würden bey Philipsburg
campiren; andere particulaire Nachrichten aber geben an, Jhro Kay-
serliche Majestät hätten dero Trouppen herausgezogen, und dagegen
Frantzösische Garniſon einrücken lassen. Wir können weder das
eine noch das andere bejahen oder verneinen, ist an der Sache etwas,
so wird man bald mehr davon reden.

Jhro Königl. Ungarische Maj. haben bey zeithero wahrgenom-
menen vielen Proceß Unordnungen, Partheylichkeiten und sonst un-
erlaubten Subtilitæten, welche sehr offt bey Rechts-Sprüchen vorge-
fallen, heilsamlich verordnet, daß hinführo alle Proceß-Händel,
welche in reviſorio nach Hof gediehen, von einem Judicio untersucht
werden sollen. Zu dem Ende der vormahlige Reichs-Hofraths- Vice-
Præſident
, Herr Graf von Hartig, aus sonderbaren Vertrauen zu des-
sen Person und unpartheyischer Gerechtigkeits-Liebe, (O immortale
& rarum Decus & Encomium
!) zum Präsident ernennet, und ihm
frey gestellt, sich bey jeder Vorfallenheit von diesen oder jenen Mittel ein
Raths-Glied zu denominiren, jedoch NB. daß von der Inſtanz, von
welcher nach Hof appellirt worden, keine Person genommen werden
soll.

Jhro Königl. Ungarische Maj. haben declarirt, daß sie den 6.
May sich nach Presburg erheben, und daselbst 4. bis 5. Wochen ver-
bleiben würden.

