Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXIII, 38. Woche, Erfurt (Thüringen), 14. September 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Schiffe, welche en passant einen Armateur von Duynkirchen weg-
genommen, angelangt.

Geld ist zum Kriege fast nöthiger, als Volck, die Stände
von Flandern erkennen solches wohl, und haben Jhro Majestät der
Königin von Ungarn ein ausserordentliches Subsidium von 500000.
fl. zugestanden.

Die alliirte Armee hat noch nichts unternommen, als daß sie
die von denen Frantzosen besetzte Stadt Orchies, durch ein Deta-
chement
einnehmen lassen. Man hält es für einen wichtigen
Posten, weil derselbe nahe bey Dovay lieget. Als ihn die Fran-
tzosen noch inne hatten, konten sie die alliirten Partheyen dadurch
nicht allein aufhalten, sondern auch ihre Fouragirer sehr beunruhi-
gen. Noch ein anderes Detachement hat an den Canal von Brüg-
ge Posto gefaßt, um sich der Gemeinschafft zu Wasser zwischen die-
ser Stadt, mit Gent und Ostende zu versichern; es waren des
Nachts zwischen den 28. und 29. passato einige Frantzösische Husa-
ren die Brüggische Fahrt, ohngefähr 2. Meilen von Ostende, pas-
si
rt, und hatten daselbst einiges Heu verbrandt, und etliche Kühe
mit sich genommen.

Jtalien.

Die sonst friedfertige Republique Genua, fängt an sich starck zum
Kriege zu rüsten. Sie wirbet Volck, und ergäntzet ihre Troup-
pen; es sind etliche Obersten von neuen ernennet, welche ihre Ca-
pitains unter sich haben, deren jeder sich verpflichtet, binnen Mo-
naths Zeit seine Compagnie complet zu schaffen, wo nicht, muß er
100. Philippen erlegen, und 25. Mann stellen; man machet auch
Stücke und Zelten zurechte, so, daß das völlige Absehen auf einen
Feldzug gerichtet ist; doch weiß man noch nicht gewiß, wem zum
Vortheil oder Schaden.

Die allzu zeitige Ubergabe von Demont hat ein unversehener
Zufall verursachet: Es hatte den 17. Aug. Nachmittags um 3. Uhr
eine Bombe und Feuer-Kugel das Lunten-Magazin getroffen, und
in Brand gesteckt, die Besatzung that ihr möglichstes das Feuer
zu löschen; allein ihre Mühe war vergebens, die Flamme erreiche-
te des Gouverneurs Haus, und drohete sogar denen 3. Pulver-

Schiffe, welche en paſſant einen Armateur von Duynkirchen weg-
genommen, angelangt.

Geld ist zum Kriege fast nöthiger, als Volck, die Stände
von Flandern erkennen solches wohl, und haben Jhro Majestät der
Königin von Ungarn ein ausserordentliches Subſidium von 500000.
fl. zugestanden.

Die alliirte Armee hat noch nichts unternommen, als daß sie
die von denen Frantzosen besetzte Stadt Orchies, durch ein Deta-
chement
einnehmen lassen. Man hält es für einen wichtigen
Posten, weil derselbe nahe bey Dovay lieget. Als ihn die Fran-
tzosen noch inne hatten, konten sie die alliirten Partheyen dadurch
nicht allein aufhalten, sondern auch ihre Fouragirer sehr beunruhi-
gen. Noch ein anderes Detachement hat an den Canal von Brüg-
ge Posto gefaßt, um sich der Gemeinschafft zu Wasser zwischen die-
ser Stadt, mit Gent und Ostende zu versichern; es waren des
Nachts zwischen den 28. und 29. paſſato einige Frantzösische Husa-
ren die Brüggische Fahrt, ohngefähr 2. Meilen von Ostende, pas-
ſi
rt, und hatten daselbst einiges Heu verbrandt, und etliche Kühe
mit sich genommen.

Jtalien.

Die sonst friedfertige Republique Genua, fängt an sich starck zum
Kriege zu rüsten. Sie wirbet Volck, und ergäntzet ihre Troup-
pen; es sind etliche Obersten von neuen ernennet, welche ihre Ca-
pitains unter sich haben, deren jeder sich verpflichtet, binnen Mo-
naths Zeit seine Compagnie complet zu schaffen, wo nicht, muß er
100. Philippen erlegen, und 25. Mann stellen; man machet auch
Stücke und Zelten zurechte, so, daß das völlige Absehen auf einen
Feldzug gerichtet ist; doch weiß man noch nicht gewiß, wem zum
Vortheil oder Schaden.

