Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Menschen, die zum Handeln, zur Geschäftig¬
keit geboren sind, können nicht früh genug
alles selbst betrachten und beleben. Sie
müssen überall selbst Hand anlegen und viele
Verhältnisse durchlaufen, ihr Gemüth gegen
die Eindrücke einer neuen Lage, gegen die
Zerstreuungen vieler und mannichfaltiger Ge¬
genstände gewissermaßen abhärten, und sich
gewöhnen, selbst im Drange großer Begeben¬
heiten den Faden ihres Zwecks festzuhalten,
und ihn gewandt hindurchzuführen. Sie
dürfen nicht den Einladungen einer stillen
Betrachtung nachgeben. Ihre Seele darf
keine in sich gekehrte Zuschauerin, sie muß
unablässig nach außen gerichtet, und eine em¬
sige, schnell entscheidende Dienerinn des Ver¬

Sechstes Kapitel.

Menſchen, die zum Handeln, zur Geſchäftig¬
keit geboren ſind, können nicht früh genug
alles ſelbſt betrachten und beleben. Sie
müſſen überall ſelbſt Hand anlegen und viele
Verhältniſſe durchlaufen, ihr Gemüth gegen
die Eindrücke einer neuen Lage, gegen die
Zerſtreuungen vieler und mannichfaltiger Ge¬
genſtände gewiſſermaßen abhärten, und ſich
gewöhnen, ſelbſt im Drange großer Begeben¬
heiten den Faden ihres Zwecks feſtzuhalten,
und ihn gewandt hindurchzuführen. Sie
dürfen nicht den Einladungen einer ſtillen
Betrachtung nachgeben. Ihre Seele darf
keine in ſich gekehrte Zuſchauerin, ſie muß
unabläſſig nach außen gerichtet, und eine em¬
ſige, ſchnell entſcheidende Dienerinn des Ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0210" n="202"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>en&#x017F;chen, die zum Handeln, zur Ge&#x017F;chäftig¬<lb/>
keit geboren &#x017F;ind, können nicht früh genug<lb/>
alles &#x017F;elb&#x017F;t betrachten und beleben. Sie<lb/>&#x017F;&#x017F;en überall &#x017F;elb&#x017F;t Hand anlegen und viele<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e durchlaufen, ihr Gemüth gegen<lb/>
die Eindrücke einer neuen Lage, gegen die<lb/>
Zer&#x017F;treuungen vieler und mannichfaltiger Ge¬<lb/>
gen&#x017F;tände gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen abhärten, und &#x017F;ich<lb/>
gewöhnen, &#x017F;elb&#x017F;t im Drange großer Begeben¬<lb/>
heiten den Faden ihres Zwecks fe&#x017F;tzuhalten,<lb/>
und ihn gewandt hindurchzuführen. Sie<lb/>
dürfen nicht den Einladungen einer &#x017F;tillen<lb/>
Betrachtung nachgeben. Ihre Seele darf<lb/>
keine in &#x017F;ich gekehrte Zu&#x017F;chauerin, &#x017F;ie muß<lb/>
unablä&#x017F;&#x017F;ig nach außen gerichtet, und eine em¬<lb/>
&#x017F;ige, &#x017F;chnell ent&#x017F;cheidende Dienerinn des Ver¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0210] Sechstes Kapitel. Menſchen, die zum Handeln, zur Geſchäftig¬ keit geboren ſind, können nicht früh genug alles ſelbſt betrachten und beleben. Sie müſſen überall ſelbſt Hand anlegen und viele Verhältniſſe durchlaufen, ihr Gemüth gegen die Eindrücke einer neuen Lage, gegen die Zerſtreuungen vieler und mannichfaltiger Ge¬ genſtände gewiſſermaßen abhärten, und ſich gewöhnen, ſelbſt im Drange großer Begeben¬ heiten den Faden ihres Zwecks feſtzuhalten, und ihn gewandt hindurchzuführen. Sie dürfen nicht den Einladungen einer ſtillen Betrachtung nachgeben. Ihre Seele darf keine in ſich gekehrte Zuſchauerin, ſie muß unabläſſig nach außen gerichtet, und eine em¬ ſige, ſchnell entſcheidende Dienerinn des Ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802/210
Zitationshilfe: Novalis: Heinrich von Ofterdingen. Berlin, 1802, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_ofterdingen_1802/210>, abgerufen am 20.05.2019.