Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVI, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. Mai 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

ben, und ihm so gar auf eine spöttische Art allerhand Gewehr zum
Schlagen offerirt. Er hat aber unter andern darauf geantwortet:
Nachdem ich von euern Thorheiten unterrichtet bin, habe ich
mich
relolvirt von Paltaney abzureisen, uns die Hälse zu breche.
Jch habe nicht gelernt mich mit Hellparten herum zu schmeis-
sen
. Don Quichotte fichtet auch nur mit der Lantze wider die
Wind-Mühlen, Jch erwehle daher Pistolen und Degen.
Ein Narr aber
duellirt sich mit Canon-Schüssen und Gra-
nad- Werfen ec. ec. Jch werde zeitig genug kommen euch den
Kopf zu putzen, oder wenn ihr nicht warten wolt, so kommt
selbst und sucht mich.

Die Grentz-Streitigkeiten zwischen Pohlen und Moscau sind
noch lange nicht an ihren Ort. Rußischer Seite praetentirt man ei-
nen Strich Landes, der 12. Herrschaften austrägt, und die von denen
vornehmsten Pohlnischen Häusern besessen werden. Die Republic
stimmt gantz und gar nicht damit ein, sondern will die alten Grentzen
wieder haben.

Man hat in Schweden eine Rechnung gemacht, was die Rußi-
schen Gäste seit ihren Auffenthalt gekostet, da man gewahr worden,
daß es sich auf 200000. Rthlr. belaufe. Das ist eben nicht
viel, ob sie schon ihre Hülffe theuer satt bezahlt
haben.

[Abbildung]

ben, und ihm so gar auf eine spöttische Art allerhand Gewehr zum
Schlagen offerirt. Er hat aber unter andern darauf geantwortet:
Nachdem ich von euern Thorheiten unterrichtet bin, habe ich
mich
relolvirt von Paltaney abzureisen, uns die Hälse zu brechē.
Jch habe nicht gelernt mich mit Hellparten herum zu schmeis-
sen
. Don Quichotte fichtet auch nur mit der Lantze wider die
Wind-Mühlen, Jch erwehle daher Pistolen und Degen.
Ein Narr aber
duellirt sich mit Canon-Schüssen und Gra-
nad- Werfen ec. ec. Jch werde zeitig genug kommen euch den
Kopf zu putzen, oder wenn ihr nicht warten wolt, so kommt
selbst und sucht mich.

Die Grentz-Streitigkeiten zwischen Pohlen und Moscau sind
noch lange nicht an ihren Ort. Rußischer Seite prætentirt man ei-
nen Strich Landes, der 12. Herrschaften austrägt, und die von denen
vornehmsten Pohlnischen Häusern besessen werden. Die Republic
stimmt gantz und gar nicht damit ein, sondern will die alten Grentzen
wieder haben.

Man hat in Schweden eine Rechnung gemacht, was die Rußi-
schen Gäste seit ihren Auffenthalt gekostet, da man gewahr worden,
daß es sich auf 200000. Rthlr. belaufe. Das ist eben nicht
viel, ob sie schon ihre Hülffe theuer satt bezahlt
haben.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0008" n="288"/>
ben, und ihm so gar auf eine spöttische Art allerhand Gewehr zum<lb/>
Schlagen <hi rendition="#aq">offe</hi>rirt. Er hat aber unter andern darauf geantwortet:<lb/><hi rendition="#fr">Nachdem ich von euern Thorheiten unterrichtet bin, habe ich<lb/>
mich</hi> <hi rendition="#aq">relolvi</hi><hi rendition="#fr">rt von Paltaney abzureisen, uns die Hälse zu brech&#x0113;.<lb/>
Jch habe nicht gelernt mich mit Hellparten herum zu schmeis-<lb/>
sen </hi>. <hi rendition="#aq">Don Quichotte</hi> <hi rendition="#fr">fichtet auch nur mit der Lantze wider die<lb/>
Wind-Mühlen, Jch erwehle daher Pistolen und Degen.<lb/>
Ein Narr aber</hi> <hi rendition="#aq">duelli</hi><hi rendition="#fr">rt sich mit Canon-Schüssen und Gra-<lb/>
nad- Werfen <abbr>ec.</abbr> <abbr>ec.</abbr> Jch werde zeitig genug kommen euch den<lb/>
Kopf zu putzen, oder wenn ihr nicht warten wolt, so kommt<lb/>
selbst und sucht mich.</hi> </p><lb/>
          <p>Die Grentz-Streitigkeiten zwischen Pohlen und Moscau sind<lb/>
noch lange nicht an ihren Ort. Rußischer Seite <hi rendition="#aq">prætent</hi>irt man ei-<lb/>
nen Strich Landes, der 12. Herrschaften austrägt, und die von denen<lb/>
vornehmsten Pohlnischen Häusern besessen werden. Die <hi rendition="#aq">Republic</hi><lb/>
stimmt gantz und gar nicht damit ein, sondern will die alten Grentzen<lb/>
wieder haben.</p><lb/>
          <p>Man hat in Schweden eine Rechnung gemacht, was die Rußi-<lb/>
schen Gäste seit ihren Auffenthalt gekostet, da man gewahr worden,<lb/><hi rendition="#c">daß es sich auf 200000. Rthlr. belaufe. Das ist eben nicht<lb/>
viel, ob sie schon ihre Hülffe theuer satt bezahlt<lb/>
haben.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <figure rendition="#c"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0008] ben, und ihm so gar auf eine spöttische Art allerhand Gewehr zum Schlagen offerirt. Er hat aber unter andern darauf geantwortet: Nachdem ich von euern Thorheiten unterrichtet bin, habe ich mich relolvirt von Paltaney abzureisen, uns die Hälse zu brechē. Jch habe nicht gelernt mich mit Hellparten herum zu schmeis- sen . Don Quichotte fichtet auch nur mit der Lantze wider die Wind-Mühlen, Jch erwehle daher Pistolen und Degen. Ein Narr aber duellirt sich mit Canon-Schüssen und Gra- nad- Werfen ec. ec. Jch werde zeitig genug kommen euch den Kopf zu putzen, oder wenn ihr nicht warten wolt, so kommt selbst und sucht mich. Die Grentz-Streitigkeiten zwischen Pohlen und Moscau sind noch lange nicht an ihren Ort. Rußischer Seite prætentirt man ei- nen Strich Landes, der 12. Herrschaften austrägt, und die von denen vornehmsten Pohlnischen Häusern besessen werden. Die Republic stimmt gantz und gar nicht damit ein, sondern will die alten Grentzen wieder haben. Man hat in Schweden eine Rechnung gemacht, was die Rußi- schen Gäste seit ihren Auffenthalt gekostet, da man gewahr worden, daß es sich auf 200000. Rthlr. belaufe. Das ist eben nicht viel, ob sie schon ihre Hülffe theuer satt bezahlt haben. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744/8
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVI, 19. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. Mai 1744, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0236_1744/8>, abgerufen am 04.07.2020.