Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Beschreibung eines Wunder-Menschen/ zu diesen unsern Zeiten entsprungen in der Neapolitanischen Landschafft. s. l., 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Beschreibung eines Wunder-Menschen/ zu diesen
unsern Zeiten entsprungen in der Neapolitanischen Landschafft.
[Abbildung]

DAß der gar zu grosse Weibische Fürwitz jederzeit seinen Frevel gebüsset hat/ gibt
dessen klare Zeugniß Elisabetha Rosina/ Petri Antonii Consiglio Eheliche Haußfrau/ wohnhafft in der
Stadt Biglia in Apuglia. Nach dero dann selbst eigener Aussage ist von diesen beeden Leuten dieses
wunderseltzame Kind auf diese Welt herfür kommen. Seiner Monstrosität oder Abscheulichkeit
soll ein Ursprung gewesen seyn folgendes: Die obbesagte arme Elisabeth begabe sich zum öfftern
hinaus an das Gestade des Meers/ alldort nothwendiger Lebens-Mittel Auffenthalt zu erheischen:
Diese aber gemeldte Gegend oder Ende des Meers dieser Landschafft ist begabt mit einem grossen Uber-
fluß der Meeres-Ottern/ Meer-Schnecken oder Schild-Kröten/ wie auch Fischen/ (gleich den je-
nigen/ so man Rochen nennet) von einer Haut rauh/ und hart/ wormit man wohl auch Holtz und
Helffenbein reiben kan. Diese denn erstgedachte Meer-Wunder waren der ursprüngliche Zweck
und Vorbild des gar zu weiblichen Fürwitzes/ so soch in dero Speculation/ oder Nachsinnen und An-
schauen kaum zu gnügen ersättigen kunte/ zu welchem dann der Einfluß von oben her das Seinige beyzuthun nicht unterlassen hat.
Auf diese dann und solche Weiß ist Krafft gewöhnlicher Generation und Menschlicher Geburth dieses vernünfftige Meer- und
Wunder-Kind auf diese Welt kommen. Das Angesicht dieses Wunder-Kindes ist einer gnugsamen proportionirten Form und
Gestalt/ zum Theil braun/ die Haar der etwas sichtiger und Weise nächer/ der übrige Leib aber vom Haupt und Hals mit
schwartzfleischlichen Schlair bekleidet/ schier gar/ als ob er von gantz Seiden wäre/ zum Theil mit weissen Sternlein in etwas
difformiret/ und verungleichet/ die Gestalt der Hände einer unförmlichen Organization und Geschaffenheit/ die Füß weiß/ be-
schüpet/ unterschiedlich/ und auch nicht gar zum annehmlichsten coloriret und gefärbet/ nicht fast ungleich gemeldten Meer-Schne-
cken oder Schild-Kröten; Und was das Abscheuen und Schrecken an diesem Wunder-Kind vermehren kan/ ist/ daß es nehmlich/
(durch Sympastische Eigenschafft mehrgemeldter Wunderwerck nicht unbillich also geartet/ und naturiret) bey dem Meer und
Wasser sich befindende/ in dasselbe hinein stürtzet/ wofern es nicht mit gewalt davon abgehalten wird. Seines Alters in dem
15. Jahr/ in der heiligen Tauff genandt Bernardinus. Die Muter dieser wunderlichen Frucht/ förchtende/ daß auf selbige ei-
nes sträfflichen Fürwitzes billicher Argwohn möchte geworffen werden/ hat man solche biß anher vor des Landes Erkäntniß in ei-
nen stillen Arrest verborgen gehalten. Gleichwie aber nichts so klein gesponnen/ es kömmt endlich an die Sonnen/ ist auch dieser
Menschliche Meer- und Wunder-Mensch doch an das Licht der Menschlichen Augen unterschiedlichen Provintzen zu Theil worden.
Auf daß/ welches menschliche Aug in der Sach selbsten dergleichen obgesagten Meer- und Wunder-Thier niemahls ansichtig wor-
den/ an diesen Monstrosischen Kind/ und Kindischen Monstro ein lebendiges Contrafect gehaben wird. GOTT gebe/ daß nicht
verificirt und wahr werde/ was von einem Monstro und Wunderthiere zu seiner Zeit gesungen hat Marcellinus:

Viel Wunder-Ding hat die Natur
Zu jeder Zeit ersonnen/
Diß zeugt uns diese Creatur/
So klar/ als selbst die Sonne.

