Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVI, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. Mai 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

gel gehalten, zweifels ohne hat ein Spaß-Vogel der Spanischen
Ernsthaftigkeit ein Klebfleckgen anhängen wollen.

Seit der Kriegs- Declaration bis den 11ten hat der Groß-Ad-
miral, Hertzog von Penthievre, schon 5. bis 600. Caperey- Commissi-
onen
unterzeichnet. Das wird ihm eben recht seyn, denn er ist ein
Bräutigam, und da gibts immer mehr Ausgaben, als sonst gewöhn-
lich ist.

Nun ists heraus gekommen, was das Embarquement zu Duyn-
kirchen im Schilde geführt; denn man hat so gar das Manifestent-
deckt, welches, wenn die Ausschiffung in Schott- oder Jrrland glück-
lich fortgegangen wäre, gleich bey der Hand gewesen und publicirt
worden, des Jnnhalts: Die Spanischen und Frantzösischen
Cronen hätten gegen die Englische
Nation eigentlich keine
Feindseligkeit auszuführen, sondern es ziele alles nur gegen
den König und sein Ministerium, welche allein die Urheber
aller
Differentien wären, man sey daher gemeynt, einen Zweig
aus dem Hause Stuart vorzuschlagen. Dieser junge Printz
sey in der Religion seiner Vorfahren erzogen, habe also auch
um so mehr Recht zur Groß-Brittannischen Crone, weil er ein
Enckel der Königin Maria, Gemahlin König Williams, in-
gleichen der Königin Anna, beyde Töchter Königs Jacobi
II.
seines Groß-Vaters ec. ec. Diese Convention zwischen Franck-
reich und Spanien hat auch Kayserliche Majestät wegen der Oe-
sterreichischen Niederlande, en regard Spaniens, unterzeichnet.
Und es steht unter andern darinn, daß sich Franckreich und Spanien
dahin erklären, wenn auch gleich der neue König zum Besitz gekom-
men, dennoch 10. bis 12. Jahre lang 30000. von ihren Trouppen in
England bleiben solten, um den neuen König zu unterstützen, und
daß weder inn- noch ausserhalb einige Revolte entstünde. Aber die
wahre Ursache möchte wohl seyn: Est interest und refert. Jedoch
das gantze Geschäfte war eine Wind-Pastete. Nichtsdestoweniger
hat le Chevalier de St. George seine Deduction unter folgenden Titul
heraus gegeben, die wir bey Gelegenheit in der Ubersetzung liefern
werden: Raisons tres justes & convaineantes par lesquelles les
descendens legitimes du feu Roi Jacques II. comme Monarque,
de Royaumes d'Angleterre, d'Ecosse, & d'Irlande furent

gel gehalten, zweifels ohne hat ein Spaß-Vogel der Spanischen
Ernsthaftigkeit ein Klebfleckgen anhängen wollen.

Seit der Kriegs- Declaration bis den 11ten hat der Groß-Ad-
miral, Hertzog von Penthievre, schon 5. bis 600. Caperey- Commiſſi-
onen
unterzeichnet. Das wird ihm eben recht seyn, denn er ist ein
Bräutigam, und da gibts immer mehr Ausgaben, als sonst gewöhn-
lich ist.