Jhro Churfürstliche Gnaden zu Mayntz haben wegen jetziger
Conjuncturen beschlossen, die Garniſon zu Mayntz mit 1000. Mann
Bambergischer und Würtzburgischer Trouppen zu verstärcken.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle">
        <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0003" n="283"/>
Sardiniæ</hi> ein <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putatorium</hi> unter <hi rendition="#aq">Protection</hi> des <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itæ</hi> ts-Cantzlars<lb/>
anstellen.
  </p><lb/>
        <p rendition="#c">Künftig die <hi rendition="#aq">Continuation.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <head>Neuigkeiten von Teutschland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil Franckreich dem König in England auch zugleich den Krieg<lb/>
als Churfürsten von Hannover angekündiget hat, und die<lb/>
Frantzosen kein Geheimniß draus machen, dieses Churfürstenthum zu<lb/><hi rendition="#aq">invadi</hi>ren, so vermuthet man, daß solches die gesamten Reichs-Stän-<lb/>
de angehen werde, denen Hannöverischen Landen vermöge der <hi rendition="#aq">U-<lb/>
nion </hi> Beystand zu leisten.</p><lb/>
          <p>Einige sagen die Oesterreichischen würden bey Philipsburg<lb/><hi rendition="#aq">camp</hi>iren; andere <hi rendition="#aq">particulaire</hi> Nachrichten aber geben an, Jhro Kay-<lb/>
serliche Majestät hätten dero Trouppen herausgezogen, und dagegen<lb/>
Frantzösische <hi rendition="#aq">Garni&#x017F;on</hi> einrücken lassen. Wir können weder das<lb/>
eine noch das andere bejahen oder verneinen, ist an der Sache etwas,<lb/>
so wird man bald mehr davon reden.</p><lb/>
          <p>Jhro Königl. Ungarische Maj. haben bey zeithero wahrgenom-<lb/>
menen vielen Proceß Unordnungen, Partheylichkeiten und sonst un-<lb/>
erlaubten <hi rendition="#aq">Subtilitæt</hi>en, welche sehr offt bey Rechts-Sprüchen vorge-<lb/>
fallen, heilsamlich verordnet, daß hinführo alle Proceß-Händel,<lb/>
welche <hi rendition="#aq">in revi&#x017F;orio</hi> nach Hof gediehen, von einem <hi rendition="#aq">Judicio</hi> untersucht<lb/>
werden sollen. Zu dem Ende der vormahlige Reichs-Hofraths- <hi rendition="#aq">Vice-<lb/>
Præ&#x017F;ident </hi>, Herr Graf von Hartig, aus sonderbaren Vertrauen zu des-<lb/>
sen Person und unpartheyischer Gerechtigkeits-Liebe, (<hi rendition="#aq">O immortale<lb/>
&amp; rarum Decus &amp; Encomium</hi>!) zum Präsident ernennet, und ihm<lb/>
frey gestellt, sich bey jeder Vorfallenheit von diesen oder jenen Mittel ein<lb/>
Raths-Glied zu <hi rendition="#aq">denomin</hi>iren, jedoch <hi rendition="#aq">NB</hi>. daß von der <hi rendition="#aq">In&#x017F;tanz</hi>, von<lb/>
welcher nach Hof <hi rendition="#aq">appell</hi>irt worden, keine Person genommen werden<lb/>
soll.</p><lb/>
          <p>Jhro Königl. Ungarische Maj. haben <hi rendition="#aq">declar</hi>irt, daß sie den 6.<lb/>
May sich nach Presburg erheben, und daselbst 4. bis 5. Wochen ver-<lb/>
bleiben würden.</p><lb/>
          <p>Jhro Churfürstliche Gnaden zu Mayntz haben wegen jetziger<lb/><hi rendition="#aq">Conjunctur</hi>en beschlossen, die <hi rendition="#aq">Garni&#x017F;on</hi> zu Mayntz mit 1000. Mann<lb/>
Bambergischer und Würtzburgischer Trouppen zu verstärcken.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0003] Sardiniæ ein Diſputatorium unter Protection des Univerſitæ ts-Cantzlars anstellen. Künftig die Continuation. Neuigkeiten von Teutschland. WEil Franckreich dem König in England auch zugleich den Krieg als Churfürsten von Hannover angekündiget hat, und die Frantzosen kein Geheimniß draus machen, dieses Churfürstenthum zu invadiren, so vermuthet man, daß solches die gesamten Reichs-Stän- de angehen werde, denen Hannöverischen Landen vermöge der U- nion Beystand zu leisten. Einige sagen die Oesterreichischen würden bey Philipsburg campiren; andere particulaire Nachrichten aber geben an, Jhro Kay- serliche Majestät hätten dero Trouppen herausgezogen, und dagegen Frantzösische Garniſon einrücken lassen. Wir können weder das eine noch das andere bejahen oder verneinen, ist an der Sache etwas, so wird man bald mehr davon reden. Jhro Königl. Ungarische Maj. haben bey zeithero wahrgenom- menen vielen Proceß Unordnungen, Partheylichkeiten und sonst un- erlaubten Subtilitæten, welche sehr offt bey Rechts-Sprüchen vorge- fallen, heilsamlich verordnet, daß hinführo alle Proceß-Händel, welche in reviſorio nach Hof gediehen, von einem Judicio untersucht werden sollen. Zu dem Ende der vormahlige Reichs-Hofraths- Vice- Præſident , Herr Graf von Hartig, aus sonderbaren Vertrauen zu des- sen Person und unpartheyischer Gerechtigkeits-Liebe, (O immortale & rarum Decus & Encomium!) zum Präsident ernennet, und ihm frey gestellt, sich bey jeder Vorfallenheit von diesen oder jenen Mittel ein Raths-Glied zu denominiren, jedoch NB. daß von der Inſtanz, von welcher nach Hof appellirt worden, keine Person genommen werden soll. Jhro Königl. Ungarische Maj. haben declarirt, daß sie den 6. May sich nach Presburg erheben, und daselbst 4. bis 5. Wochen ver- bleiben würden. Jhro Churfürstliche Gnaden zu Mayntz haben wegen jetziger Conjuncturen beschlossen, die Garniſon zu Mayntz mit 1000. Mann Bambergischer und Würtzburgischer Trouppen zu verstärcken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744/3
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVI, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. Mai 1744, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744/3>, abgerufen am 12.11.2019.