Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVIII, 20. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. Mai 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

tigkeit zu beweisen, bin ich gantz willig, sie auch mit meinem
Blute zu unterschreiben
: Man antwortete aber: Es ist genug,
sie mit Dinte zu unterschreiben
. Der Hr. von Fenelon ist schon
eine solche vornehme Person, daß er verdient, ehestens eine Paral-
lel von ihm aus dem Plutarcho anzustellen. Das Bezeigen der
Herren Staaten war bey dem allen einerley, sie blieben bey ihren
Verbindungen, und liessen sich weder den Fenelonischen Militair-
Habit, den er eben damahls an hatte, schrecken, noch durch seine
pathetische Reden furchtbar machen. Vielmehr ist der Krieg so gut
als richtig, da zumahl der Hr. Marquis de Fenelon ( vielleicht nur
par Fanfaronade, ) vorgegeben, er habe die Kriegs- Declaration in
der Tasche.

Rußland.

Daselbst ist es gebräuchlich, wenn eine Printzeßin zum erstenmahl
zur Ader läßt, daß sie ein Präsent bekommt; die Printzeßin
von Anhalt-Zerbst, Sophia Augusta, ist deshalber bey ihrer Blat-
ter Cur, da man ihr gleichfalls das erstemahl die Ader geöffnet, von
der Czaarin mit einem Hals-Band und Ohren-Pandeloquen, zu
50. bis 60000. Rubles Werth, beschencket worden. Jhro Kay-
serl. Hoheit aber haben sie mit einer goldenen starck mit Diamanten
besetzten Uhr, und dazu gehörigen Uhrhacken, regalirt.

Groß-Brittannien.

Es war der 17. April, als man in der Cammer der Gemeinen be-
fahl, die Acten vorzulesen, worinn unter Wilhelm III. der prä-
tendirte Printz von Wallis des Hochverraths schuldig erklärt wor-
den. Hierauf wurde eine Bille aufgesetzt, nach welcher vorjetzo
alle Personen, die mit dem Sohn des Prätendenten correspondi-
ren, eben aus diesem Laster straffbar erkandt werden, sie ist auch
schon 2 mahl verlesen. Hiernechst hat diese Cammer über das, was
wir schon in unsern Geschichten beygebracht, dem König annoch
verwilliget 31695. Pf. Sterl. vor den noch nicht accordirten Sold
der Officiers zu Wasser und Land, ad An. 1744. 3812. Pf. Sterl.
Pension vor die Officiers-Wittwen auf dieses Jahr, 20474. Pf.
vor die Transportirungs-Kosten dieses Jahrs, 10970. Pf. vor die
Provision der Trouppen zu Land.


tigkeit zu beweisen, bin ich gantz willig, sie auch mit meinem
Blute zu unterschreiben
: Man antwortete aber: Es ist genug,
sie mit Dinte zu unterschreiben
. Der Hr. von Fenelon ist schon
eine solche vornehme Person, daß er verdient, ehestens eine Paral-
lel von ihm aus dem Plutarcho anzustellen. Das Bezeigen der
Herren Staaten war bey dem allen einerley, sie blieben bey ihren
Verbindungen, und liessen sich weder den Fenelonischen Militair-
Habit, den er eben damahls an hatte, schrecken, noch durch seine
pathetische Reden furchtbar machen. Vielmehr ist der Krieg so gut
als richtig, da zumahl der Hr. Marquis de Fenelon ( vielleicht nur
par Fanfaronade, ) vorgegeben, er habe die Kriegs- Declaration in
der Tasche.

Rußland.

Daselbst ist es gebräuchlich, wenn eine Printzeßin zum erstenmahl
zur Ader läßt, daß sie ein Präsent bekommt; die Printzeßin
von Anhalt-Zerbst, Sophia Augusta, ist deshalber bey ihrer Blat-
ter Cur, da man ihr gleichfalls das erstemahl die Ader geöffnet, von
der Czaarin mit einem Hals-Band und Ohren-Pandeloquen, zu
50. bis 60000. Rubles Werth, beschencket worden. Jhro Kay-
serl. Hoheit aber haben sie mit einer goldenen starck mit Diamanten
besetzten Uhr, und dazu gehörigen Uhrhacken, regalirt.

Groß-Brittannien.