CUM LICENTIA SUPERIORUM.



Gedruckt im Jahr Christi 1689.

Beſchreibung eines Wunder-Menſchen/ zu dieſen
unſern Zeiten entſprungen in der Neapolitaniſchen Landſchafft.
[Abbildung]

DAß der gar zu groſſe Weibiſche Fuͤrwitz jederzeit ſeinen Frevel gebuͤſſet hat/ gibt
deſſen klare Zeugniß Eliſabetha Roſina/ Petri Antonii Conſiglio Eheliche Haußfrau/ wohnhafft in der
Stadt Biglia in Apuglia. Nach dero dann ſelbſt eigener Auſſage iſt von dieſen beeden Leuten dieſes
wunderſeltzame Kind auf dieſe Welt herfuͤr kommen. Seiner Monſtroſitaͤt oder Abſcheulichkeit
ſoll ein Urſprung geweſen ſeyn folgendes: Die obbeſagte arme Eliſabeth begabe ſich zum oͤfftern
hinaus an das Geſtade des Meers/ alldort nothwendiger Lebens-Mittel Auffenthalt zu erheiſchen:
Dieſe aber gemeldte Gegend oder Ende des Meers dieſer Landſchafft iſt begabt mit einem groſſen Uber-
fluß der Meeres-Ottern/ Meer-Schnecken oder Schild-Kroͤten/ wie auch Fiſchen/ (gleich den je-
nigen/ ſo man Rochen nennet) von einer Haut rauh/ und hart/ wormit man wohl auch Holtz und
Helffenbein reiben kan. Dieſe denn erſtgedachte Meer-Wunder waren der urſpruͤngliche Zweck
und Vorbild des gar zu weiblichen Fuͤrwitzes/ ſo ſoch in dero Speculation/ oder Nachſinnen und An-
ſchauen kaum zu gnuͤgen erſaͤttigen kunte/ zu welchem dann der Einfluß von oben her das Seinige beyzuthun nicht unterlaſſen hat.
Auf dieſe dann und ſolche Weiß iſt Krafft gewoͤhnlicher Generation und Menſchlicher Geburth dieſes vernuͤnfftige Meer- und
Wunder-Kind auf dieſe Welt kommen. Das Angeſicht dieſes Wunder-Kindes iſt einer gnugſamen proportionirten Form und
Geſtalt/ zum Theil braun/ die Haar der etwas ſichtiger und Weiſe naͤcher/ der uͤbrige Leib aber vom Haupt und Hals mit
ſchwartzfleiſchlichen Schlair bekleidet/ ſchier gar/ als ob er von gantz Seiden waͤre/ zum Theil mit weiſſen Sternlein in etwas
difformiret/ und verungleichet/ die Geſtalt der Haͤnde einer unfoͤrmlichen Organization und Geſchaffenheit/ die Fuͤß weiß/ be-
ſchuͤpet/ unterſchiedlich/ und auch nicht gar zum annehmlichſten coloriret und gefaͤrbet/ nicht faſt ungleich gemeldten Meer-Schne-
cken oder Schild-Kroͤten; Und was das Abſcheuen und Schrecken an dieſem Wunder-Kind vermehren kan/ iſt/ daß es nehmlich/
(durch Sympaſtiſche Eigenſchafft mehrgemeldter Wunderwerck nicht unbillich alſo geartet/ und naturiret) bey dem Meer und
Waſſer ſich befindende/ in daſſelbe hinein ſtuͤrtzet/ wofern es nicht mit gewalt davon abgehalten wird. Seines Alters in dem
15. Jahr/ in der heiligen Tauff genandt Bernardinus. Die Muter dieſer wunderlichen Frucht/ foͤrchtende/ daß auf ſelbige ei-
nes ſtraͤfflichen Fuͤrwitzes billicher Argwohn moͤchte geworffen werden/ hat man ſolche biß anher vor des Landes Erkaͤntniß in ei-
nen ſtillen Arreſt verborgen gehalten. Gleichwie aber nichts ſo klein geſponnen/ es koͤmmt endlich an die Sonnen/ iſt auch dieſer
Menſchliche Meer- und Wunder-Menſch doch an das Licht der Menſchlichen Augen unterſchiedlichen Provintzen zu Theil worden.
Auf daß/ welches menſchliche Aug in der Sach ſelbſten dergleichen obgeſagten Meer- und Wunder-Thier niemahls anſichtig wor-
den/ an dieſen Monſtroſiſchen Kind/ und Kindiſchen Monſtro ein lebendiges Contrafect gehaben wird. GOTT gebe/ daß nicht
verificirt und wahr werde/ was von einem Monſtro und Wunderthiere zu ſeiner Zeit geſungen hat Marcellinus:

Viel Wunder-Ding hat die Natur
Zu jeder Zeit erſonnen/
Diß zeugt uns dieſe Creatur/
So klar/ als ſelbſt die Sonne.

