Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXII, 37. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. September 1744.

Bild:
erste Seite
WöchentlicheHistorische Nachricht,
Oder:
Der Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] LXXII.
37. Woche.
Freytags den 11. September, MDCCXLIV.

ES ist bishero sehr vieles von der Unpäßlichkeit des Kö-
nigs von Franckreich, und der Bestürtzung, in welche
die Unterthanen darüber gerathen, geschrieben worden;
sie ist fast unglaublich groß gewesen. Was würde man
aber nicht noch von ihren Bezeigen vernommen haben, wenn das
Ableben des Königs würcklich erfolget wäre? von dem was sich
schon ersten Falls in Paris zugetragen, giebet uns wohl folgender Extract eines Schreibens einer Dame aus Paris vom 18. August
die mehreste Nachricht: Es ist jetzt nicht mehr die Frage: Was
man neues vom Kriege habe, wolte GOtt! ich hätte davon ihnen
niemahls etwas zu berichten gehabt: Vielleicht fänden wir uns je-
tzund nicht in solcher Consternation und Schrecken, worein uns
die Maladie des Königs gesetzet. Es ist ein hitziges Fieber; und
wir haben es nicht eher, als den 15. recht erfahren. Jn derselben

WöchentlicheHistorische Nachricht,
Oder:
Der Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] LXXII.
37. Woche.
Freytags den 11. September, MDCCXLIV.

ES ist bishero sehr vieles von der Unpäßlichkeit des Kö-
nigs von Franckreich, und der Bestürtzung, in welche
die Unterthanen darüber gerathen, geschrieben worden;
sie ist fast unglaublich groß gewesen. Was würde man
aber nicht noch von ihren Bezeigen vernommen haben, wenn das
Ableben des Königs würcklich erfolget wäre? von dem was sich
schon ersten Falls in Paris zugetragen, giebet uns wohl folgender Extract eines Schreibens einer Dame aus Paris vom 18. August
die mehreste Nachricht: Es ist jetzt nicht mehr die Frage: Was
man neues vom Kriege habe, wolte GOtt! ich hätte davon ihnen
niemahls etwas zu berichten gehabt: Vielleicht fänden wir uns je-
tzund nicht in solcher Conſternation und Schrecken, worein uns
die Maladie des Königs gesetzet. Es ist ein hitziges Fieber; und
wir haben es nicht eher, als den 15. recht erfahren. Jn derselben

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="569"/>
      <titlePart rendition="#c" type="main"><hi rendition="#fr">Wöchentliche<hi rendition="#g">Historische Nachricht</hi>,</hi><lb/>
Oder:<lb/><hi rendition="#fr">Der Europäischen<lb/>
Welt- und Staats-Geschichte</hi><lb/><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Theil</hi>.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart rendition="#c" type="sub"> <hi rendition="#aq">No.<lb/><figure/>LXXII.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart rendition="#c" type="sub">37. Woche.</titlePart><lb/>
      <docDate rendition="#c">Freytags den 11. September, <hi rendition="#aq">MDCCXLIV.</hi></docDate><lb/>
    </front>
    <body>
      <div type="jArticle">
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S ist bishero sehr vieles von der Unpäßlichkeit des Kö-<lb/>
nigs von Franckreich, und der Bestürtzung, in welche<lb/>
die Unterthanen darüber gerathen, geschrieben worden;<lb/>
sie ist fast unglaublich groß gewesen. Was würde man<lb/>
aber nicht noch von ihren Bezeigen vernommen haben, wenn das<lb/>
Ableben des Königs würcklich erfolget wäre? von dem was sich<lb/>
schon ersten Falls in Paris zugetragen, giebet uns wohl folgender <hi rendition="#aq">Extract</hi> eines Schreibens einer <hi rendition="#aq">Dame</hi> aus Paris vom 18. August<lb/>
die mehreste Nachricht: Es ist jetzt nicht mehr die Frage: Was<lb/>
man neues vom Kriege habe, wolte GOtt! ich hätte davon ihnen<lb/>
niemahls etwas zu berichten gehabt: Vielleicht fänden wir uns je-<lb/>
tzund nicht in solcher <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ternation</hi> und Schrecken, worein uns<lb/>
die <hi rendition="#aq">Maladie</hi> des Königs gesetzet. Es ist ein hitziges Fieber; und<lb/>
wir haben es nicht eher, als den 15. recht erfahren. Jn derselben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[569/0001] WöchentlicheHistorische Nachricht, Oder: Der Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. No. [Abbildung] LXXII. 37. Woche. Freytags den 11. September, MDCCXLIV. ES ist bishero sehr vieles von der Unpäßlichkeit des Kö- nigs von Franckreich, und der Bestürtzung, in welche die Unterthanen darüber gerathen, geschrieben worden; sie ist fast unglaublich groß gewesen. Was würde man aber nicht noch von ihren Bezeigen vernommen haben, wenn das Ableben des Königs würcklich erfolget wäre? von dem was sich schon ersten Falls in Paris zugetragen, giebet uns wohl folgender Extract eines Schreibens einer Dame aus Paris vom 18. August die mehreste Nachricht: Es ist jetzt nicht mehr die Frage: Was man neues vom Kriege habe, wolte GOtt! ich hätte davon ihnen niemahls etwas zu berichten gehabt: Vielleicht fänden wir uns je- tzund nicht in solcher Conſternation und Schrecken, worein uns die Maladie des Königs gesetzet. Es ist ein hitziges Fieber; und wir haben es nicht eher, als den 15. recht erfahren. Jn derselben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0272_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0272_1744/1
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXII, 37. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. September 1744, S. 569. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0272_1744/1>, abgerufen am 22.05.2019.