Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVI, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. Mai 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

animes, a poursvivre leur droit d'Heritage sur ces trois Etats,
jusqv'au point d'Extremite, soutenües par les forces de leurs tres
hauts Alliees.

Jtalien.

Die Spanier und Frantzosen sind den 2. April mit 8000. Mann zu
Nizza eingezogen; sie haben zwar die Stadt plündern wollen,
aber die Einwohner haben sich mit 100000. Livr. loßgekauft, nun soll
es auf Villa-Franca loßgehen, aber da möchte es etwasbeschwerlicher
hergehen, weil alle Höhen und Engen mit Werckern und gleichsam
dickbesäeten Stücken versehen, doch wenn Mathews nicht kömmt,
und die Frantzosen transportiren von Antibes nach Monaco, so hat
man die Victoria schon in beyden Händen. Von Villa-Franca gehts
nachher ins Genuesische, von da ins Florentinische, und nachhero
wird es recht luce gehen. Wenn man sich voraus eine Freude
macht, und es wird am Ende nichts draus, so hat man doch im An-
fang ein Vergnügen, oder vergnügte Einbildung gehabt.

Drey von denen vornehmsten Neapolitanischen Herrn haben
sich mit 6. bis 7000. Mann zum Fürsten von Lobkowitz geschlagen.

Niederlande.

Die General-Staaten haben einen ausserordentlichen Minister er-
nennet, welcher sich fordersamst nach den Frantzösischen Hof be-
geben soll, um daselbst einen Friedens-Plan vorzulegen, worauf man
sich 2. Monath bedencken solte, wäre alsdenn der Friede nicht genehm,
würde sich Holland in allen und jeden mit England und Ungarn ver-
einbahren.

Die Ertz-Hertzogin befinden sich gesegneten Leibes. Der Herr
von Richecourt, ein Lothringer, doch in Frantzösischen Diensten, ist
letzthin in Brüssel gewesen, und von Jhro Durchl. sehr gnädig
empfangen worden. Man weiß aber nicht, was er in commissis
hat.

Pohlen und Schweden.

Der im Duell gebliebene Graf Tarlo, mag den Graf von Ponic-
towsky mit den ehrenrührigsten Provocationen angegriffen ha-

animes, à pourſvivre leur droit d'Heritage ſur ces trois Etats,
jusqv'au point d'Extremite, ſoutenües par les forces de leurs tres
hauts Alliees.

Jtalien.

Die Spanier und Frantzosen sind den 2. April mit 8000. Mann zu
Nizza eingezogen; sie haben zwar die Stadt plündern wollen,
aber die Einwohner haben sich mit 100000. Livr. loßgekauft, nun soll
es auf Villa-Franca loßgehen, aber da möchte es etwasbeschwerlicher
hergehen, weil alle Höhen und Engen mit Werckern und gleichsam
dickbesäeten Stücken versehen, doch wenn Mathews nicht kömmt,
und die Frantzosen transportiren von Antibes nach Monaco, so hat
man die Victoria schon in beyden Händen. Von Villa-Franca gehts
nachher ins Genuesische, von da ins Florentinische, und nachhero
wird es recht luce gehen. Wenn man sich voraus eine Freude
macht, und es wird am Ende nichts draus, so hat man doch im An-
fang ein Vergnügen, oder vergnügte Einbildung gehabt.

Drey von denen vornehmsten Neapolitanischen Herrn haben
sich mit 6. bis 7000. Mann zum Fürsten von Lobkowitz geschlagen.

Niederlande.

Die General-Staaten haben einen ausserordentlichen Minister er-
nennet, welcher sich fordersamst nach den Frantzösischen Hof be-
geben soll, um daselbst einen Friedens-Plan vorzulegen, worauf man
sich 2. Monath bedencken solte, wäre alsdenn der Friede nicht genehm,
würde sich Holland in allen und jeden mit England und Ungarn ver-
einbahren.

Die Ertz-Hertzogin befinden sich gesegneten Leibes. Der Herr
von Richecourt, ein Lothringer, doch in Frantzösischen Diensten, ist
letzthin in Brüssel gewesen, und von Jhro Durchl. sehr gnädig
empfangen worden. Man weiß aber nicht, was er in commiſſis
hat.

Pohlen und Schweden.