CUM LICENTIA SUPERIORUM.



Gedruckt im Jahr Chriſti 1689.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002"/>
      <div>
        <head>Be&#x017F;chreibung eines Wunder-Men&#x017F;chen/ zu die&#x017F;en<lb/>
un&#x017F;ern Zeiten ent&#x017F;prungen in der Neapolitani&#x017F;chen Land&#x017F;chafft.</head><lb/>
        <figure/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Aß der gar zu gro&#x017F;&#x017F;e Weibi&#x017F;che Fu&#x0364;rwitz jederzeit &#x017F;einen Frevel gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et hat/ gibt</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en klare Zeugniß Eli&#x017F;abetha Ro&#x017F;ina/ Petri Antonii Con&#x017F;iglio Eheliche Haußfrau/ wohnhafft in der<lb/>
Stadt Biglia in Apuglia. Nach dero dann &#x017F;elb&#x017F;t eigener Au&#x017F;&#x017F;age i&#x017F;t von die&#x017F;en beeden Leuten die&#x017F;es<lb/>
wunder&#x017F;eltzame Kind auf die&#x017F;e Welt herfu&#x0364;r kommen. Seiner Mon&#x017F;tro&#x017F;ita&#x0364;t oder Ab&#x017F;cheulichkeit<lb/>
&#x017F;oll ein Ur&#x017F;prung gewe&#x017F;en &#x017F;eyn folgendes: Die obbe&#x017F;agte arme Eli&#x017F;abeth begabe &#x017F;ich zum o&#x0364;fftern<lb/>
hinaus an das Ge&#x017F;tade des Meers/ alldort nothwendiger Lebens-Mittel Auffenthalt zu erhei&#x017F;chen:<lb/>
Die&#x017F;e aber gemeldte Gegend oder Ende des Meers die&#x017F;er Land&#x017F;chafft i&#x017F;t begabt mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Uber-<lb/>
fluß der Meeres-Ottern/ Meer-Schnecken oder Schild-Kro&#x0364;ten/ wie auch Fi&#x017F;chen/ (gleich den je-<lb/>
nigen/ &#x017F;o man Rochen nennet) von einer Haut rauh/ und hart/ wormit man wohl auch Holtz und<lb/>
Helffenbein reiben kan. Die&#x017F;e denn er&#x017F;tgedachte Meer-Wunder waren der ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Zweck<lb/>
und Vorbild des gar zu weiblichen Fu&#x0364;rwitzes/ &#x017F;o &#x017F;och in dero Speculation/ oder Nach&#x017F;innen und An-<lb/>
&#x017F;chauen kaum zu gnu&#x0364;gen er&#x017F;a&#x0364;ttigen kunte/ zu welchem dann der Einfluß von oben her das Seinige beyzuthun nicht unterla&#x017F;&#x017F;en hat.<lb/>
Auf die&#x017F;e dann und &#x017F;olche Weiß i&#x017F;t Krafft gewo&#x0364;hnlicher Generation und Men&#x017F;chlicher Geburth die&#x017F;es vernu&#x0364;nfftige Meer- und<lb/>
Wunder-Kind auf die&#x017F;e Welt kommen. Das Ange&#x017F;icht die&#x017F;es Wunder-Kindes i&#x017F;t einer gnug&#x017F;amen proportionirten Form und<lb/>
Ge&#x017F;talt/ zum Theil braun/ die Haar der etwas &#x017F;ichtiger und Wei&#x017F;e na&#x0364;cher/ der u&#x0364;brige Leib aber vom Haupt und Hals mit<lb/>
&#x017F;chwartzflei&#x017F;chlichen Schlair bekleidet/ &#x017F;chier gar/ als ob er von gantz Seiden wa&#x0364;re/ zum Theil mit wei&#x017F;&#x017F;en Sternlein in etwas<lb/>
difformiret/ und verungleichet/ die Ge&#x017F;talt der Ha&#x0364;nde einer unfo&#x0364;rmlichen Organization und Ge&#x017F;chaffenheit/ die Fu&#x0364;ß weiß/ be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;pet/ unter&#x017F;chiedlich/ und auch nicht gar zum annehmlich&#x017F;ten coloriret und gefa&#x0364;rbet/ nicht fa&#x017F;t ungleich gemeldten Meer-Schne-<lb/>