Es war der 17. April, als man in der Cammer der Gemeinen be-
fahl, die Acten vorzulesen, worinn unter Wilhelm III. der prä-
tendirte Printz von Wallis des Hochverraths schuldig erklärt wor-
den. Hierauf wurde eine Bille aufgesetzt, nach welcher vorjetzo
alle Personen, die mit dem Sohn des Prätendenten correſpondi-
ren, eben aus diesem Laster straffbar erkandt werden, sie ist auch
schon 2 mahl verlesen. Hiernechst hat diese Cammer über das, was
wir schon in unsern Geschichten beygebracht, dem König annoch
verwilliget 31695. Pf. Sterl. vor den noch nicht accordirten Sold
der Officiers zu Wasser und Land, ad An. 1744. 3812. Pf. Sterl.
Penſion vor die Officiers-Wittwen auf dieses Jahr, 20474. Pf.
vor die Transportirungs-Kosten dieses Jahrs, 10970. Pf. vor die
Proviſion der Trouppen zu Land.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0007" n="203"/>
tigkeit zu beweisen, bin ich gantz willig, sie auch mit meinem<lb/>
Blute zu unterschreiben</hi>: Man antwortete aber: <hi rendition="#fr">Es ist genug,<lb/>
sie mit Dinte zu unterschreiben</hi>. Der Hr. von Fenelon ist schon<lb/>
eine solche vornehme Person, daß er verdient, ehestens eine Paral-<lb/>
lel von ihm aus dem Plutarcho anzustellen. Das Bezeigen der<lb/>
Herren Staaten war bey dem allen einerley, sie blieben bey ihren<lb/>
Verbindungen, und liessen sich weder den Fenelonischen Militair-<lb/>
Habit, den er eben damahls an hatte, schrecken, noch durch seine<lb/>
pathetische Reden furchtbar machen. Vielmehr ist der Krieg so gut<lb/>
als richtig, da zumahl der Hr. <hi rendition="#aq">Marquis de Fenelon</hi> ( vielleicht nur<lb/><hi rendition="#aq">par Fanfaronade</hi>, ) vorgegeben, er habe die Kriegs- <hi rendition="#aq">Declaration</hi> in<lb/>
der Tasche.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Rußland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>aselbst ist es gebräuchlich, wenn eine Printzeßin zum erstenmahl<lb/>
zur Ader läßt, daß sie ein Präsent bekommt; die Printzeßin<lb/>
von Anhalt-Zerbst, Sophia Augusta, ist deshalber bey ihrer Blat-<lb/>
ter Cur, da man ihr gleichfalls das erstemahl die Ader geöffnet, von<lb/>
der Czaarin mit einem Hals-Band und Ohren-Pandeloquen, zu<lb/>
50. bis 60000. Rubles Werth, beschencket worden. Jhro Kay-<lb/>
serl. Hoheit aber haben sie mit einer goldenen starck mit Diamanten<lb/>
besetzten Uhr, und dazu gehörigen Uhrhacken, <hi rendition="#aq">regali</hi>rt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Groß-Brittannien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s war der 17. April, als man in der Cammer der Gemeinen be-<lb/>
fahl, die <hi rendition="#aq">Act</hi>en vorzulesen, worinn unter Wilhelm <hi rendition="#aq">III</hi>. der prä-<lb/>
tendirte Printz von Wallis des Hochverraths schuldig erklärt wor-<lb/>
den. Hierauf wurde eine Bille aufgesetzt, nach welcher vorjetzo<lb/>
alle Personen, die mit dem Sohn des Prätendenten <hi rendition="#aq">corre&#x017F;pondi</hi>-<lb/>
ren, eben aus diesem Laster straffbar erkandt werden, sie ist auch<lb/>
schon 2 mahl verlesen. Hiernechst hat diese Cammer über das, was<lb/>
wir schon in unsern Geschichten beygebracht, dem König annoch<lb/>
verwilliget 31695. Pf. Sterl. vor den noch nicht <hi rendition="#aq">accordi</hi>rten Sold<lb/>
der Officiers zu Wasser und Land, <hi rendition="#aq">ad An</hi>. 1744. 3812. Pf. Sterl.<lb/><hi rendition="#aq">Pen&#x017F;ion</hi> vor die Officiers-Wittwen auf dieses Jahr, 20474. Pf.<lb/>
vor die Transportirungs-Kosten dieses Jahrs, 10970. Pf. vor die<lb/><hi rendition="#aq">Provi&#x017F;ion</hi> der Trouppen zu Land.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0007] tigkeit zu beweisen, bin ich gantz willig, sie auch mit meinem Blute zu unterschreiben: Man antwortete aber: Es ist genug, sie mit Dinte zu unterschreiben. Der Hr. von Fenelon ist schon eine solche vornehme Person, daß er verdient, ehestens eine Paral- lel von ihm aus dem Plutarcho anzustellen. Das Bezeigen der Herren Staaten war bey dem allen einerley, sie blieben bey ihren Verbindungen, und liessen sich weder den Fenelonischen Militair- Habit, den er eben damahls an hatte, schrecken, noch durch seine pathetische Reden furchtbar machen. Vielmehr ist der Krieg so gut als richtig, da zumahl der Hr. Marquis de Fenelon ( vielleicht nur par Fanfaronade, ) vorgegeben, er habe die Kriegs- Declaration in der Tasche. Rußland. Daselbst ist es gebräuchlich, wenn eine Printzeßin zum erstenmahl zur Ader läßt, daß sie ein Präsent bekommt; die Printzeßin von Anhalt-Zerbst, Sophia Augusta, ist deshalber bey ihrer Blat- ter Cur, da man ihr gleichfalls das erstemahl die Ader geöffnet, von der Czaarin mit einem Hals-Band und Ohren-Pandeloquen, zu 50. bis 60000. Rubles Werth, beschencket worden. Jhro Kay- serl. Hoheit aber haben sie mit einer goldenen starck mit Diamanten besetzten Uhr, und dazu gehörigen Uhrhacken, regalirt. Groß-Brittannien. Es war der 17. April, als man in der Cammer der Gemeinen be- fahl, die Acten vorzulesen, worinn unter Wilhelm III. der prä- tendirte Printz von Wallis des Hochverraths schuldig erklärt wor- den. Hierauf wurde eine Bille aufgesetzt, nach welcher vorjetzo alle Personen, die mit dem Sohn des Prätendenten correſpondi- ren, eben aus diesem Laster straffbar erkandt werden, sie ist auch schon 2 mahl verlesen. Hiernechst hat diese Cammer über das, was wir schon in unsern Geschichten beygebracht, dem König annoch verwilliget 31695. Pf. Sterl. vor den noch nicht accordirten Sold der Officiers zu Wasser und Land, ad An. 1744. 3812. Pf. Sterl. Penſion vor die Officiers-Wittwen auf dieses Jahr, 20474. Pf. vor die Transportirungs-Kosten dieses Jahrs, 10970. Pf. vor die Proviſion der Trouppen zu Land.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXXVIII, 20. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. Mai 1744, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0238_1744/7>, abgerufen am 16.11.2019.