Der im Duell gebliebene Graf Tarlo, mag den Graf von Ponic-
towsky mit den ehrenrührigsten Provocationen angegriffen ha-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p> <hi rendition="#aq"><pb facs="#f0007" n="287"/>
animes, à pour&#x017F;vivre leur droit d'Heritage &#x017F;ur ces trois Etats,<lb/>
jusqv'au point d'Extremite, &#x017F;outenües par les forces de leurs tres<lb/>
hauts Alliees.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Jtalien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Spanier und Frantzosen sind den 2. April mit 8000. Mann zu<lb/>
Nizza eingezogen; sie haben zwar die Stadt plündern wollen,<lb/>
aber die Einwohner haben sich mit 100000. Livr. loßgekauft, nun soll<lb/>
es auf Villa-Franca loßgehen, aber da möchte es etwasbeschwerlicher<lb/>
hergehen, weil alle Höhen und Engen mit Werckern und gleichsam<lb/>
dickbesäeten Stücken versehen, doch wenn Mathews nicht kömmt,<lb/>
und die Frantzosen <hi rendition="#aq">transport</hi>iren von Antibes nach Monaco, so hat<lb/>
man die <hi rendition="#aq">Victoria</hi> schon in beyden Händen. Von Villa-Franca gehts<lb/>
nachher ins Genuesische, von da ins Florentinische, und nachhero<lb/>
wird es recht <hi rendition="#aq">luce</hi> gehen. Wenn man sich voraus eine Freude<lb/>
macht, und es wird am Ende nichts draus, so hat man doch im An-<lb/>
fang ein Vergnügen, oder vergnügte Einbildung gehabt.</p><lb/>
          <p>Drey von denen vornehmsten Neapolitanischen Herrn haben<lb/>
sich mit 6. bis 7000. Mann zum Fürsten von Lobkowitz geschlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Niederlande.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie General-Staaten haben einen ausserordentlichen Minister er-<lb/>
nennet, welcher sich fordersamst nach den Frantzösischen Hof be-<lb/>
geben soll, um daselbst einen Friedens-Plan vorzulegen, worauf man<lb/>
sich 2. Monath bedencken solte, wäre alsdenn der Friede nicht genehm,<lb/>
würde sich Holland in allen und jeden mit England und Ungarn ver-<lb/>
einbahren.</p><lb/>
          <p>Die Ertz-Hertzogin befinden sich gesegneten Leibes. Der Herr<lb/>
von Richecourt, ein Lothringer, doch in Frantzösischen Diensten, ist<lb/>
letzthin in Brüssel gewesen, und von Jhro Durchl. sehr gnädig<lb/>
empfangen worden. Man weiß aber nicht, was er <hi rendition="#aq">in commi&#x017F;&#x017F;is</hi><lb/>
hat.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Pohlen und Schweden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er im Duell gebliebene Graf Tarlo, mag den Graf von Ponic-<lb/>
towsky mit den ehrenrührigsten <hi rendition="#aq">Provocation</hi>en angegriffen ha-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0007] animes, à pourſvivre leur droit d'Heritage ſur ces trois Etats, jusqv'au point d'Extremite, ſoutenües par les forces de leurs tres hauts Alliees. Jtalien. Die Spanier und Frantzosen sind den 2. April mit 8000. Mann zu Nizza eingezogen; sie haben zwar die Stadt plündern wollen, aber die Einwohner haben sich mit 100000. Livr. loßgekauft, nun soll es auf Villa-Franca loßgehen, aber da möchte es etwasbeschwerlicher hergehen, weil alle Höhen und Engen mit Werckern und gleichsam dickbesäeten Stücken versehen, doch wenn Mathews nicht kömmt, und die Frantzosen transportiren von Antibes nach Monaco, so hat man die Victoria schon in beyden Händen. Von Villa-Franca gehts nachher ins Genuesische, von da ins Florentinische, und nachhero wird es recht luce gehen. Wenn man sich voraus eine Freude macht, und es wird am Ende nichts draus, so hat man doch im An- fang ein Vergnügen, oder vergnügte Einbildung gehabt. Drey von denen vornehmsten Neapolitanischen Herrn haben sich mit 6. bis 7000. Mann zum Fürsten von Lobkowitz geschlagen. Niederlande. Die General-Staaten haben einen ausserordentlichen Minister er- nennet, welcher sich fordersamst nach den Frantzösischen Hof be- geben soll, um daselbst einen Friedens-Plan vorzulegen, worauf man sich 2. Monath bedencken solte, wäre alsdenn der Friede nicht genehm, würde sich Holland in allen und jeden mit England und Ungarn ver- einbahren. Die Ertz-Hertzogin befinden sich gesegneten Leibes. Der Herr von Richecourt, ein Lothringer, doch in Frantzösischen Diensten, ist letzthin in Brüssel gewesen, und von Jhro Durchl. sehr gnädig empfangen worden. Man weiß aber nicht, was er in commiſſis hat. Pohlen und Schweden. Der im Duell gebliebene Graf Tarlo, mag den Graf von Ponic- towsky mit den ehrenrührigsten Provocationen angegriffen ha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVI, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. Mai 1744, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744/7>, abgerufen am 14.07.2020.