cken oder Schild-Kro&#x0364;ten; Und was das Ab&#x017F;cheuen und Schrecken an die&#x017F;em Wunder-Kind vermehren kan/ i&#x017F;t/ daß es nehmlich/<lb/>
(durch Sympa&#x017F;ti&#x017F;che Eigen&#x017F;chafft mehrgemeldter Wunderwerck nicht unbillich al&#x017F;o geartet/ und naturiret) bey dem Meer und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich befindende/ in da&#x017F;&#x017F;elbe hinein &#x017F;tu&#x0364;rtzet/ wofern es nicht mit gewalt davon abgehalten wird. Seines Alters in dem<lb/>
15. Jahr/ in der heiligen Tauff genandt Bernardinus. Die Muter die&#x017F;er wunderlichen Frucht/ fo&#x0364;rchtende/ daß auf &#x017F;elbige ei-<lb/>
nes &#x017F;tra&#x0364;fflichen Fu&#x0364;rwitzes billicher Argwohn mo&#x0364;chte geworffen werden/ hat man &#x017F;olche biß anher vor des Landes Erka&#x0364;ntniß in ei-<lb/>
nen &#x017F;tillen Arre&#x017F;t verborgen gehalten. Gleichwie aber nichts &#x017F;o klein ge&#x017F;ponnen/ es ko&#x0364;mmt endlich an die Sonnen/ i&#x017F;t auch die&#x017F;er<lb/>
Men&#x017F;chliche Meer- und Wunder-Men&#x017F;ch doch an das Licht der Men&#x017F;chlichen Augen unter&#x017F;chiedlichen Provintzen zu Theil worden.<lb/>
Auf daß/ welches men&#x017F;chliche Aug in der Sach &#x017F;elb&#x017F;ten dergleichen obge&#x017F;agten Meer- und Wunder-Thier niemahls an&#x017F;ichtig wor-<lb/>
den/ an die&#x017F;en Mon&#x017F;tro&#x017F;i&#x017F;chen Kind/ und Kindi&#x017F;chen Mon&#x017F;tro ein lebendiges Contrafect gehaben wird. GOTT gebe/ daß nicht<lb/>
verificirt und wahr werde/ was von einem Mon&#x017F;tro und Wunderthiere zu &#x017F;einer Zeit ge&#x017F;ungen hat Marcellinus:<lb/><lg type="poem"><l rendition="#c">Viel Wunder-Ding hat die Natur</l><lb/><l rendition="#c">Zu jeder Zeit er&#x017F;onnen/</l><lb/><l rendition="#c">Diß zeugt uns die&#x017F;e Creatur/</l><lb/><l rendition="#c">So klar/ als &#x017F;elb&#x017F;t die Sonne.</l></lg>         </p>
      </div><lb/>
      <div type="imprimatur">
        <p rendition="#c">CUM LICENTIA SUPERIORUM.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="imprint">
        <p rendition="#c">           Gedruckt im Jahr Chri&#x017F;ti 1689.         </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] Beſchreibung eines Wunder-Menſchen/ zu dieſen unſern Zeiten entſprungen in der Neapolitaniſchen Landſchafft. [Abbildung] DAß der gar zu groſſe Weibiſche Fuͤrwitz jederzeit ſeinen Frevel gebuͤſſet hat/ gibt deſſen klare Zeugniß Eliſabetha Roſina/ Petri Antonii Conſiglio Eheliche Haußfrau/ wohnhafft in der Stadt Biglia in Apuglia. Nach dero dann ſelbſt eigener Auſſage iſt von dieſen beeden Leuten dieſes wunderſeltzame Kind auf dieſe Welt herfuͤr kommen. Seiner Monſtroſitaͤt oder Abſcheulichkeit ſoll ein Urſprung geweſen ſeyn folgendes: Die obbeſagte arme Eliſabeth begabe ſich zum oͤfftern hinaus an das Geſtade des Meers/ alldort nothwendiger Lebens-Mittel Auffenthalt zu erheiſchen: Dieſe aber gemeldte Gegend oder Ende des Meers dieſer Landſchafft iſt begabt mit einem groſſen Uber- fluß der Meeres-Ottern/ Meer-Schnecken