Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXII, 37. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. September 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

einen Spanischen Armateur von 10. Stücken, 14. Stein-Stü-
cken, und 78. Mann weggenommen, ingleichen ist ein Frantzösischer
Armateur von Bourdeaux, die Nimphe, denen Englischen in die
Hände gefallen.

Durch eine Englische Jagt ist von Lissabon die Nachricht
überbracht, daß der Transport von Kriegs-Geräthe und Lebens-
Mitteln vor die Flotte des Admiral Mathews, durch das Geschwa-
der von Brest verfolget, und endlich genöthiget worden in den Ha-
fen von Lisabon einzulauffen, vor welchen die Brester-Flotte nun
creutzet, und denselben eingeschlossen hält. Man hat aber eben die-
se Jacht sogleich nach der Escadre des Admiral Balchen abgeschickt,
um ihn davon zu benachrichtigen, mit der Ordre, dahin zu seegeln,
und die Frantzosen von da zu vertreiben, oder anzugreiffen.

Jn der Accise aus England und Schottland von Johannis-
Tag 1743. bis Johanni 1744. sind 3. Millionen 878807. Pfund
Sterling, und also 300000. Pfund Sterling mehr, als das vori-
ge Jahr eingekommen.

Niederlande.

Die alliirte Armee ist nun aufgebrochen, hat aber vorher alle
Fourage in der Gegend, bis an die Thore von Rüssel aufge-
zehret, man glaubet, sie werde Conde belagern. Der Hertzog von
Cumberland soll vom Könige die Erlaubniß erhalten haben, sich
zu derselben zu begeben.

Jn Oudenarde ist die Besatzung mit 2. Bataillons verstär-
cket worden, weil die Frantzosen bis an die Thore streiffen, auch et-
liche mahl etwas gegen diesen Ort unternehmen wollen.

Es gehet die Rede, ob hätten die Herren General-Staaten
der Königin von Ungarn antragen lassen, sie könte ihre Trouppen
von der alliirten Armee abziehen, und damit anderswo agiren, sie
wolten durch die Besatzungen aus denen von der Gefahr entferne-
ten Orten diesen Abgang ersetzen; diese Oesterreichische Trouppen
sollen sich mit denen im Luxenburgischen befindlichen vereinigen,
und noch durch ein Hannöverisches und Chur-Cölnisches Corpo
verstärckt werden.

einen Spanischen Armateur von 10. Stücken, 14. Stein-Stü-
cken, und 78. Mann weggenommen, ingleichen ist ein Frantzösischer
Armateur von Bourdeaux, die Nimphe, denen Englischen in die
Hände gefallen.

Durch eine Englische Jagt ist von Lissabon die Nachricht
überbracht, daß der Transport von Kriegs-Geräthe und Lebens-
Mitteln vor die Flotte des Admiral Mathews, durch das Geschwa-
der von Brest verfolget, und endlich genöthiget worden in den Ha-
fen von Lisabon einzulauffen, vor welchen die Brester-Flotte nun
creutzet, und denselben eingeschlossen hält. Man hat aber eben die-
se Jacht sogleich nach der Escadre des Admiral Balchen abgeschickt,
um ihn davon zu benachrichtigen, mit der Ordre, dahin zu seegeln,
und die Frantzosen von da zu vertreiben, oder anzugreiffen.

Jn der Acciſe aus England und Schottland von Johannis-
Tag 1743. bis Johanni 1744. sind 3. Millionen 878807. Pfund
Sterling, und also 300000. Pfund Sterling mehr, als das vori-
ge Jahr eingekommen.

Niederlande.

Die alliirte Armee ist nun aufgebrochen, hat aber vorher alle
Fourage in der Gegend, bis an die Thore von Rüssel aufge-
zehret, man glaubet, sie werde Conde belagern. Der Hertzog von
Cumberland soll vom Könige die Erlaubniß erhalten haben, sich
zu derselben zu begeben.

Jn Oudenarde ist die Besatzung mit 2. Bataillons verstär-
cket worden, weil die Frantzosen bis an die Thore streiffen, auch et-
liche mahl etwas gegen diesen Ort unternehmen wollen.