Nun ists heraus gekommen, was das Embarquement zu Duyn-
kirchen im Schilde geführt; denn man hat so gar das Manifeſtent-
deckt, welches, wenn die Ausschiffung in Schott- oder Jrrland glück-
lich fortgegangen wäre, gleich bey der Hand gewesen und publicirt
worden, des Jnnhalts: Die Spanischen und Frantzösischen
Cronen hätten gegen die Englische
Nation eigentlich keine
Feindseligkeit auszuführen, sondern es ziele alles nur gegen
den König und sein Ministerium, welche allein die Urheber
aller
Differentien wären, man sey daher gemeynt, einen Zweig
aus dem Hause Stuart vorzuschlagen. Dieser junge Printz
sey in der Religion seiner Vorfahren erzogen, habe also auch
um so mehr Recht zur Groß-Brittannischen Crone, weil er ein
Enckel der Königin Maria, Gemahlin König Williams, in-
gleichen der Königin Anna, beyde Töchter Königs Jacobi
II.
seines Groß-Vaters ec. ec. Diese Convention zwischen Franck-
reich und Spanien hat auch Kayserliche Majestät wegen der Oe-
sterreichischen Niederlande, en regard Spaniens, unterzeichnet.
Und es steht unter andern darinn, daß sich Franckreich und Spanien
dahin erklären, wenn auch gleich der neue König zum Besitz gekom-
men, dennoch 10. bis 12. Jahre lang 30000. von ihren Trouppen in
England bleiben solten, um den neuen König zu unterstützen, und
daß weder inn- noch ausserhalb einige Revolte entstünde. Aber die
wahre Ursache möchte wohl seyn: Eſt intereſt und refert. Jedoch
das gantze Geschäfte war eine Wind-Pastete. Nichtsdestoweniger
hat le Chevalier de St. George seine Deduction unter folgenden Titul
heraus gegeben, die wir bey Gelegenheit in der Ubersetzung liefern
werden: Raiſons tres juſtes & convaineantes par lesquelles les
deſcendens legitimes du feu Roi Jacques II. comme Monarque,
de Royaumes d'Angleterre, d'Ecoſſe, & d'Irlande furent