oder Schild-Kroͤten/ wie auch Fiſchen/ (gleich den je- nigen/ ſo man Rochen nennet) von einer Haut rauh/ und hart/ wormit man wohl auch Holtz und Helffenbein reiben kan. Dieſe denn erſtgedachte Meer-Wunder waren der urſpruͤngliche Zweck und Vorbild des gar zu weiblichen Fuͤrwitzes/ ſo ſoch in dero Speculation/ oder Nachſinnen und An- ſchauen kaum zu gnuͤgen erſaͤttigen kunte/ zu welchem dann der Einfluß von oben her das Seinige beyzuthun nicht unterlaſſen hat. Auf dieſe dann und ſolche Weiß iſt Krafft gewoͤhnlicher Generation und Menſchlicher Geburth dieſes vernuͤnfftige Meer- und Wunder-Kind auf dieſe Welt kommen. Das Angeſicht dieſes Wunder-Kindes iſt einer gnugſamen proportionirten Form und Geſtalt/ zum Theil braun/ die Haar der etwas ſichtiger und Weiſe naͤcher/ der uͤbrige Leib aber vom Haupt und Hals mit ſchwartzfleiſchlichen Schlair bekleidet/ ſchier gar/ als ob er von gantz Seiden waͤre/ zum Theil mit weiſſen Sternlein in etwas difformiret/ und verungleichet/ die Geſtalt der Haͤnde einer unfoͤrmlichen Organization und Geſchaffenheit/ die Fuͤß weiß/ be- ſchuͤpet/ unterſchiedlich/ und auch nicht gar zum annehmlichſten coloriret und gefaͤrbet/ nicht faſt ungleich gemeldten Meer-Schne- cken oder Schild-Kroͤten; Und was das Abſcheuen und Schrecken an dieſem Wunder-Kind vermehren kan/ iſt/ daß es nehmlich/ (durch Sympaſtiſche Eigenſchafft mehrgemeldter Wunderwerck nicht unbillich alſo geartet/ und naturiret) bey dem Meer und Waſſer ſich befindende/ in daſſelbe hinein ſtuͤrtzet/ wofern es nicht mit gewalt davon abgehalten wird. Seines Alters in dem 15. Jahr/ in der heiligen Tauff genandt Bernardinus. Die Muter dieſer wunderlichen Frucht/ foͤrchtende/ daß auf ſelbige ei- nes ſtraͤfflichen Fuͤrwitzes billicher Argwohn moͤchte geworffen werden/ hat man ſolche biß anher vor des Landes Erkaͤntniß in ei- nen ſtillen Arreſt verborgen gehalten. Gleichwie aber nichts ſo klein geſponnen/ es koͤmmt endlich an die Sonnen/ iſt auch dieſer Menſchliche Meer- und Wunder-Menſch doch an das Licht der Menſchlichen Augen unterſchiedlichen Provintzen zu Theil worden. Auf daß/ welches menſchliche Aug in der Sach ſelbſten dergleichen obgeſagten Meer- und Wunder-Thier niemahls anſichtig wor- den/ an dieſen Monſtroſiſchen Kind/ und Kindiſchen Monſtro ein lebendiges Contrafect gehaben wird. GOTT gebe/ daß nicht verificirt und wahr werde/ was von einem Monſtro und Wunderthiere zu ſeiner Zeit geſungen hat Marcellinus: Viel Wunder-Ding hat die Natur Zu jeder Zeit erſonnen/ Diß zeugt uns dieſe Creatur/ So klar/ als ſelbſt die Sonne. CUM LICENTIA SUPERIORUM. Gedruckt im Jahr Chriſti 1689.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-09T12:43:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-09T12:43:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_wundermensch_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_wundermensch_1689/2
Zitationshilfe: N. N.: Beschreibung eines Wunder-Menschen/ zu diesen unsern Zeiten entsprungen in der Neapolitanischen Landschafft. s. l., 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_wundermensch_1689/2>, abgerufen am 27.05.2020.