Die allzu zeitige Ubergabe von Demont hat ein unversehener
Zufall verursachet: Es hatte den 17. Aug. Nachmittags um 3. Uhr
eine Bombe und Feuer-Kugel das Lunten-Magazin getroffen, und
in Brand gesteckt, die Besatzung that ihr möglichstes das Feuer
zu löschen; allein ihre Mühe war vergebens, die Flamme erreiche-
te des Gouverneurs Haus, und drohete sogar denen 3. Pulver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0006" n="582"/>
Schiffe, welche <hi rendition="#aq">en pa&#x017F;&#x017F;ant</hi> einen <hi rendition="#aq">Armateur</hi> von Duynkirchen weg-<lb/>
genommen, angelangt.</p><lb/>
          <p>Geld ist zum Kriege fast nöthiger, als Volck, die Stände<lb/>
von Flandern erkennen solches wohl, und haben Jhro Majestät der<lb/>
Königin von Ungarn ein ausserordentliches <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;idium</hi> von 500000.<lb/>
fl. zugestanden.</p><lb/>
          <p>Die alliirte Armee hat noch nichts unternommen, als daß sie<lb/>
die von denen Frantzosen besetzte Stadt Orchies, durch ein <hi rendition="#aq">Deta-<lb/>
chement </hi> einnehmen lassen. Man hält es für einen wichtigen<lb/>
Posten, weil derselbe nahe bey Dovay lieget. Als ihn die Fran-<lb/>
tzosen noch inne hatten, konten sie die alliirten Partheyen dadurch<lb/>
nicht allein aufhalten, sondern auch ihre Fouragirer sehr beunruhi-<lb/>
gen. Noch ein anderes <hi rendition="#aq">Detachement</hi> hat an den Canal von Brüg-<lb/>
ge Posto gefaßt, um sich der Gemeinschafft zu Wasser zwischen die-<lb/>
ser Stadt, mit Gent und Ostende zu versichern; es waren des<lb/>
Nachts zwischen den 28. und 29. <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ato</hi> einige Frantzösische Husa-<lb/>
ren die Brüggische Fahrt, ohngefähr 2. Meilen von Ostende, <hi rendition="#aq">pas-<lb/>
&#x017F;i</hi>rt, und hatten daselbst einiges Heu verbrandt, und etliche Kühe<lb/>
mit sich genommen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Jtalien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie sonst friedfertige Republique Genua, fängt an sich starck zum<lb/>
Kriege zu rüsten. Sie wirbet Volck, und ergäntzet ihre Troup-<lb/>
pen; es sind etliche Obersten von neuen ernennet, welche ihre Ca-<lb/>
pitains unter sich haben, deren jeder sich verpflichtet, binnen Mo-<lb/>
naths Zeit seine Compagnie complet zu schaffen, wo nicht, muß er<lb/>
100. Philippen erlegen, und 25. Mann stellen; man machet auch<lb/>
Stücke und Zelten zurechte, so, daß das völlige Absehen auf einen<lb/>
Feldzug gerichtet ist; doch weiß man noch nicht gewiß, wem zum<lb/>
Vortheil oder Schaden.</p><lb/>
          <p>Die allzu zeitige Ubergabe von Demont hat ein unversehener<lb/>
Zufall verursachet: Es hatte den 17. Aug. Nachmittags um 3. Uhr<lb/>
eine Bombe und Feuer-Kugel das Lunten-Magazin getroffen, und<lb/>
in Brand gesteckt, die Besatzung that ihr möglichstes das Feuer<lb/>
zu löschen; allein ihre Mühe war vergebens, die Flamme erreiche-<lb/>
te des Gouverneurs Haus, und drohete sogar denen 3. Pulver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[582/0006] Schiffe, welche en paſſant einen Armateur von Duynkirchen weg- genommen, angelangt. Geld ist zum Kriege fast nöthiger, als Volck, die Stände von Flandern erkennen solches wohl, und haben Jhro Majestät der Königin von Ungarn ein ausserordentliches Subſidium von 500000. fl. zugestanden. Die alliirte Armee hat noch nichts unternommen, als daß sie die von denen Frantzosen besetzte Stadt Orchies, durch ein Deta- chement einnehmen lassen. Man hält es für einen wichtigen Posten, weil derselbe nahe bey Dovay lieget. Als ihn die Fran- tzosen noch inne hatten, konten sie die alliirten Partheyen dadurch nicht allein aufhalten, sondern auch ihre Fouragirer sehr beunruhi- gen. Noch ein anderes Detachement hat an den Canal von Brüg- ge Posto gefaßt, um sich der Gemeinschafft zu Wasser zwischen die- ser Stadt, mit Gent und Ostende zu versichern; es waren des Nachts zwischen den 28. und 29. paſſato einige Frantzösische Husa- ren die Brüggische Fahrt, ohngefähr 2. Meilen von Ostende, pas- ſirt, und hatten daselbst einiges Heu verbrandt, und etliche Kühe mit sich genommen. Jtalien. Die sonst friedfertige Republique Genua, fängt an sich starck zum Kriege zu rüsten. Sie wirbet Volck, und ergäntzet ihre Troup- pen; es sind etliche Obersten von neuen ernennet, welche ihre Ca- pitains unter sich haben, deren jeder sich verpflichtet, binnen Mo- naths Zeit seine Compagnie complet zu schaffen, wo nicht, muß er 100. Philippen erlegen, und 25. Mann stellen; man machet auch Stücke und Zelten zurechte, so, daß das völlige Absehen auf einen Feldzug gerichtet ist; doch weiß man noch nicht gewiß, wem zum Vortheil oder Schaden. Die allzu zeitige Ubergabe von Demont hat ein unversehener Zufall verursachet: Es hatte den 17. Aug. Nachmittags um 3. Uhr eine Bombe und Feuer-Kugel das Lunten-Magazin getroffen, und in Brand gesteckt, die Besatzung that ihr möglichstes das Feuer zu löschen; allein ihre Mühe war vergebens, die Flamme erreiche- te des Gouverneurs Haus, und drohete sogar denen 3. Pulver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0273_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0273_1744/6
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXIII, 38. Woche, Erfurt (Thüringen), 14. September 1744, S. 582. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0273_1744/6>, abgerufen am 14.11.2019.