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0006" n="286"/>
gel gehalten, zweifels ohne hat ein Spaß-Vogel der Spanischen<lb/>
Ernsthaftigkeit ein Klebfleckgen anhängen wollen.</p><lb/>
          <p>Seit der Kriegs- <hi rendition="#aq">Declaration</hi> bis den 11ten hat der Groß-Ad-<lb/>
miral, Hertzog von Penthievre, schon 5. bis 600. Caperey- <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
onen </hi> unterzeichnet. Das wird ihm eben recht seyn, denn er ist ein<lb/>
Bräutigam, und da gibts immer mehr Ausgaben, als sonst gewöhn-<lb/>
lich ist.</p><lb/>
          <p>Nun ists heraus gekommen, was das <hi rendition="#aq">Embarquement</hi> zu Duyn-<lb/>
kirchen im Schilde geführt; denn man hat so gar das <hi rendition="#aq">Manife&#x017F;t</hi>ent-<lb/>
deckt, welches, wenn die Ausschiffung in Schott- oder Jrrland glück-<lb/>
lich fortgegangen wäre, gleich bey der Hand gewesen und <hi rendition="#aq">public</hi>irt<lb/>
worden, des Jnnhalts: <hi rendition="#fr">Die Spanischen und Frantzösischen<lb/>
Cronen hätten gegen die Englische</hi> <hi rendition="#aq">Nation</hi> <hi rendition="#fr">eigentlich keine<lb/>
Feindseligkeit auszuführen, sondern es ziele alles nur gegen<lb/>
den König und sein Ministerium, welche allein die Urheber<lb/>
aller</hi> <hi rendition="#aq">Different</hi><hi rendition="#fr">ien wären, man sey daher gemeynt, einen Zweig<lb/>
aus dem Hause Stuart vorzuschlagen. Dieser junge Printz<lb/>
sey in der Religion seiner Vorfahren erzogen, habe also auch<lb/>
um so mehr Recht zur Groß-Brittannischen Crone, weil er ein<lb/>
Enckel der Königin Maria, Gemahlin König Williams, in-<lb/>
gleichen der Königin Anna, beyde Töchter Königs Jacobi</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/><hi rendition="#fr">seines Groß-Vaters <abbr>ec.</abbr> <abbr>ec.</abbr> </hi> Diese <hi rendition="#aq">Convention</hi> zwischen Franck-<lb/>
reich und Spanien hat auch Kayserliche Majestät wegen der Oe-<lb/>
sterreichischen Niederlande, <hi rendition="#aq">en regard</hi> Spaniens, unterzeichnet.<lb/>
Und es steht unter andern darinn, daß sich Franckreich und Spanien<lb/>
dahin erklären, wenn auch gleich der neue König zum Besitz gekom-<lb/>
men, dennoch 10. bis 12. Jahre lang 30000. von ihren Trouppen in<lb/>
England bleiben solten, um den neuen König zu unterstützen, und<lb/>
daß weder inn- noch ausserhalb einige <hi rendition="#aq">Revolte</hi> entstünde. Aber die<lb/>
wahre Ursache möchte wohl seyn: <hi rendition="#aq">E&#x017F;t intere&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#aq">refert</hi>. Jedoch<lb/>
das gantze Geschäfte war eine Wind-Pastete. Nichtsdestoweniger<lb/>
hat <hi rendition="#aq">le Chevalier de St. George</hi> seine <hi rendition="#aq">Deduction</hi> unter folgenden Titul<lb/>
heraus gegeben, die wir bey Gelegenheit in der Ubersetzung liefern<lb/>
werden: <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;ons tres ju&#x017F;tes &amp; convaineantes par lesquelles les<lb/>
de&#x017F;cendens legitimes du feu Roi Jacques II. comme Monarque,<lb/>
de Royaumes d'Angleterre, d'Eco&#x017F;&#x017F;e, &amp; d'Irlande furent<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0006] gel gehalten, zweifels ohne hat ein Spaß-Vogel der Spanischen Ernsthaftigkeit ein Klebfleckgen anhängen wollen. Seit der Kriegs- Declaration bis den 11ten hat der Groß-Ad- miral, Hertzog von Penthievre, schon 5. bis 600. Caperey- Commiſſi- onen unterzeichnet. Das wird ihm eben recht seyn, denn er ist ein Bräutigam, und da gibts immer mehr Ausgaben, als sonst gewöhn- lich ist. Nun ists heraus gekommen, was das Embarquement zu Duyn- kirchen im Schilde geführt; denn man hat so gar das Manifeſtent- deckt, welches, wenn die Ausschiffung in Schott- oder Jrrland glück- lich fortgegangen wäre, gleich bey der Hand gewesen und publicirt worden, des Jnnhalts: Die Spanischen und Frantzösischen Cronen hätten gegen die Englische Nation eigentlich keine Feindseligkeit auszuführen, sondern es ziele alles nur gegen den König und sein Ministerium, welche allein die Urheber aller Differentien wären, man sey daher gemeynt, einen Zweig aus dem Hause Stuart vorzuschlagen. Dieser junge Printz sey in der Religion seiner Vorfahren erzogen, habe also auch um so mehr Recht zur Groß-Brittannischen Crone, weil er ein Enckel der Königin Maria, Gemahlin König Williams, in- gleichen der Königin Anna, beyde Töchter Königs Jacobi II. seines Groß-Vaters ec. ec. Diese Convention zwischen Franck- reich und Spanien hat auch Kayserliche Majestät wegen der Oe- sterreichischen Niederlande, en regard Spaniens, unterzeichnet. Und es steht unter andern darinn, daß sich Franckreich und Spanien dahin erklären, wenn auch gleich der neue König zum Besitz gekom- men, dennoch 10. bis 12. Jahre lang 30000. von ihren Trouppen in England bleiben solten, um den neuen König zu unterstützen, und daß weder inn- noch ausserhalb einige Revolte entstünde. Aber die wahre Ursache möchte wohl seyn: Eſt intereſt und refert. Jedoch das gantze Geschäfte war eine Wind-Pastete. Nichtsdestoweniger hat le Chevalier de St. George seine Deduction unter folgenden Titul heraus gegeben, die wir bey Gelegenheit in der Ubersetzung liefern werden: Raiſons tres juſtes & convaineantes par lesquelles les deſcendens legitimes du feu Roi Jacques II. comme Monarque, de Royaumes d'Angleterre, d'Ecoſſe, & d'Irlande furent

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744/6
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVI, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. Mai 1744, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744/6>, abgerufen am 14.07.2020.