Es gehet die Rede, ob hätten die Herren General-Staaten
der Königin von Ungarn antragen lassen, sie könte ihre Trouppen
von der alliirten Armee abziehen, und damit anderswo agiren, sie
wolten durch die Besatzungen aus denen von der Gefahr entferne-
ten Orten diesen Abgang ersetzen; diese Oesterreichische Trouppen
sollen sich mit denen im Luxenburgischen befindlichen vereinigen,
und noch durch ein Hannöverisches und Chur-Cölnisches Corpo
verstärckt werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0007" n="575"/>
einen Spanischen Armateur von 10. Stücken, 14. Stein-Stü-<lb/>
cken, und 78. Mann weggenommen, ingleichen ist ein Frantzösischer<lb/>
Armateur von <hi rendition="#aq">Bourdeaux</hi>, die Nimphe, denen Englischen in die<lb/>
Hände gefallen.</p><lb/>
          <p>Durch eine Englische Jagt ist von Lissabon die Nachricht<lb/>
überbracht, daß der <hi rendition="#aq">Transport</hi> von Kriegs-Geräthe und Lebens-<lb/>
Mitteln vor die Flotte des Admiral Mathews, durch das Geschwa-<lb/>
der von Brest verfolget, und endlich genöthiget worden in den Ha-<lb/>
fen von Lisabon einzulauffen, vor welchen die Brester-Flotte nun<lb/>
creutzet, und denselben eingeschlossen hält. Man hat aber eben die-<lb/>
se Jacht sogleich nach der Escadre des Admiral Balchen abgeschickt,<lb/>
um ihn davon zu benachrichtigen, mit der Ordre, dahin zu seegeln,<lb/>
und die Frantzosen von da zu vertreiben, oder anzugreiffen.</p><lb/>
          <p>Jn der <hi rendition="#aq">Acci&#x017F;e</hi> aus England und Schottland von Johannis-<lb/>
Tag 1743. bis Johanni 1744. sind 3. Millionen 878807. Pfund<lb/>
Sterling, und also 300000. Pfund Sterling mehr, als das vori-<lb/>
ge Jahr eingekommen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Niederlande.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie alliirte Armee ist nun aufgebrochen, hat aber vorher alle<lb/>
Fourage in der Gegend, bis an die Thore von Rüssel aufge-<lb/>
zehret, man glaubet, sie werde <hi rendition="#aq">Conde</hi> belagern. Der Hertzog von<lb/>
Cumberland soll vom Könige die Erlaubniß erhalten haben, sich<lb/>
zu derselben zu begeben.</p><lb/>
          <p>Jn Oudenarde ist die Besatzung mit 2. Bataillons verstär-<lb/>
cket worden, weil die Frantzosen bis an die Thore streiffen, auch et-<lb/>
liche mahl etwas gegen diesen Ort unternehmen wollen.</p><lb/>
          <p>Es gehet die Rede, ob hätten die Herren General-Staaten<lb/>
der Königin von Ungarn antragen lassen, sie könte ihre Trouppen<lb/>
von der alliirten Armee abziehen, und damit anderswo <hi rendition="#aq">agi</hi>ren, sie<lb/>
wolten durch die Besatzungen aus denen von der Gefahr entferne-<lb/>
ten Orten diesen Abgang ersetzen; diese Oesterreichische Trouppen<lb/>
sollen sich mit denen im Luxenburgischen befindlichen vereinigen,<lb/>
und noch durch ein Hannöverisches und Chur-Cölnisches Corpo<lb/>
verstärckt werden.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[575/0007] einen Spanischen Armateur von 10. Stücken, 14. Stein-Stü- cken, und 78. Mann weggenommen, ingleichen ist ein Frantzösischer Armateur von Bourdeaux, die Nimphe, denen Englischen in die Hände gefallen. Durch eine Englische Jagt ist von Lissabon die Nachricht überbracht, daß der Transport von Kriegs-Geräthe und Lebens- Mitteln vor die Flotte des Admiral Mathews, durch das Geschwa- der von Brest verfolget, und endlich genöthiget worden in den Ha- fen von Lisabon einzulauffen, vor welchen die Brester-Flotte nun creutzet, und denselben eingeschlossen hält. Man hat aber eben die- se Jacht sogleich nach der Escadre des Admiral Balchen abgeschickt, um ihn davon zu benachrichtigen, mit der Ordre, dahin zu seegeln, und die Frantzosen von da zu vertreiben, oder anzugreiffen. Jn der Acciſe aus England und Schottland von Johannis- Tag 1743. bis Johanni 1744. sind 3. Millionen 878807. Pfund Sterling, und also 300000. Pfund Sterling mehr, als das vori- ge Jahr eingekommen. Niederlande. Die alliirte Armee ist nun aufgebrochen, hat aber vorher alle Fourage in der Gegend, bis an die Thore von Rüssel aufge- zehret, man glaubet, sie werde Conde belagern. Der Hertzog von Cumberland soll vom Könige die Erlaubniß erhalten haben, sich zu derselben zu begeben. Jn Oudenarde ist die Besatzung mit 2. Bataillons verstär- cket worden, weil die Frantzosen bis an die Thore streiffen, auch et- liche mahl etwas gegen diesen Ort unternehmen wollen. Es gehet die Rede, ob hätten die Herren General-Staaten der Königin von Ungarn antragen lassen, sie könte ihre Trouppen von der alliirten Armee abziehen, und damit anderswo agiren, sie wolten durch die Besatzungen aus denen von der Gefahr entferne- ten Orten diesen Abgang ersetzen; diese Oesterreichische Trouppen sollen sich mit denen im Luxenburgischen befindlichen vereinigen, und noch durch ein Hannöverisches und Chur-Cölnisches Corpo verstärckt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0272_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0272_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXII, 37. Woche, Erfurt (Thüringen), 11. September 1744, S. 575. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0272_1744/7>, abgerufen am 16.07.2020.